Kolumnen
Off Topic
Blog
Downloads
FAQ

Day of the Tentacle RM
Grim Fandango RM
Indiana Jones III
Indiana Jones IV
Indiana Jones V
Indiana Jones VI
Loom
Maniac Mansion
Monkey Island SE
Monkey Island II SE
Monkey Island III
Monkey Island IV
Sam & Max
The Dig
Vollgas
Zak McKracken

Baphomets Fluch DC
Baphomets Fluch II
Baphomets Fluch III
Baphomets Fluch IV
Baphomets Fluch V
Beneath a Steel Sky
In Cold Blood
Lure of the Temptress

Floyd
Simon the Sorcerer
Simon the Sorcerer II
Simon the Sorcerer III
Simon the Sorcerer IV
Simon the Sorcerer V

Cruise for a Corpse
Future Wars
Operation Stealth

Blade Runner
The Legend of Kyrandia
The Legend of Kyrandia II
The Legend of Kyrandia III

Kings Quest
Kings Quest II
Kings Quest III
Kings Quest IV
Kings Quest V
Kings Quest VI
Kings Quest VII
Kings Quest VIII
Larry
Larry II
Larry III
Larry IV
Larry V
Larry VI
Larry VII
Phantasmagoria II
Space Quest III
Space Quest IV
Space Quest V
Space Quest VI

Discworld
Discworld II
Discworld Noir

Myst
Myst II
Myst III
Myst IV
Myst V

Dreamfall
Dreamfall Chapters
The Longest Journey

Batman - The Telltale Series
Bone Gold
Sam & Max: Season I
Sam & Max: Season II
Tales from the Borderlands
Tales of Monkey Island
Wallace & Gromit

1½ Ritter
A New Beginning
Edna bricht aus
Silence
The Whispered World

Ankh
Ankh II
Ankh III
Black Sails
Jack Keane (JE)

Geheimakte Tunguska
Geheimakte 2
Lost Horizon

Runaway (SE)
Runaway II
Runaway III

A Vampyre Story
Black Mirror
Black Mirror II
Erben der Erde
Everybody's Gone to the Rapture
Firewatch
Flight of the Amazon Queen
Life is Strange
Murdered: Soul Suspect
Oxenfree
Soma
The Book of Unwritten Tales
The Moment of Silence (SE)

15 Days
3 Skulls of the Toltecs
Alida
Alien Incident
Alter Ego
Amenophis
Atlantis Evolution
Atlantis V
Aura
Barrow Hill
Belief & Betrayal
Ceville
Clever & Smart
Criminal Intent
Dark Fall II
Darkness Within
Das Eulemberg Experiment
Das Geheimnis der Druiden SE
Das Geheimnis der vergessenen Höhle
Die Kunst des Mordens
Die Kunst des Mordens II
Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel
Dracula III
Dreamweb
Egypt III
Evany
Everlight
eXperience112
Fahrenheit
Flies
Ghost Pirates of Vooju Island
Goin' Downtown
Hook
In 80 Tagen um die Welt
J.U.L.I.A. - Among the Stars
Keepsake
Law & Order
Law & Order II
Machinarium
Mata Hari
Memento Mori
Nibiru
Nostradamus
Outlast (+DLC)
Overclocked
Paradise
Penumbra II
Perry Rhodan
P·O·L·L·E·N
Reise zum Zentrum des Mondes
Reprobates
Salammbo
Schizm II
Scratches (DC)
Sherlock Holmes II
Sherlock Holmes III
Sherlock Holmes IV
Sherlock Holmes V
Sinking Island
So Blonde
Still Life (SE)
Still Life II
Sunrise
Syberia
Tell
The Abbey
The Descendant
The Lost Crown
The Lost Files of Sherlock Holmes
The Lost Files of Sherlock Holmes II
The Secrets of Da Vinci
The Westerner
Thorgal
Tony Tough
Tony Tough II
Treasure Island
Und dann gabs keines mehr
Undercover
Universe
Vandell

Adventurecorner
Monkey Island Inside
Tentakelvilla

ca. 1,4 Millionen
Besucher vom
03.02.2002 bis
August 2015
(Counter offline)

© 2002 - 2017
Adventures Unlimited

Kolumne 52
(Zu) lang ist's her
Part XII
18.02.2017


Kolumne 51
15 Jahre
'Adventures
Unlimited.de'
03.02.2017


'Silence'
Review
26.01.2017


'Flight of the
Amazon Queen'
Klassiker-Review
(neu aufgelegt)
12.01.2017

ältere Artikel

Geniale PC-
Spiele-Franchises
Unvergessene Spieleserien, die jeder kennen sollte
(bislang 3 Parts)


