Kolumnen
Off Topic
Blog
Downloads
FAQ

Day of the Tentacle RM
Grim Fandango RM
Indiana Jones III
Indiana Jones IV
Indiana Jones V
Indiana Jones VI
Loom
Maniac Mansion
Monkey Island SE
Monkey Island II SE
Monkey Island III
Monkey Island IV
Sam & Max Hit the Road
The Dig
Vollgas
Zak McKracken and the Alien Mindbenders

Baphomets Fluch DC
Baphomets Fluch II
Baphomets Fluch III
Baphomets Fluch IV
Baphomets Fluch V
Beneath a Steel Sky
In Cold Blood
Lure of the Temptress

Floyd
Simon the Sorcerer
Simon the Sorcerer II
Simon the Sorcerer III
Simon the Sorcerer IV
Simon the Sorcerer V

Cruise for a Corpse
Future Wars
Operation Stealth

Blade Runner
The Legend of Kyrandia
The Legend of Kyrandia II
The Legend of Kyrandia III

Kings Quest
Kings Quest II
Kings Quest III
Kings Quest IV
Kings Quest V
Kings Quest VI
Kings Quest VII
Kings Quest VIII
Larry
Larry II
Larry III
Larry IV
Larry V
Larry VI
Larry VII
Phantasmagoria II
Space Quest III
Space Quest IV
Space Quest V
Space Quest VI

Discworld
Discworld II
Discworld Noir

Myst
Myst II
Myst III
Myst IV
Myst V

Dreamfall
Dreamfall Chapters
The Longest Journey

Batman - The Telltale Series
Bone Gold
Sam & Max: Season I
Sam & Max: Season II
Tales from the Borderlands
Tales of Monkey Island
Wallace & Gromit

1½ Ritter
A New Beginning
Edna bricht aus
Silence
The Whispered World

Ankh
Ankh II
Ankh III
Black Sails
Jack Keane (JE)

Geheimakte Tunguska
Geheimakte 2
Lost Horizon

Runaway (SE)
Runaway II
Runaway III

A Vampyre Story
Black Mirror
Black Mirror II
Erben der Erde
Everybody's Gone to the Rapture
Firewatch
Flight of the Amazon Queen
Life is Strange
Murdered: Soul Suspect
Oxenfree
Soma
The Book of Unwritten Tales
The Moment of Silence (SE)

15 Days
3 Skulls of the Toltecs
Alida
Alien Incident
Alter Ego
Amenophis
Atlantis Evolution
Atlantis V
Aura
Barrow Hill
Belief & Betrayal
Ceville
Clever & Smart
Criminal Intent
Dark Fall II
Darkness Within
Das Eulemberg Experiment
Das Geheimnis der Druiden SE
Das Geheimnis der vergessenen Höhle
Die Kunst des Mordens
Die Kunst des Mordens II
Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel
Dracula III
Dreamweb
Egypt III
Evany
Everlight
eXperience112
Fahrenheit
Flies
Ghost Pirates of Vooju Island
Goin' Downtown
Hook
In 80 Tagen um die Welt
J.U.L.I.A. - Among the Stars
Keepsake
Law & Order
Law & Order II
Machinarium
Mata Hari
Memento Mori
Nibiru
Nostradamus
Outlast (+DLC)
Overclocked
Paradise
Penumbra II
Perry Rhodan
P·O·L·L·E·N
Reise zum Zentrum des Mondes
Reprobates
Salammbo
Schizm II
Scratches (DC)
Sherlock Holmes II
Sherlock Holmes III
Sherlock Holmes IV
Sherlock Holmes V
Sinking Island
So Blonde
Still Life (SE)
Still Life II
Sunrise
Syberia
Tell
The Abbey
The Descendant
The Lost Crown
The Lost Files of Sherlock Holmes
The Lost Files of Sherlock Holmes II
The Secrets of Da Vinci
The Westerner
Thorgal
Tony Tough
Tony Tough II
Treasure Island
Und dann gabs keines mehr
Undercover
Universe
Vandell

Adventurecorner
Monkey Island Inside
Tentakelvilla

ca. 1,4 Millionen
Besucher vom
03.02.2002 bis
August 2015
(Counter offline)

© 2002 - 2017
Adventures Unlimited

'Zak McKracken and the Alien Mindbenders'
Klassiker-Review
(neu aufgelegt)
15.03.2017


'Maniac Mansion'
Klassiker-Review
(neu aufgelegt)
03.03.2017


Kolumne 52
(Zu) lang ist's her
Part XII
18.02.2017


Kolumne 51
15 Jahre
'Adventures
Unlimited.de'
03.02.2017

ältere Artikel

Geniale PC-
Spiele-Franchises
Unvergessene Spieleserien, die jeder kennen sollte
(bislang 3 Parts)


