Kolumnen
Off Topic
Blog
Downloads
FAQ

Day of the Tentacle RM
Grim Fandango RM
Full Throttle RM
Indiana Jones III
Indiana Jones IV
Indiana Jones V
Indiana Jones VI
Loom
Maniac Mansion
Monkey Island
Monkey Island SE
Monkey Island II SE
Monkey Island III
Monkey Island IV
Sam & Max Hit the Road
The Dig
Zak McKracken and the Alien Mindbenders

Baphomets Fluch DC
Baphomets Fluch II
Baphomets Fluch III
Baphomets Fluch IV
Baphomets Fluch V
Beneath a Steel Sky
In Cold Blood
Lure of the Temptress

Floyd
Simon the Sorcerer
Simon the Sorcerer II
Simon the Sorcerer III
Simon the Sorcerer IV
Simon the Sorcerer V

Cruise for a Corpse
Future Wars
Operation Stealth

Blade Runner
The Legend of Kyrandia
The Legend of Kyrandia II
The Legend of Kyrandia III

Kings Quest
Kings Quest II
Kings Quest III
Kings Quest IV
Kings Quest V
Kings Quest VI
Kings Quest VII
Kings Quest VIII
Larry
Larry II
Larry III
Larry IV
Larry V
Larry VI
Larry VII
Phantasmagoria II
Space Quest III
Space Quest IV
Space Quest V
Space Quest VI

Discworld
Discworld II
Discworld Noir

Myst
Myst II
Myst III
Myst IV
Myst V

Dreamfall
Dreamfall Chapters
The Longest Journey

Batman - The Telltale Series
Bone Gold
Sam & Max: Season I
Sam & Max: Season II
Tales from the Borderlands
Tales of Monkey Island
Wallace & Gromit

1½ Ritter
A New Beginning
Edna bricht aus
Silence
The Whispered World

Ankh
Ankh II
Ankh III
Black Sails
Jack Keane (JE)

Geheimakte Tunguska
Geheimakte 2
Lost Horizon

Runaway (SE)
Runaway II
Runaway III

A Vampyre Story
Black Mirror
Black Mirror II
Erben der Erde
Everybody's Gone to the Rapture
Firewatch
Flight of the Amazon Queen
Life is Strange
Murdered: Soul Suspect
Oxenfree
Soma
The Book of Unwritten Tales
The Moment of Silence (SE)
Thimbleweed Park
What Remains of Edith Finch

15 Days
3 Skulls of the Toltecs
Alida
Alien Incident
Alter Ego
Amenophis
Atlantis Evolution
Atlantis V
Aura
Barrow Hill
Belief & Betrayal
Ceville
Clever & Smart
Criminal Intent
Dark Fall II
Darkness Within
Das Eulemberg Experiment
Das Geheimnis der Druiden SE
Das Geheimnis der vergessenen Höhle
Die Kunst des Mordens
Die Kunst des Mordens II
Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel
Dracula III
Dreamweb
Egypt III
Evany
Everlight
eXperience112
Fahrenheit
Flies
Ghost Pirates of Vooju Island
Goin' Downtown
Hook
In 80 Tagen um die Welt
J.U.L.I.A. - Among the Stars
Keepsake
Law & Order
Law & Order II
Machinarium
Mata Hari
Memento Mori
Nibiru
Nostradamus
Outlast (+DLC)
Overclocked
Paradise
Penumbra II
Perry Rhodan
P·O·L·L·E·N
Reise zum Zentrum des Mondes
Reprobates
Salammbo
Schizm II
Scratches (DC)
Sherlock Holmes II
Sherlock Holmes III
Sherlock Holmes IV
Sherlock Holmes V
Sinking Island
So Blonde
Still Life (SE)
Still Life II
Sunrise
Syberia
Tell
The Abbey
The Descendant
The Lost Crown
The Lost Files of Sherlock Holmes
The Lost Files of Sherlock Holmes II
The Secrets of Da Vinci
The Westerner
Thorgal
Tony Tough
Tony Tough II
Treasure Island
Und dann gabs keines mehr
Undercover
Universe
Vandell

Adventurecorner
Monkey Island Inside
Tentakelvilla

ca. 1,4 Millionen
Besucher vom
03.02.2002 bis
August 2015
(Counter offline)

