Kolumnen
Off Topic
Blog
Downloads
FAQ

Day of the Tentacle RM
Grim Fandango RM
Indiana Jones III
Indiana Jones IV
Indiana Jones V
Indiana Jones VI
Loom
Maniac Mansion
Monkey Island SE
Monkey Island II SE
Monkey Island III
Monkey Island IV
Sam & Max Hit the Road
The Dig
Vollgas
Zak McKracken and the Alien Mindbenders

Baphomets Fluch DC
Baphomets Fluch II
Baphomets Fluch III
Baphomets Fluch IV
Baphomets Fluch V
Beneath a Steel Sky
In Cold Blood
Lure of the Temptress

Floyd
Simon the Sorcerer
Simon the Sorcerer II
Simon the Sorcerer III
Simon the Sorcerer IV
Simon the Sorcerer V

Cruise for a Corpse
Future Wars
Operation Stealth

Blade Runner
The Legend of Kyrandia
The Legend of Kyrandia II
The Legend of Kyrandia III

Kings Quest
Kings Quest II
Kings Quest III
Kings Quest IV
Kings Quest V
Kings Quest VI
Kings Quest VII
Kings Quest VIII
Larry
Larry II
Larry III
Larry IV
Larry V
Larry VI
Larry VII
Phantasmagoria II
Space Quest III
Space Quest IV
Space Quest V
Space Quest VI

Discworld
Discworld II
Discworld Noir

Myst
Myst II
Myst III
Myst IV
Myst V

Dreamfall
Dreamfall Chapters
The Longest Journey

Batman - The Telltale Series
Bone Gold
Sam & Max: Season I
Sam & Max: Season II
Tales from the Borderlands
Tales of Monkey Island
Wallace & Gromit

1½ Ritter
A New Beginning
Edna bricht aus
Silence
The Whispered World

Ankh
Ankh II
Ankh III
Black Sails
Jack Keane (JE)

Geheimakte Tunguska
Geheimakte 2
Lost Horizon

Runaway (SE)
Runaway II
Runaway III

A Vampyre Story
Black Mirror
Black Mirror II
Erben der Erde
Everybody's Gone to the Rapture
Firewatch
Flight of the Amazon Queen
Life is Strange
Murdered: Soul Suspect
Oxenfree
Soma
The Book of Unwritten Tales
The Moment of Silence (SE)
Thimbleweed Park

15 Days
3 Skulls of the Toltecs
Alida
Alien Incident
Alter Ego
Amenophis
Atlantis Evolution
Atlantis V
Aura
Barrow Hill
Belief & Betrayal
Ceville
Clever & Smart
Criminal Intent
Dark Fall II
Darkness Within
Das Eulemberg Experiment
Das Geheimnis der Druiden SE
Das Geheimnis der vergessenen Höhle
Die Kunst des Mordens
Die Kunst des Mordens II
Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel
Dracula III
Dreamweb
Egypt III
Evany
Everlight
eXperience112
Fahrenheit
Flies
Ghost Pirates of Vooju Island
Goin' Downtown
Hook
In 80 Tagen um die Welt
J.U.L.I.A. - Among the Stars
Keepsake
Law & Order
Law & Order II
Machinarium
Mata Hari
Memento Mori
Nibiru
Nostradamus
Outlast (+DLC)
Overclocked
Paradise
Penumbra II
Perry Rhodan
P·O·L·L·E·N
Reise zum Zentrum des Mondes
Reprobates
Salammbo
Schizm II
Scratches (DC)
Sherlock Holmes II
Sherlock Holmes III
Sherlock Holmes IV
Sherlock Holmes V
Sinking Island
So Blonde
Still Life (SE)
Still Life II
Sunrise
Syberia
Tell
The Abbey
The Descendant
The Lost Crown
The Lost Files of Sherlock Holmes
The Lost Files of Sherlock Holmes II
The Secrets of Da Vinci
The Westerner
Thorgal
Tony Tough
Tony Tough II
Treasure Island
Und dann gabs keines mehr
Undercover
Universe
Vandell

Adventurecorner
Monkey Island Inside
Tentakelvilla

ca. 1,4 Millionen
Besucher vom
03.02.2002 bis
August 2015
(Counter offline)

© 2002 - 2017
Adventures Unlimited

Kolumne 53
Ungereimtheiten in Adventure-Perlen
Part VII
- Vollgas -
27.04.2017


'Thimbleweed Park'
Review
30.03.2017


'Zak McKracken and the Alien Mindbenders'
Klassiker-Review
(neu aufgelegt)
15.03.2017


'Maniac Mansion'
Klassiker-Review
(neu aufgelegt)
03.03.2017

ältere Artikel

Geniale PC-
Spiele-Franchises
Unvergessene Spieleserien, die jeder kennen sollte
(bislang 3 Parts)