(Zu) lang ist's her
Retro-Kolumne über Spieleklassiker aller Plattformen
(bislang 12 Parts)


Stiefbruder Rollenspiel
Besonders hervorzuhebende Rollenspiele
(beendet - 2 Parts)


Die besten 25
Adventures aller Zeiten
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele
(beendet - 5 Parts)

weitere Kolumnen

ScummVM
Der Kult-Interpreter für LucasArts-Adventures und viele mehr
(Anleitung im FAQ)


DOSBox
Emuliert MS-DOS und alle Adventures, welche dieses voraussetzen
(Anleitung im FAQ)


VMWare
Workstation Player
Virtualisiert u.a. Win98/XP für ältere Adventures
(Anleitung im FAQ)

'Full Throttle
Remastered'
Pre-Order Teaser
15.03.2017


'Syberia II'
Kostenlos
bei EAs 'Origin'
07.03.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Comic by
Paco Vink
(re-upload)
02.03.2017


'Syberia III'
Trailer
[Stream]
09.02.2017


'Thimbleweed Park'
Preview-Version
im Video
[Stream]
07.02.2017


'Amiga Story'
Dokumentation
(ca. 2h / engl.)
[Stream]
07.02.2017


'Psychonauts II'
Quarry Art
Test Video
[Stream]
06.02.2017
Hersteller: LucasArts
Vertrieb: LucasArts
Steuerung: Maus & Tastatur / Gamepad
Systemanforderungen: Windows XP/Vista/7 / Pentium IV 3 GHz / 256 MB RAM (XP) & 512 MB RAM (Vista/7) / 128 MB Grafikkarte (Shader 2.0) / ca. 2 GB Festplatte
USK: -
Offizielle Webseite: www.monkeyislandspecialedition.com
Deutsch: Komplett
Nach Jahren der Adventure-Abstinenz präsentierte ‚LucasArts‘ letztes Jahr, vollkommen überraschend, eine Special-Edition zum beinahe zwanzigsten Jahrestag von ‚The Secret of Monkey Island‘. Scheinbar schienen die Kalifornier dann jedoch selbst überrascht zu sein, dass das Remake ein voller Erfolg wurde und, trotz geringem Verkaufspreis, die Kassen ordentlich klingeln ließ. Aber kaum war das Remake bei jedem auf der Festplatte gab es auch schon die ersten Stimmen unter den Freibeutern, die sich ebenfalls eine Special-Edition für den zweiten Part von Guybrushs Abenteuer wünschten. Wen verwundert es, dass ‚LucasArts‘ da nicht lange mit sich ringen musste? Immerhin bot Teil zwei noch deutlich mehr der geliebten Zutaten und gilt für viele Süßwassermatrosen als eines der besten Adventure aller Zeiten – für uns gar als das allerbeste.
Tief in der Karibik … Scabb Island
Nachdem Guybrush Threepwood im letzten Spiel LeChucks Ektoplasma mit einem Schluck Malzbier zurück ins Jenseits schickte, verbringt er nun seine Zeit damit, jedem Zweiten von eben jener Heldentat zu berichten, auch wenn die gar nichts mehr davon hören möchten. Doch ohne den Geisterpiraten in der Karibik ist es viel zu ruhig geworden. Zu ruhig für Guybrush, weshalb er sich in den Kopf setzt, den legendären Piratenschatz Big Whoop zu finden, um so seinen Lebenslauf deutlich aufzuwerten … und vor allem, um dem gelangweilten Publikum eine neue Geschichte erzählen zu können. Mit Big Whoop könnte er obendrein sogar zur Legende werden. Dummerweise hat er mit seiner Suche ausgerechnet auf Scabb Island begonnen, die von LeChucks ehemaliger rechter Hand, Largo LaGrande, herumkommandiert wird. Ein Embargo sorgt nun dafür, dass Anreisende nicht mehr von der Insel wegkommen. Also muss Guybrush erst einmal dem kleinen Mistkerl an den Kragen. Der schnappt sich jedoch im finalen Showdown des ersten von insgesamt vier Kapiteln LeChucks Geisterbart, den Guybrush als Trophäe immer bei sich trägt und welcher wohl das einzige Überbleibsel des Piratenkapitäns sein dürfte. Leider war jedoch genau das die letzte Zutat, die Largo benötigt, um LeChucks vermoderten Leichnam wiederzubeleben. Gesagt, getan: Momente später flimmert der ehemalige Geisterpirat wieder über den Bildschirm und Guybrush muss ihn ein weiteres Mal aufhalten.
Näher am Original