(Zu) lang ist's her
Retro-Kolumne über Spieleklassiker aller Plattformen
(bislang 12 Parts)


Die besten 25
Adventures aller Zeiten
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele
(beendet - 5 Parts)


Ungereimtheiten in
Adventure-Perlen
Auch Legenden
machen Fehler
(Bonus: Trivia-Infos)
(bislang 6 Parts)

weitere Kolumnen

ScummVM
Der Kult-Interpreter für LucasArts-Adventures und viele mehr
(Anleitung im FAQ)


DOSBox
Emuliert MS-DOS und alle Adventures, welche dieses voraussetzen
(Anleitung im FAQ)


VMWare
Workstation Player
Virtualisiert u.a. Win98/XP für ältere Adventures
(Anleitung im FAQ)

'Syberia III'
Trailer
[Stream]
09.02.2017


'Thimbleweed Park'
Preview-Version
im Video
[Stream]
07.02.2017


'Amiga Story'
Dokumentation
(ca. 2h / engl.)
[Stream]
07.02.2017


'Psychonauts II'
Quarry Art
Test Video
[Stream]
06.02.2017


'Thimbleweed Park'
Charakter-Trailer #3: Ransome
[Stream]
20.01.2017


'Watch Over
Christmas'
Demo
(Fan-Projekt)
[Online]
07.01.2017


'Indiana Jones IV -
Special Edition'
Demo
(Fan-Projekt)
[581 MByte]
02.01.2017
Hersteller: Telltale Games
Vertrieb: Telltale Games
Steuerung: Maus/Tastatur / Gamepad
Systemanforderungen: XP(SP3)/Vista/Win 7/Win8 / Core 2 Duo 2 GHz / 3 GB RAM / ATI/NVidia-Grafikkarte mit mind. 512 MB RAM (Intel integrated graphics nicht empfohlen) / ca. 4 GB Festplatte
USK: -
Offizielle Webseite: www.telltalegames.com/talesfromtheborderlands
Episode I | Episode II | Episode III | Episode IV | Episode V