(Zu) lang ist's her
Retro-Kolumne über Spieleklassiker aller Plattformen
(bislang 12 Parts)


Die besten 25
Adventures aller Zeiten
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele
(beendet - 5 Parts)


Ungereimtheiten in
Adventure-Perlen
Auch Legenden
machen Fehler
(Bonus: Trivia-Infos)
(bislang 7 Parts)

weitere Kolumnen

ScummVM
Der Kult-Interpreter für LucasArts-Adventures und viele mehr
(Anleitung im FAQ)


DOSBox
Emuliert MS-DOS und alle Adventures, welche dieses voraussetzen
(Anleitung im FAQ)


VMWare
Workstation Player
Virtualisiert u.a. Win98/XP für ältere Adventures
(Anleitung im FAQ)

'Geheimakte Tunguska'
iOS-Version
kostenlos
(bis 20.04.)
[2,16 GByte]
08.04.2017


'Thimbleweed Park'
Launch Trailer
[Stream]
30.03.2017


'Full Throttle
Remastered'
Pre-Order Teaser
15.03.2017


'Syberia II'
Kostenlos
bei EAs 'Origin'
07.03.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Comic by
Paco Vink
(re-upload)
02.03.2017


'Syberia III'
Trailer
[Stream]
09.02.2017


'Thimbleweed Park'
Preview-Version
im Video
[Stream]
07.02.2017
Hersteller: The Chinese Room
Vertrieb: Sony Interactive Entertainment
Steuerung: Maus / Gamepad
Systemanforderungen: Win 7/8/10 (nur 64-Bit) / Intel Core i5-4570T 2.9 GHz oder AMD FX-6100 3.3 GHz / 4 GB RAM / NVIDIA GeForce GTX 560 Ti oder AMD Radeon HD 6850 / ca. 8 GB Festplatte
USK: -
Offizielle Webseite: www.thechineseroom.co.uk/games/everybodys-gone-to-the-rapture
Deutsch: Komplett
Eigentlich sollten wir PC-Spieler bei 'Everybody's Gone To The Rapture' außen vor bleiben. Denn der Titel erschien ursprünglich bereits im August 2015 und war 100% Playstation-4-Exklusiv. Warum sich 'Sony Interactive Entertainment' nun doch hat bekehren lassen, auch Windows-Maschinen mit dem explorativen Adventure zu beglücken, ist indes unklar. Völlig überraschend wurde Anfang April das Stückchen Software für den PC angekündigt und keine zwei Wochen später auf der Online-Plattform 'Steam' veröffentlicht. Aber vielleicht sollten wir hier nicht unbedingt nach einem Grund suchen, sondern uns einfach freuen. Denn obwohl 'Everybody's Gone To The Rapture' nicht für jedermann etwas sein dürfte, ist es in unseren Augen schon etwas ganz Besonderes. Ironischerweise liegen die Wurzeln des Adventures nicht einmal in der eigentlichen Spielentwicklung. Ein Professor an der englischen Universität Portsmouth hatte mit dem zugrundeliegenden Prototypen nämlich etwas ganz anderes vor. Er wollte eine neue Art des Geschichtenerzählens demonstrieren…