Das Remake des Vorgängers hatte uns bereits sehr gut gefallen, doch mussten sich die Locations von allerhand Seiten gefallen lassen, sie hätten sich zu sehr vom Original entfernt und vor allem das modernisierte Aussehen des Tunichtguts Guybrush gefiel nicht jedem Retro-Zocker. ‚LucasArts‘ nahm sich dieser Kritik absolut vorbildlich an und änderte grafisch mit der Special-Edition von Teil zwei gegenüber dem Original nur äußerst wenig. Beinahe durchweg scheint es so, als habe man ausschließlich mit den originalen Zeichnungen gearbeitet und diese lediglich für hohe Auflösungen optimiert. Somit kann auch Guybrushs zweites Abenteuer in ‚Full HD‘ (1920x1080 Bildpunkte) durchrätselt werden. Etwas schade fanden wir an dieser Vorgehensweise allerdings, dass sich die Entwickler so sehr an dieser Kritik orientierten, dass wirklich jedes Inselblatt exakt wie im Original erscheint. Kleinigkeiten an Locations zu verändern, haben die Kalifornier – bis auf einige wenige Hommagen – nicht mehr übers Herz gebracht. Detailveränderungen an der einen oder anderen Stelle hätten der Neuauflage aber sicherlich noch mehr Charme geben können. Aber das ist selbstredend Kritik auf verdammt hohem Niveau. Denn bereits das Original von ‚Monkey Island II‘ weiß selbst heute noch sehr zu gefallen. Lediglich die geringe Auflösung stört in heutigen Zeiten. Der Umstand wird nun durch die Neuauflage vollständig ausgemerzt. Wie gravierend der Unterschied ist, zeigt einmal mehr das flotte Umschalten zwischen alt und neu. Per Tastendruck kann nämlich jederzeit, auch während selbstlaufender Ingame-Sequenzen, zwischen Original und Neuauflage gewechselt werden. Beim ersten Umschalten wird man übrigens von einem Achievement überrascht – eine Sitte aus der Konsolenwelt. Sobald besondere Aktionen getätigt werden, schaltet man diese Extras frei. So gibt es jeweils ein Achievement für das Abschließen eines jeden Akts des Adventures oder besondere, zum Beispiel, wenn man Guybrushs Reise in unter drei Stunden durchsegelt. Alles in Allem für Fans solcher Auszeichnungen eine ganz nette Sache, alle anderen können das getrost ignorieren.
Überarbeitete Steuerung
Freunde des traditionellen SCUMM-Interfaces hatten bereits beim ersten Teil das Nachsehen, zumindest wenn man die Neuauflage spielte. Äußerst böse empfanden wir daran, dass das Spielen mit einem XBox-360-Pad deutlicher flüssiger vonstattenging als zum geliebten Mausnager zu greifen. In Anbetracht der Tatsache, dass es sich beim Original um ein PC-Adventure handelt und die Neuauflage an die Konsolenwelt angepasst wurde, erschien uns das etwas ärmlich. Immerhin ist ein Großteil der Adventure-Retro-Szene mit einem PC bewaffnet. Auch dieses Manko wurde etwas überarbeitet. Sowohl Maus- als auch Pad-Steuerung spielen sich dieses Mal recht ähnlich, dennoch finden sich im Remake keine anklickbaren Verben. Über einem Gegenstand hält man die rechte Maustaste gedrückt und bekommt so die möglichen Aktionen als Minibildchen angezeigt, die man dann nur noch auswählen muss. Nicht ganz optimal, aber deutlich besser als die Steuerung von ‚The Secret of Monkey Island SE‘, wo man die Aktionen noch mühselig mit dem Mausrad durchschalten musste. Wenig sinnvoll empfinden wir nun lediglich die Fortbewegung per Pad. Denn dann verliert das Adventure jedweden Point-and-Click-Charme. Guybrush kann dann – ähnlich einem 3D-Spiel – nicht mehr durch einen Klick in die Umgebung dirigiert werden, sondern ausschließlich mit dem analogen Stick. Das war uns einfach zu fummelig. In zeitkritischen Passagen ist das Pad vom Computernager außerdem hoffnungslos übervorteilt. Dort eignete sich der flotte Wechsel zum Original und das Zurückgreifen auf das altbewährte SCUMM-System via Maus.