Für reine Adventure-Gemüter dürfte der Titel ‚Borderlands‘ erst einmal ein Buch mit sieben Siegeln sein. Doch hinter diesem ominösen Namen verbirgt sich ein äußerst erfolgreicher Shooter mit allerlei skurillen Figuren auf dem Planeten Pandora, die noch überzeichneter sind als die Grafik im schicken Cell-Shading-Look. So gingen wahrscheinlich nicht wenige Augenbrauen fragend nach oben, als ausgerechnet Adventure-Entwickler ‚Telltale Games‘ ankündigte, eine Staffel über Pandora und seine klischeebehafteten Einwohner zu veröffentlichen. Ein Shooter als Adventure? Ist dieser doch radikale Genre-Wechsel tatsächlich machbar?
Episode I : Zer0 Sum
Rhys ist derzeit auf dem Olymp der Emotionen angekommen, soll er doch von seinem Arbeitgeber – der allumfassenden ‚Hyperion Corporation‘ – endlich befördert werden. Doch die Freude währt nicht lange, denn als er das Büro seines Vorgesetzten betritt, sitzt plötzlich sein ungewollter Gegenspieler Vasquez im Chefsessel und hat den alten Boss kurzerhand aus der Luftschleuse geschossen. So wird nicht nur aus der Beförderung nichts, sondern – mehr noch – Rhys und sein Team werden gar zum Hausmeister degradiert. Zufälligerweise lauscht Rhys aber einem unerwarteten Telefonat, in welchem Vasquez über einen so genannten Vault-Schlüssel tuschelt, den er für 10.000.000 Millionen Dollar auf dem Planeten Pandora kaufen möchte. Eine Vault ist ein verborgener Bunker, irgendwo auf Pandora, der Reichtümer und vor allem Technologien enthalten soll, die alle Vorstellungen sprengen. Rhys wittert seine Chance und überredet seine Teamkollegen, dem arroganten Vasquez eins auszuwischen und ihm den Deal vor der Nase wegzuschnappen. So wird kurzerhand der nötige Betrag vom Firmenkonto abgebucht und mit dem niegelnagelneuen Firmenwagen des neuen Chefs nach Pandora aufgebrochen. Doch dort verläuft natürlich so ziemlich nichts nach Plan …
Temporäre Zusammenarbeit
Doch Rhys ist nicht der einzige Protagonist, in dessen Haut Ihr schlüpfen dürft. Durch einen dummen Zufall tritt auch die Trickbetrügerin Fiona mit ihrem Team auf den Plan, die vor allem hinter den 10 Milliönchen her ist. Und da die recht schnell den falschen Besitzer erreichen und alle Beteiligten letzlich das Gleiche wollen, müssen sie wiederwillig zusammenarbeiten. Vor allem aber diese grundverschiedenen Charaktere machen die erste Episode einfach äußerst sympathisch. Etwas schade fanden wir nur, dass Rhys' künstliches Auges, das jederzeit zugeschaltet werden kann und mit dem man mehr Informationen über einzelne Hotspots erhält, durchweg optional ist. Hier wäre zumindest das Potential für einige Rätsel gewesen. Tatsächlich vermuteten wir derartige Knobelleien gleich zu Beginn und waren dann schon ein bisschen enttäuscht, dass auf dieses Feature eigentlich gar nicht großartig eingegangen wurde.
Witzig, Witzig, Witzig
Kaum auf Pandora angekommen entblößt die erste Episode schnell ihre große Stärke: den tollen Humor. Wir können uns kaum erinnern, wann wir das letzte Mal derart herzhaft vor dem Monitor loslachen mussten – und das passierte bei weitem nicht nur einmal. Der sarkastische und teils zynische Wortwitz, gepaart mit Slapstick-Einlagen, trifft einfach genau ins Schwarze. So fällt auch gar nicht auf, dass die Episode eigentlich recht wenig Handlung an sich zu bieten hat. Dennoch haben wir das Ding am Stück durchgespielt und mit rund 2,5 Stunden Spielzeit ist das wohl einer der längeren Episoden von ‚Telltale Games‘. Trotzdem verging die Zeit wie im Flug, so gut haben wir uns unterhalten und amüsiert gefühlt. Stellenweise erinnerte uns der Titel an Sierras ‚Space Quest V‘ und den fanden wir auch äußerst humoristisch. Wer sich also mit dieser Art des Humors und zahlreichen Slapstick-Einlagen anfreunden kann, der wird wirklich großen Spaß mit diesem Auftakt haben. Einziger Wehrmutstropfen ist leider mal wieder die fehlende deutsche Übersetzung. Wir finden es nach wie vor absolut nicht nachvollziehbar, dass der deutsche Markt ein wenig außen vor gelassen wird – zumindest der nicht Englisch sprechende Teil der Adventure-Gemeinde. Grundlegend müssen wir aber sagen, dass jedermann mit leicht erweiterten Schulkenntnissen dieser Fremdsprache keinerlei Probleme haben dürfte. Selbst die zeitkritischen Dialogentscheidungen, die Telltale-typisch stets und ständig zu tätigen sind, können im schlimmsten Fall mit einem simplen Klick auf die Leertaste in aller Ruhe gelesen werden, da diese Aktion den Titel in einen Pausenmodus versetzt. Das führt zwar den eigentlich gewollten Zeitdruck ad absurdum, aber machbar ist es eben allemal. Trotzdem störend - deutsche Untertitel hätten doch zumindest schon gereicht.
Im neuen alten Gewand
Wer die Shooter-Reihe von ‚Borderlands‘ nicht kennt, der muss sich übrigens keine Gedanken machen, der Geschichte nicht folgen zu können. Da keiner der Hauptcharaktere in den Baller-Ablegern vorkommt, hat man nichts verpasst. Für Kenner finden sich allerdings unzählige Anleihen und vor allem der einzigartige Grafik-Stil. ‚Telltale Games‘ hat es absolut hervorragend geschafft diesen beinahe perfekt zu kopieren, begonnen beim Cell-Shading-Look, bei dem Linien stark überzeichnet werden, bis hin zum Wiedersehen mit bekannten Charakteren aus der Baller-Vorlage. Fans werden sich sofort wie zu Hause fühlen, doch auch Neulinge können sich bestimmt mit dieser Mischung anfreunden. Erneut kommt die bewährte Engine von ‚Telltale Games‘ zum Einsatz, die optisch diesmal deutlich zugelegt hat. Lediglich die ab und zu etwas hölzernen Animationen können stören, aber das Gesamt-Bild zeigt sich dennoch äußerst stimmig.
Der Film im Point-and-Click-Adventure
Natürlich wird sich auch wieder ‚Tales from the Borderlands‘ gefallen lassen müssen, kein wirklich echtes Adventure zu sein. Rätsel gibt es in der ersten Episode nämlich nicht ein einziges. Auch das Umsehen in den Locations ist nur sehr rudimentär vorhanden. Hauptsächlich hangelt Ihr Euch an einem interaktiven Film entlang, dürft hier und da Entscheidungen treffen, bei Multiple-Choice-Dialogen die Richtung vorgeben und bei den zahlreichen Quick-Time-Events im richtigen Moment die korrekte Taste drücken. In Sachen Spieltiefe bietet ‚Tales from the Borderlands‘ also eigentlich (mal wieder) ziemlich wenig, wie das eigentlich auch schon aus den Vorprodukten ‚The Walking Dead‘ oder ‚The Wolf Among Us‘ bekannt ist. Auch was die Entscheidungen betrifft, so sind die Auswirkungen in Episode eins erst einmal noch gar nicht zu spüren, womit sich das Gespielte noch linearer anfühlt, als es ohnehin schon ist. Wir sind jedoch sehr gespannt, inwiefern wir die Geschicke unserer Truppe oder die Geschichte an sich in der Zukunft bereits beeinflusst haben. Bislang hatte das in den Vorprodukten alles grundlegend ziemlich wenig Einfluss. Wenn ihr dort eine Figur vor dem Tod gerettet hattet, wurde sie eben zeitnah an anderer Stelle verheizt, ohne dass Ihr hier Einfluss nehmen konntet. Das senkt – unserer Meinung nach – den Wiederspielwert erheblich. Wir lassen uns aber gern überraschen, wie das in hier nun gelöst werden wird.
So muss eine Auftaktepisode aussehen!
Wir sind komplett unvoreingenommen an die neue Serie von ‚Telltales Games‘ herangegangen und konnten deshalb eigentlich nicht enttäuscht werden. Da wir bislang sämtliche Serien dieser Firma faktisch verschlungen haben, kennen wir das mittlerweile wirklich hohe Niveau der Firma. Aber mit ‚Tales from the Borderlands‘ ist endlich auch mal wieder ein frischer Wind durch das Portfolio der amerikanischen Firma gepustet wurden: Bedienten ‚The Walking Dead‘ und ‚The Wolf Among Us‘ nun schon einige Zeit die ernstere Erzählweise, so findet sich nun ein breites Spektrum des Humors. Dieser ist so gut, dass er gar die fehlenden Interaktionen des Spielers oder die eigentliche Geschichte massiv überstrahlt. Wir wurden jedenfalls absolut köstlich von diesem Auftakt unterhalten und freuen uns schon richtig darauf, wie es weitergehen wird. Hoffentlich kann der hohe Level und der toll zündelnde Humor auch über die vier kommenden Episoden hinweg gehalten werden. Wir lassen uns da jedenfalls gern überraschen.