© 2002 - 2017
Adventures Unlimited

Kolumne 55
(Zu) lang ist's her
Part XIV
08.10.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Klassiker-Review
(neu aufgelegt)
31.07.2017


Kolumne 54
(Zu) lang ist's her
Part XIII
14.06.2017


'Full Throttle
Remastered'
Review
23.05.2017

ältere Artikel

Geniale PC-
Spiele-Franchises
Unvergessene Spieleserien, die jeder kennen sollte
(bislang 3 Parts)


Stiefbruder Rollenspiel
Besonders hervorzuhebende Rollenspiele
(beendet - 2 Parts)


Die besten 25
Adventures aller Zeiten
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele
(beendet - 5 Parts)


Ungereimtheiten in
Adventure-Perlen
Auch Legenden
machen Fehler
(Bonus: Trivia-Infos)
(bislang 7 Parts)

weitere Kolumnen

ScummVM
Der Kult-Interpreter für LucasArts-Adventures und viele mehr
(Anleitung im FAQ)


DOSBox
Emuliert MS-DOS und alle Adventures, welche dieses voraussetzen
(Anleitung im FAQ)


VMWare
Workstation Player
Virtualisiert u.a. Win98/XP für ältere Adventures
(Anleitung im FAQ)

'Geheimakte 2'
iOS-Version
(3,49€)
Android-Version
(2,99€)
[1,89 GByte]
23.09.2017


'Geheimakte Tunguska'
iOS-Version
kostenlos
(bis 20.04.)
[2,16 GByte]
08.04.2017


'Thimbleweed Park'
Launch Trailer
[Stream]
30.03.2017


'Full Throttle
Remastered'
Pre-Order Teaser
15.03.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Comic by
Paco Vink
(re-upload)
02.03.2017