Audiokommentare: Ein Mekka für Retro-Fans?
Als besonders tolle Innovation, gegenüber dem ersten Remake, gilt selbstredend der Einbau von Audiokommentaren der ursprünglichen Entwickler. ‚Monkey Island‘-Schöpfer Ron Gilbert, Tim Schafer und Dave Grossman geben per Knopfdruck Anekdoten aus der Entwicklungszeit des Originals zum Besten. Für Retro-Fans alleine schon ein Kaufgrund. Allerdings ist bekanntlich nicht alles Gold, was glänzt. Den Dreien zuzuhören, macht zwar Spaß, doch wird das Spielgeschehen nicht unterbrochen, womit man den eigentlichen Spieldialogen nicht lauschen kann. Außerdem sind die Anzahl und der Inhalt der Kommentare etwas mager. Da hätten wir uns viel mehr gewünscht. Einen wirklichen Einblick in den damaligen Entwicklungsalltag darf man leider nicht erwarten. Für Fans der ersten Stunde, wie uns, schon ein kleiner Wehrmutstropfen. Vor allem beim überraschenden Finale hätten wir uns mehr von der Kommentarfunktion versprochen. So bleibt das Ganze zwar immernoch eine richtig gute Idee, die man aber tiefgreifender hätte ausnutzen können. Das Spiel selbst ist wieder superb (englisch) vertont und Dominic Armato zeigt einmal mehr, dass er Guybrush Threepwood verkörpert wie kein Zweiter. Wer das Original gern stimmlich unterlegt haben möchte, erhält dieses Mal eine entsprechende Funktion in den Optionen, muss sich aber musikalisch mit den Midi-Sounds zufrieden geben. Die überarbeitete Fassung punktet dagegen mit echten Instrumenten und es gibt ein hoch qualitatives Wiederhören mit sämtlichen Musikstücken des Originals. Vor allem der Knochensong ist einer der absoluten Höhepunkte dieses akustischen Genusses. Einmal mehr ganz, ganz große Klasse ‚LucasArts‘!
Kleine (Ratten-)Haare in der Suppe
Das gelungene Intro sucht man in der Neuauflage ebenso vergeblich wie den zweiten, leichten Schwierigkeitsgrad. Aufgrund einer eingebauten Hilfefunktion ist der simplere Knobellevel für uns problemlos verschmerzbar, aber wieso gerade die Einleitung entfernt wurde, können wir leider nicht verstehen. Obendrein finden sich hin und wieder einige Übersetzungsprobleme, da die deutsche Version des Remakes und die englische Original-Version parallel laufen. Als Beispiel dient ein nun verwirrendes Problem in der Bibliothek auf Phatt Island: Sucht man dort nämlich im Karteikartenkatalog das storyrelevante Buch „Berühmte Untergänge“ wird man zum Bereich „U“ für „Untergänge“ weitergeleitet. Im englischen Original allerdings zu „D“ wie „disaster“. Das endet damit, dass sich das Werk dann auch in der deutschen Version nicht unter „U“, sondern nur unter „D“ auffinden lässt, was nicht wirklich Sinn ergibt. Wer das Hilfesystem nicht verwendet oder das Rätsel nicht gleich im englischen Original löst, wird sicherlich auf Probleme stoßen. Glücklicherweise waren solche Probleme aber die Ausnahme.
Eine Special-Edition wie sie im Buche steht!!
Vor allem für ‚Monkey Island II‘ hatten wir eine enorme Erwartungshaltung inne. Für viele Kielholer ist die erste Fortsetzung auch die beste der gesamten Reihe. Hätte ‚LucasArts‘ gravierende Fehler gemacht oder zu viel Neues ausprobiert, hätte das leicht schiefgehen können. Aber einmal mehr hat sich das Unternehmen tapfer geschlagen und ist auf viele Fan-Zuschriften besonnen eingegangen. Herausgekommen ist ein wirklich tolles Werk, das wir blindlinks jedem empfehlen können, der sich diese Zeilen durchliest. ‚Monkey Island II – Special Edition‘ ist einfach grandios und hat einen Daueranlegeplatz auf jeder heimischen Festplatte verdient! Unbedingt kaufen, unbedingt spielen, denn – trotz einiger Kritik – handelt sich es hierbei um ein äußerst gelungenes Remake des wohl besten Adventures aller Zeiten!