[ 08.12.2014 ]

Episode II : Atlas Mugged
Nachdem Rhys, Fiona und Konsorten Bossanovas Arena dem Erdboden gleichgemacht haben, mussten sie leider auch einige bittere Wendungen akzeptieren: So mussten sie nicht nur zur Kenntnis nehmen, dass auch andere Parteien hinter einem möglichen Vault-Schlüssel her sind, sondern auch das Mentor Felix sich unerwartet gegen die Truppe stellte und den 10-Millionen-Koffer ganz für sich alleine beanspruchte. Durch Zufall entdeckte die Truppe nun allerdings einen unterirdischen Atlas-Bunker, der nicht nur äußerst lohnenswerte und seltene Waffen beherbergt, sondern auch eine Karte des so genannten „Gortys“-Projekt offenbart, welches ursprünglich ins Leben gerufen wurde, um geheime Vaults in der endlosen Ödnis von Pandora aufzuspüren. Allerdings schien die Karte auch in Rhys‘ kybernetischen Implantat ein ungewolltes „Achievement“ freizuschalten: Denn plötzlich erscheint ihm niemand Geringeres als der todgeglaubte Handsome Jack – ehemals gottgleicher Obermacker der Hyperion Corporation – als Hologramm.
Tolle Voraussetzungen also für die zweite Episode von Telltale Games‘ Borderlands-Ableger. Allerdings sind beinahe vier Monate Wartezeit seit Episode eins ins Land gestrichen. Diese Veröffentlichungspolitik sollte der amerikanische Entwickler sich auf jeden Fall einmal genauer überlegen. Allerdings schien es dem durchaus auch selbst durchaus bewusst zu sein, den gewillten Käufern eine derartige Verschnaufpause aufzuzwingen: Im obligatorischen Rückblick auf die bisherigen Geschehnisse spricht diese Thematik nämlich auch der Sprecher an. Eine charmante Idee, doch macht sie die vier Monate nicht weniger lang. Nichtdestrotz werden wir leider nicht mit einer längeren Episode belohnt. Runde zwei braucht in etwa genauso lange bis zum Abspann wie die erste. Allerdings – und das muss man mit aller Deutlichkeit sagen – schwächelt die Fortführung von Rhys und Fionas Abenteuern nicht eine Sekunde und steht dem Auftakt in absolut nichts nach. Im Gegenteil: Wir finden sogar, dass man sich hier noch ein Stück steigern konnte. Vor allem der Witz ist ohne Zweifel erhaben und wer des Englischen mächtig ist, dem werden sich so einige Lacher bieten. Dabei schlängelt sich der Humor erneut gekonnt zwischen lustigem Wortwitz und urkomischer Slapstick-Einlagen. Außerdem ist der Plot durchaus mitreisend erzählt und hält non-stop die Aufmerksamkeistsspanne am Anschlag. Und das ist wieder so gut gelungen, dass man kaum wahrnimmt, dass ‚Tales from the Borderlands‘ den Spieler eigentlich oft die Zügel aus der Hand nimmt, zum Zuschauer verdammt und hier und da lediglich kleinere Reaktionstests abverlangt. Bislang ist die Reise nach Pandora für uns jedenfalls einer der besten Serien von ‚Telltale Games‘. Hoffen wir nur, dass das Warten auf Runde drei nicht noch einmal vier lange Monate dauert!