Yaughton, Shropshire, 6. Juni 1984: Als typischer Noboby ohne Namen und Stimme erreichen wir einen kleinen Ort im Süden von England. Die idyllische Gegend lädt praktisch dazu ein, dort zu verweilen oder gleich den nächsten Urlaub zu planen. Die saftigen Wiesen, die Sonnenstrahlen, die sich ihren Weg durch die Gräser bahnen und die unglaublich schöne Atmosphäre lässen uns kurz entspannt durchatmen. Aber der Frieden trügt, denn als wir uns dem naheliegenden Dorf nähern und die Häuser inspizieren, entdecken wir Warnungen an den Haustüren. Deren Aufschrift „Quarantäne“ lässt nun nicht unbedingt Gutes vermuten. Wir laufen direkt zur nächstgelegenen Kneipe, normalerweise eine Sammelstelle von Ortsansässigen. Doch als wir uns ihr nähern, hören wir weder Musik, noch Gelächter. Es ist niemand da. Warum auch immer, aber der kleine Ort ist absolut menschenleer. Keine Seele weit und breit … Was um Himmels Willen ist hier geschehen?
Folge dem Licht!
Kaum haben wir uns im Dorf ein wenig umgesehen, erscheint eine seltsame Lichtkugel. Wie ein Schmetterling zieht sie ihre Bahnen vor unseren Augen und wir beschließen, ihr zu folgen. Auf dem Weg entdecken wir weitere leuchtende Objekte, mit denen wir aber interagieren können. Durch sie schalten wir Erinnerungen frei, die uns in kleinen Schritten Einblicke in das Leben der Bevölkerung geben und den Grund, warum niemand mehr da ist, um uns diese Geschichte persönlich zu erzählen. Dabei sehen wir allerdings nicht die Figuren direkt, sondern lediglich Silhouetten aus Licht, die wie in einem Theaterspiel einzelne Szenen nachspielen. Außerdem finden wir noch zahlreiche Radios, in denen die Akademikerin Dr. Katherine Collins zu uns spricht und wie in einem Audio-Tagebuch einzelne Vorfälle schildert, sowie Telefone, indem wir Gespräche zwischen ihr und einem weiteren Wissenschaftler namens Dr. Stephen Appleton belauschen dürfen. Allerdings sind die Erinnerungs- und Gesprächsfetzen nicht unbedingt in chronologischer Reihenfolge und wir sind gefragt, uns einen Reim auf das alles zu machen. Angeblich soll eine Art Grippe die Menschen dahingerafft haben. Doch selbst als Nicht-Mediziner sind wir uns im Klaren, dass eine Grippe niemals Landstriche entvölkern könnte. Was nun tatsächlich hinter dem Verschwinden der Anwohner steckt, obliegt uns herauszufinden.
Geschichte zum Miterleben
Dabei richtet sich 'Everybody's Gone To The Rapture' ganz klar an Spieler, die Erzählungen bevorzugen, die nicht unbedingt alles auf dem Silbertablett servieren. Denn während wir durch die vermeintliche Idylle wandern, haben wir nicht nur Anteil an den Erinnerungen der Bevölkerung, die sich mit dem Vorfall auseinandersetzen, sondern wir bekommen ebenfalls Einblicke in die verschiedenen Privatsphären, haben Anteil an ihren Liebschaften, an den Gründen für ihr Verschwinden und ihren Ängsten. Zu keiner Sekunde wird das lieblos hingeklatscht oder wird gar uninteressant. Letztlich ist es so, dass uns so manche Figuren gar nahe gehen können, obgleich wir sie im Spiel niemals wirklich antreffen. Der Hauptgrund für diese Bindung ist zweifelsohne die hervorragende deutsche Sprachausgabe. Wenn eine Mutter ihrem Kind vollig verängstigt ein Schlaflied vorsingt, kommen wir nicht umhin, dass wir mit Gänsehaut vor dem Monitor sitzen. Natürlich ist das bei jedem Menschen anders veranlagt, aber die Sprecher erwecken die Geschichte wahrlich zum Leben. Dadurch, dass wir lediglich silhouettenhafte Lichtgestalten vor uns haben, übernimmt unsere Vorstellung den Rest. Es ist so ähnlich wie in einem Gruselfilm das Monster nicht sehen zu können: Unsere Phantasie komplettiert das Ungesehene und das macht den eigentlichen Grusel aus. Nur, dass wir hier nicht schaudern, sondern mitfühlen.
Ein Soundtrack, sie alle zu lehren
Aber die Sprecher haben nicht den alleinigen Anteil daran, dass die Bilder uns in der Tat so nahe gehen. Musikalisch bietet 'Everybody's Gone To The Rapture' nämlich zweifelsohne einen der herausragendsten Soundtracks der Spielegeschichte. Die britische Komponistin Jessica Curry hat in Zusammenarbeit mit dem Londoner Chor einen Klangteppich geschaffen, der vor allem in emotionalen Szenen derart passend und treffend einsetzt, dass die Situationen, obgleich wir sie nur durch Erinnerungen gespielt von Lichtgestalten sehen, so greifbar werden, dass wir schwermütig vor dem Monitor sitzen. Tatsächlich erinnerte uns die Musik ein wenig an die emotionalen Stücke von Howard Shores 'Der Herr der Ringe'-Soundtrack. Die melodischen Klänge sind jedenfalls wahrlich eine imposante Leistung! Mehr bleibt uns da eigentlich nicht zu sagen. Nur noch so viel: Als der Abspann über den Bildschirm scrollte, lehnten wir uns zurück und mussten das alles erst einmal Sacken lassen. Von daher empfehlen wir auf jeden Fall das Adventure mit einer guten HiFi-Anlage oder qualitativen Kopfhörern zu erleben! Der Kauf des Soundtracks war für uns ganz klar obligatorisch.