[ 19.07.2010 ]
Weitere Artikel zum Spiel
Kolumne 27: Die besten 25 Adventures aller Zeiten - Part V
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele
Kolumne 38: Ungereimtheiten in Adventure-Perlen - Part II
Ungereimtheiten in 'Monkey Island II: LeChuck´s Revenge' (Bonus: Trivia-Infos)
Kolumne 40: (Zu) lang ist's her - Part VII
Retro-Kolumne über Spieleklassiker aller Plattformen

Kommentare

okawango: Erstaunlich finde ich, dass dieses Spiel es inhaltlich, musikalisch sowieso und nun auch graphisch ohne Weiteres mit den modernen Spielen von heute aufnehmen kann. Gut, die Sprachausgabe ist englisch. Ich hätt's gern in deutsch. Aber abgesehen davon stimmt das Gesamtpaket.
Ich habe es natürlich auch fürs iPhone gekauft, und es macht damit schon fast mehr Spaß als auf dem PC. Im Wartezimmer beim Zahnarzt schnell ein paar Rätsel lösen, warum nicht?
Die anderen Patienten gucken nur so komisch, weil man die ganze Zeit grinsend dasitzt :).
Das fehlende Intro finde ich seeeeehr schade. Ich hoffe, das kommt ein Update.
Nun habe ich ja von den Gerüchten gehört, dass es keine SE zum dritten Teil geben wird. Das wäre sehr schade. Das wäre sogar noch schader als das Fehlen des Intros dieses Teils. Das wäre extremst Schade. Ich für mein Teil finde ja Teil 3 am besten. Und die deutsche Sprachausgabe gibt es ja schon. Ach, ich komm ins Schwärmen...
(22.07.2010, 12:09 Uhr)

BruderVerdruss: .
Hmmmmm.....
Auch nach dieser Review (oder vielleicht sogar deswegen etwas mehr) ist mein Interesse am Kauf der "Modernisierung" von ME 2 irgendwo in der Nähe von Null angesiedelt.

Ich habe nichts dagegen, dass LucasArts unseren guten alten Guybrush neu auflegt und so vielleicht noch viele neue Kunden ins Adventurefanlager zieht, aber als altgedienter Anhänger der Originale werde ich auch weiterhin die Finger davonlassen.

Der urtümliche Charme der ersten Versionen ist für mich das Nonplusultra der MI-Serie; nicht die aufgepeppten, rundgeschliffenen und verkonsolten Neuauflagen.

@Okawango
Warum willst du MI3 verschlimmbessert haben. Es ist doch ideal wie es ist. Selbst auf meinem 24"-TFT ist MI3 -auch ohne beginnenden Augenkrebs wegen Grobpixeligkeit- immer noch gut zu spielen.
Die Sprachausgabe ist top, das Interface braucht auch keine Bearbeitung und -wie schon gesagt- die Grafik ist absolut ausreichend.

Was dabei rauskäme wäre das gleiche Ergebnis wie die MI2-Frischzellenkur:
Im Endeffekt nur eine Konsolenfassung und sonst nichts.

So long
BruderVerdruss
(22.07.2010, 12:31 Uhr)

okawango: @BruderVerdruss
Hallo,
Ich kann natürlich Deine Argumentation absolut nachvollziehen. Und ich stimme Dir voll und ganz zu, dass die alten Versionen nichts von Ihrem Charme verloren haben.
Warum ich aber trotzdem die MI-Reihe erneuert haben möchte hat verschiedene praktische Gründe:

1. Die neuen Verionen beinhalten auch die alten Versionen, so dass ja nichts verloren geht.

2. Es hat Jahre gedauert, bis endlich ScummVM programmiert wurde, und wir in der Lage waren, alte Spiele zu zocken (Stichwort: Kompatibilität mit neueren Systemen).

3. Die Displays werden immer größer und hochauflösender (ich persönlich habe Full-HD), und MI in Full-HD sieht wirklich hammermäßig aus.

4. Nicht zu vergessen, dass auch immer eine iPhone-Version mit herausgebracht wird. Da ich auch glücklicher und zufriedener iPhone-Fan bin (iPhone hat inzwischen auch HD-Display), möchte ich diese Spiele auch auf meinem iPhone haben :); habe ich auch.

5. Speziell den dritten Teil möchte ich in Full-HD, weil das mein persönliches Lieblingsteil ist.

6. Schließlich, vielleicht nicht soo wichtiger Punkt, möchte ich zeigen, dass die Adventurebranche noch lange nicht tot ist. Und bitte, 5.99 €. Soviel kosten ja die ältesten Spiele, ohne dass Sie neu aufgelegt werden. Da muss man doch einfach zugreifen.

Als einzigen wirklichen Kritikpunkt würde ich persönlich anführen, dass das Spiel in Verbindung mit Steam erhältlich ist. Das schmeckt, glaube ich, den meisten nicht so.
(22.07.2010, 23:18 Uhr)

Eigenen Kommentar erstellen:

Name:
E-Mail: (optional)

Bitte diese Zeichenfolge eingeben und die Zahl zwei dazu addieren:

Captcha Code
HTML ist deaktiviert | max. 2500 Zeichen

Script by Alex