'Syberia III'
Trailer
[Stream]
09.02.2017


'Thimbleweed Park'
Preview-Version
im Video
[Stream]
07.02.2017
Hersteller: Frictional Games
Vertrieb: Koch Media
Steuerung: Maus & Tastatur
Systemanforderungen: Win 2000/XP/Vista / Prozessor 1,5 GHz / 512 MB RAM / 256 MB Grafikkarte / ca. 800 MB Festplatte
USK: Freigegeben ab 16 Jahren
Offizielle Webseite: www.penumbragame.com
Wer sagt denn, dass immer große Teams hinter Spielen stecken müssen? Dass es auch mit wesentlich weniger geht, zeigen die beiden 'Penumbra'-Episoden. Tatsächlich haben nur zwei Studenten an den Werken gearbeitet, die eigentlich zusammen ein Ganzes ergeben.
Sollte man die Vorepisode 'Im Halbschatten' nicht gespielt haben, stellt dies kein Problem dar. Die beiden Macher setzen Vorwissen im zweiten Teil nicht voraus, ist aber sicherlich für das vollständige Erlebnis erstrebenswert. Wir erinnern uns: Der junge Physiker Philipp bekam nach dem Tod seiner Mutter einen rätselhaften Brief von seinem eigentlich todgeglaubten Vater. Das Kuvert enthielt neben einigen handschriftlichen Notizen auch einen Schlüssel für ein Bankschließfach. Darin fand Philipp ein Buch, das ihm die Koordinaten zu einer geheimnisvollen, unterirdischen Forschungseinrichtung in Grönland verriet. Trotz der handschriftlichen Warnungen seines Vaters, nahm Philipp die Reise auf sich und geriet direkt in eine Welt, die dem Spieler hinter dem Monitor das Blut in den Adern gefrieren lassen konnte. 'Schwarze Pest' macht nun genau da weiter, wo das Erstlingswerk sein Ende fand. Nach kurzer Zusammenfassung der Vorgänge des ersten Teils, wacht Philipp in einem verdreckten und verschlossenen Raum auf und das Gruseln nimmt erneut seinen Lauf. Schnell entdeckt er, dass eine Seuche in dem Komplex grassiert und ebenso schnell stellt sich die Frage: Ist er ebenfalls infiziert?
„Du wirst Angst haben!“
Sensible Menschen, die lieber bei hellem Tageslicht spielen und normalerweise Mohrhühner jagen, sollten gar nicht erst weiter lesen. Denn auch für die zweite Episode sollte man eine gewisse Portion Mumm mitbringen. Hinter jeder Ecke lauert das Grauen und damit das kein Ende findet, haben sich die Entwickler allerhand einfallen lassen. Man findet zwar eine Taschenlampe oder Leuchtstäbe, die etwas Licht ins Dunkel bringen, doch sind die in ihren Ressourcen stark beschränkt. Die Batterien in der Taschenlampe halten nun einmal nicht ewig. Und da die Dinger meist früher als später das Zeitliche segnen, sollte sich der Spieler möglichst daran gewöhnen, im Dunkeln zu agieren. Bleibt Philipp stehen, passen sich seine Augen außerdem der Dunkelheit an und machen damit ebenso manche dunkle Stelle sichtbar. Leider will man gerade die bizarren Lebewesen, die in den Gängen umhersteifen, nicht allzu genau sehen müssen. Es ist nur sehr schwer erklärbar, dass man bei 'Penumbra: Schwarze Pest' wortwörtlich mit dem Protagonisten mitfiebert. Man stiefelt um eine Ecke und erspäht plötzlich eines dieser hässlichen Lebewesen. Philipp kann diese Biester gar nicht lange ansehen, da er sonst in Panik gerät und seinen Aufenthaltsort preisgeben würde. Also heißt es wegsehen und hoffen, dass die ungewollte Begegnung ein gutes Ende nimmt. Was nun kommt, setzt alle Nerven unter Strom: Man hört aus den Lautsprechern das Wesen über den Boden tappen, hecheln und sich stetig nähern. Wenn man Glück hat, werden die Schritte allmählich wieder leiser. Doch wenn man erspäht wird, bleibt dem Spieler nichts anderes übrig, als schleunigst das Weite zu suchen. Eine Verfolgungsmusik donnert aus den Lautsprechern, wie auch die schauderhaften Laute des Wesens – Horror pur! Hier ist auch einer der großen Unterschiede zum Vorgänger. Die Gegner können so gut wie gar nicht bekämpft werden. Oft ist die Flucht die einzige Lösungsmöglichkeit. Immerhin handelt es sich bei dem Titel um ein Adventure und nicht etwa einen Ego-Shooter.
Physikalisch korrekte 3D-Welt
Wie könnte man das Gruseln wohl besser an den Mann bzw. die Frau bringen, wenn man dem Spieler das Gefühl gibt, der Akteur selbst zu sein. Kurzum: Das haben die Entwickler geschafft. Denn man agiert direkt durch die Augen des Protagonisten im 1st-Person-Stil und bewegt sich durch eine vollständig in 3D gehaltene Welt, ähnlich wie bei einem Ego-Shooter. Mit den Tasten WSAD kann man sich frei bewegen und sich mit der Maus direkt mit der Umwelt außeinandersetzen. Denn neben der im Grunde ganz ansehnlichen Grafik macht die eigens für das Spiel entworfene Physik-Engine eine tadellose Figur. Objekte werden nämlich nicht einfach nur angeklickt, sondern können mit der Maus aufgehoben, mit Schwung geworfen oder natürlich verwendet werden. Direkt zu Beginn muss man beispielsweise einen Schraubstock bedienen und hält diesen mit der virtuellen Hand fest, während man mit der Maus die typischen Drehbewegungen imitiert, um ein Objekt einzuspannen. Auch das Öffnen von Schubladen funktioniert nach diesem Prinzip und so führt das Ziehen der Maus bei gehaltener, linker Maustaste zum gewünschten Ergebnis. Das ist so gut umgesetzt, dass sich beispielsweise schwere Spindtüren nur mit wesentlich mehr „Kraftaufwand“ öffnen lassen, was sich ganz realistisch anfühlt. Letztendlich kann so ziemlich jeder Gegenstand benutzt, aufgenommen, gezogen, geschoben oder gar geworfen werden. Bei letzterem gehen natürlich zerbrechliche Dinge, wie Flaschen, zu Bruch. Realistischer geht’s im Grunde gar nicht mehr. Tatsächlich kann sich die physikalische Welt locker mit denen von großen, bekannten Herstellern messen.
Tadellose Umsetzung
Die 3D-Welt bietet allerhand schicke Effekte, die bereits aus dem Vorgänger bekannt sind, jedoch in anderen Abenteuern bislang nur selten oder gar keine Verwendung fanden. Spielereien wie Tiefen- oder Bewegungsunschärfe sieht man immerhin sonst nur bei teuren High-End-Titeln. Ansonsten besteht die Welt im Großen und Ganzen nur aus Gängen, Gängen und noch mehr Gängen. Bis auf eine einzige bzw. zwei Ausnahmen, die auch mal an die frische Luft lässt, schleppt man sich stetig nur von einem dunklen Keller zum nächsten. Lediglich der Grad des Gruselns steigert sich stetig und im Zusammenspiel mit den gefundenen Aufzeichnungen versteht man die Welt allmählich besser und gruselt sich als Folge dessen nur noch mehr. Deutsche Sprachausgabe gibt es leider keine, doch da ohnehin nicht allzu viel gesprochen wird, kann man diesen Punkt fast vernachlässigen. Nichtsdestotrotz sind die englischen Sprecher hervorragend gewählt. Um als Nicht-Engländer das Gesprochene dennoch deuten zu können, stehen zuschaltbare, deutsche Untertitel zur Verfügung. Und damit's nicht zu schwer wird, kann man mittels des Schwierigkeitsgrades die Schnelligkeit der Feinde, ihr Sehvermögen und den von ihnen angerichteten Schaden einstellen.
Der blanke Horror!
Man kann sich gewiss sein, dass Abenteurer, die 'Penumbra – Schwarze Pest' durchgespielt haben, so schnell nichts mehr erschrecken kann. Das Spiel nachts mit Kopfhörern zu spielen, entpuppte sich als purer Horror, bei dem ein kalter Schauer den nächsten jagt. Dafür Sorge trägt die bombastisch gute Sounduntermalung, die das Gruseln wohl am Stärksten fördert. Dabei erstreckt sich die akustische Palette vom Atmen der eigenartigen Wesen, über subtiles Gewinsel, Weinen, das knarren von Türen in weiter Ferne und so weiter. Grafisch kann das Spiel vor allem mit schicken Effekten punkten, zeigt aber im Durchschnitt viel zu viele einsame Gänge. Dennoch, unser Fazit kann gar nicht eindeutiger sein: Wer über bisherige Grusel-Schocker in der PC-Welt nur lachen kann, der sollte sich diesen Titel unbedingt ansehen. Vorwissen ist nicht zwingend notwendig, da das Intro sowohl Kenner des Vorgängers wie auch Neulinge auf den gleichen Wissenstand bringt. 'Penumbra: Schwarze Pest' ist der Horror – im positivsten Sinne!