Keine Entscheidungen, keine Rätsel … reines Erleben
Anders lässt sich das Spielgefühl eigentlich nicht ausdrücken, als dass es auf das reine Erleben abzielt. Zu tun gibt es in den englischen Landschaften nämlich nichts. Uns stellen sich keinerlei Rätsel in den Weg und niemand stellt uns vor etwaige Entscheidungen. Das Ziel ist das Durchforsten der Gebiete nach den vielen Erinnerungen der verschwundenen Bevölkerung. Und obgleich wir wissen, dass sich das nach „Walking Simulator“ anhört, sollte nicht der Fehler begangen werden, den Titel auf diese simple Mechanik herunterzubrechen. 'Everybody's Gone To The Rapture' fühlt sich einfach nach viel mehr an. Wir sind richtig versunken darin. Schade ist indes nur, dass tatsächlich wenige Gebäude auch wirklich betreten werden können. Sofern uns eine halboffene Eingangstür nicht suggeriert, dass man eintreten kann, ist maximal der Hintereingang des Gebäudes noch einen Versuch wert. Denn obwohl grundsätzlich nur dem Lichtschweif gefolgt werden muss, finden sich auch abseits der offiziellen Pfade trotzdem weitere kleinere Erinnerungsfetzen. Wer also jeden Winkel der Welt durchforsten mag, den belohnt das Adventure mit einigen, weiteren interessanten Hintergrundschnipseln.
Opulente Postkartenidylle
Dank 'CryEngine 3', die übrigens von der in Frankfurt/Main ansässigen Firma 'Crytek' stammt, werden Bilder auf den Bildschirm projiziert, die manches Mal beinahe an Fotorealismus grenzen. Es ist fast nicht nachvollziehbar, mit welcher Liebe zum Detail die Landschaften erstellt wurden. Praktisch jeder zweite Kamerawinkel eignet sich direkt als erstklassiges Wallpaper. Wir konnten jedenfalls beim Knipsen der Screenshots für diesen Test kaum innehalten. Immer wenn man dachte, schöner geht’s nicht mehr, überraschten einen die Entwickler mit noch imposanteren Landschaftsbildern. In den höchsten Einstellungen eine wahre Augenweide! Doch das hat natürlich seinen Preis: Wer sämtliche Regler am Anschlag sehen möchte, benötigt mindestens eine Grafikkarte vom Niveau einer Nvidia GeForce GTX 770 bzw. AMD Radeon HD 7970. Zumindest sagen das die empfohlenen Systemanforderungen. Unserer Meinung nach ist aber selbst das für eine flüssige Bildwiederholrate von 60 FPS noch immer zu wenig. Für Grafikfetischisten empfehlen wir daher ein aktuelleres Modell.
'Everybody's Gone To The Rapture' ist wahre Kunst!
Offen gestanden sind wir an dieses Adventure mit so manchem Vorbehalt herangegangen und auf dem Papier liest sich das Prinzip des reinen explorativen Umherlaufens erstmals nicht unbedingt spannend. Doch nachdem wir es nun in seiner Gänze erlebten, sind wir jedenfalls froh, dass wir uns eines Besseren belehren lassen haben. Denn wer 'Everybody's Gone To The Rapture' als simple Grafik-Wanderschaftsdemo abtut, der hat es definitiv nie selbst erlebt. Die Gesamtkomposition aus Erzählung, tollen deutschen Sprechern, emotionalem Soundtrack und wegweisender Grafik geht nämlich wesentlich weiter als man es zunächst annehmen mag. Wir kommen nicht darum zu sagen, dass dieses Spiel nichts Geringeres als ein kleines Kunstwerk zum Selbsterleben ist und können nur jedem Freund von interessant erzählten Geschichten nahelegen, es zumindest einmal auszuprobieren. Dank Rückgabemöglichkeit bei 'Steam' sollte das grundlegend heutzutage kein Problem mehr sein. Der Wiederspielwert hält sich zwar natürlich in Grenzen und mit den rund 5 Stunden Spielzeit ist man leider auch nicht allzu lange beschäftigt, doch wir können's nur wärmstens empfehlen! Man muss sich eben nur darauf einlassen. Für uns definitiv ein Erlebnis, dass wir sobald jedenfalls nicht mehr vergessen werden. Sprechen wir in Zukunft von Spielen als Kunstform, dann werden wir zweifelsohne dieses kleine Meisterwerk im Kopf haben. Doch natürlich wird es da draußen genügend Menschen geben, die meinen, es sei nichts weiter als der nächste „Walking Simulator“. Denen möchten wir aber zumindest entgegnen, dass es dann aber zweifelsohne der beste „Walking Simulator“ bislang ist.

[ 16.04.2016 ]

Kommentare

- das Forum hat noch keinen Beitrag -

Eigenen Kommentar erstellen:

Name:
E-Mail: (optional)

Bitte diese Zeichenfolge eingeben und die Zahl zwei dazuaddieren:

Captcha Code
HTML ist deaktiviert | max. 2500 Zeichen

Script by Alex