[ 30.03.2015 ]

Episode III : Catch a Ride
Dass Episode zwei mit einem bösen Cliffhanger aufwarten musste, steht natürlich ganz im Sinne einer Serie. Denn die Meute hat es nun tatsächlich geschafft, die Atlas-Geheimbasis ausfindig zu machen und ein sagenumwobenes Objekt des „Gortys“-Projekts zu bergen. Dieses wiederrum birgt für sich ein ganz eigenes Geheimnis und überraschte nicht nur die Mannen rund um Rhys und Fiona, was wir Euch aber hier nicht spoilern möchten. Wichtig ist lediglich, dass zu Tage kommt, dass es weit mehr als nur ein Objekt des „Gortys“-Projekts auf Pandora zu finden gibt. Und da die Damen und Herren ohnehin auf dem großen Sandkasten schon einmal dabei sind, nehmen sie sich der Suche nach den anderen Utensilien gern an. Gleich zwei neue Begleiter stoßen außerdem zusätzlich zum Team dazu, was die Meute mittlerweile auf ein gutes Dutzend anwachsen lasst.
Besonders gefreut hat uns, dass der Loader Bot nun ein beständigerer Begleiter des Teams ist. Denn wir finden den metallischen Blechkameraden einfach todkomisch. Überhaupt schaffte es 'Tales of the Borderlands' auch zum dritten Mal einige richtig gute Lacher bei uns zu landen. Vom Umfang schwächelte uns dieser Happen des Abenteuers allerdings ein wenig. Nach 2 Stunden sollte man den Trip nämlich bereits hinter sich haben, in dem gerade einmal zwei kurze Abschnitte warten, in denen wir wirklich selbst Rhys und Fiona steuern dürfen. Ansonsten sind wir durchweg zum Zuschauen verdammt und müssen einmal mehr in den richtigen Momenten die Aktionen nachklicken beziehungsweise mit einem Gamepad die richtigen Eingaben machen. Die Storyline verpasst uns jedoch auch diesen Mal die Illusion gekonnt, dass wir tatsächlich etwas an der Geschichte mitschrauben dürfen. Ein Nachspielen einiger Schlüsselszenen unsererseits ließen diesen Eindruck aber schnell wieder verpuffen: Bis auf ein paar andere Antworten wirken sich unsere „Entscheidungen“ nämlich überhaupt nicht auf die Geschichte aus. Das erscheint beim Lesen vielleicht etwas unschön, machte uns aber während der Spiel-Session in der Tat absolut nichts aus. Viel zu gekonnt passen die Gags und die durchweg charmanten Figuren. Somit können wir auch für Episode drei ganz klar sagen, dass sich bislang 'Tales from the Borderlands' absolut für uns gelohnt hat. Wir freuen uns sehr auf Runde vier!

[ 20.07.2015 ]

Kommentare

- das Forum hat noch keinen Beitrag -

Eigenen Kommentar erstellen:

Name:
E-Mail: (optional)

Bitte diese Zeichenfolge eingeben und die Zahl zwei dazuaddieren:

Captcha Code
HTML ist deaktiviert | max. 2500 Zeichen

Script by Alex