[ 16.03.2008 ]

Kommentare

derEineGamer: Ich hab den Vorgänger gespielt. Ein tolles Spiel! Schade, das der 2. Teil etwas kostet.
(11.04.2008, 15:07 Uhr)

B4hET: Inwiefern
(27.10.2008, 12:50 Uhr)

Lamar: @ DerEineGamer, meinst du etwa du kriegst alles geschenkt ? Ohne Worte !!

Habe mir das Spiel heute recht preiswert im Regal gegriffen, und muß sagen, echt GEIL !

Ich mag diese Spiele ohne laufende Figur nicht so besonders, aber hier das hat echt was.

Super geil wie man Sachen bewegen und durch die Gegend werfen kann. Und man kann es in 3 Schwierigkeitsstufen spielen. Finde ich auch toll.

Und die Preis-Leistung stimmt auch, jedenfalls in meinem Fall :-)) Habe es heute sehr preiswert im Laden gekriegt.

Ist zwar kein Baphomet`s Fluch, Jack Keane, Runaway etc, aber kann man auch mal zur Abwechslung spielen.
(20.02.2009, 22:12 Uhr)

Eigenen Kommentar erstellen:

Name:
E-Mail: (optional)

Bitte diese Zeichenfolge eingeben und die Zahl zwei dazuaddieren:

Captcha Code
HTML ist deaktiviert | max. 2500 Zeichen

Script by Alex