Kolumnen
Off Topic
Blog
Downloads
FAQ

Day of the Tentacle RM
Grim Fandango RM
Full Throttle RM
Indiana Jones III
Indiana Jones IV
Indiana Jones V
Indiana Jones VI
Loom
Maniac Mansion
Monkey Island
Monkey Island SE
Monkey Island II SE
Monkey Island III
Monkey Island IV
Sam & Max Hit the Road
The Dig
Zak McKracken and the Alien Mindbenders

Baphomets Fluch DC
Baphomets Fluch II
Baphomets Fluch III
Baphomets Fluch IV
Baphomets Fluch V
Beneath a Steel Sky
In Cold Blood
Lure of the Temptress

Floyd
Simon the Sorcerer
Simon the Sorcerer II
Simon the Sorcerer III
Simon the Sorcerer IV
Simon the Sorcerer V

Cruise for a Corpse
Future Wars
Operation Stealth

Blade Runner
The Legend of Kyrandia
The Legend of Kyrandia II
The Legend of Kyrandia III

Kings Quest
Kings Quest II
Kings Quest III
Kings Quest IV
Kings Quest V
Kings Quest VI
Kings Quest VII
Kings Quest VIII
Larry
Larry II
Larry III
Larry IV
Larry V
Larry VI
Larry VII
Phantasmagoria II
Space Quest III
Space Quest IV
Space Quest V
Space Quest VI

Discworld
Discworld II
Discworld Noir

Myst
Myst II
Myst III
Myst IV
Myst V

Dreamfall
Dreamfall Chapters
The Longest Journey

Batman - The Telltale Series
Bone Gold
Sam & Max: Season I
Sam & Max: Season II
Tales from the Borderlands
Tales of Monkey Island
Wallace & Gromit

1½ Ritter
A New Beginning
Edna bricht aus
Silence
The Whispered World

Ankh
Ankh II
Ankh III
Black Sails
Jack Keane (JE)

Geheimakte Tunguska
Geheimakte 2
Lost Horizon

Runaway (SE)
Runaway II
Runaway III

A Vampyre Story
Black Mirror
Black Mirror II
Erben der Erde
Everybody's Gone to the Rapture
Firewatch
Flight of the Amazon Queen
Life is Strange
Murdered: Soul Suspect
Oxenfree
Soma
The Book of Unwritten Tales
The Moment of Silence (SE)
Thimbleweed Park
What Remains of Edith Finch

15 Days
3 Skulls of the Toltecs
Alida
Alien Incident
Alter Ego
Amenophis
Atlantis Evolution
Atlantis V
Aura
Barrow Hill
Belief & Betrayal
Ceville
Clever & Smart
Criminal Intent
Dark Fall II
Darkness Within
Das Eulemberg Experiment
Das Geheimnis der Druiden SE
Das Geheimnis der vergessenen Höhle
Die Kunst des Mordens
Die Kunst des Mordens II
Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel
Dracula III
Dreamweb
Egypt III
Evany
Everlight
eXperience112
Fahrenheit
Flies
Ghost Pirates of Vooju Island
Goin' Downtown
Hook
In 80 Tagen um die Welt
J.U.L.I.A. - Among the Stars
Keepsake
Law & Order
Law & Order II
Machinarium
Mata Hari
Memento Mori
Nibiru
Nostradamus
Outlast (+DLC)
Overclocked
Paradise
Penumbra II
Perry Rhodan
P·O·L·L·E·N
Reise zum Zentrum des Mondes
Reprobates
Salammbo
Schizm II
Scratches (DC)
Sherlock Holmes II
Sherlock Holmes III
Sherlock Holmes IV
Sherlock Holmes V
Sinking Island
So Blonde
Still Life (SE)
Still Life II
Sunrise
Syberia
Tell
The Abbey
The Descendant
The Lost Crown
The Lost Files of Sherlock Holmes
The Lost Files of Sherlock Holmes II
The Secrets of Da Vinci
The Westerner
Thorgal
Tony Tough
Tony Tough II
Treasure Island
Und dann gabs keines mehr
Undercover
Universe
Vandell

Adventurecorner
Monkey Island Inside
Tentakelvilla

ca. 1,4 Millionen
Besucher vom
03.02.2002 bis
August 2015
(Counter offline)

© 2002 - 2017
Adventures Unlimited

'The Secret of
Monkey Island'
Klassiker-Review
(neu aufgelegt)
31.07.2017


Kolumne 54
(Zu) lang ist's her
Part XIII
14.06.2017


'Full Throttle
Remastered'
Review
23.05.2017


'What Remains of
Edith Finch'
Review
09.05.2017

ältere Artikel

Geniale PC-
Spiele-Franchises
Unvergessene Spieleserien, die jeder kennen sollte
(bislang 3 Parts)


(Zu) lang ist's her
Retro-Kolumne über Spieleklassiker aller Plattformen
(bislang 13 Parts)


Stiefbruder Rollenspiel
Besonders hervorzuhebende Rollenspiele
(beendet - 2 Parts)


Die besten 25
Adventures aller Zeiten
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele
(beendet - 5 Parts)

weitere Kolumnen

ScummVM
Der Kult-Interpreter für LucasArts-Adventures und viele mehr
(Anleitung im FAQ)


DOSBox
Emuliert MS-DOS und alle Adventures, welche dieses voraussetzen
(Anleitung im FAQ)


VMWare
Workstation Player
Virtualisiert u.a. Win98/XP für ältere Adventures
(Anleitung im FAQ)

'Geheimakte 2'
iOS-Version
(5,49€)
[1,89 GByte]
02.08.2017


'Geheimakte Tunguska'
iOS-Version
kostenlos
(bis 20.04.)
[2,16 GByte]
08.04.2017


'Thimbleweed Park'
Launch Trailer
[Stream]
30.03.2017


'Full Throttle
Remastered'
Pre-Order Teaser
15.03.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Comic by
Paco Vink
(re-upload)
02.03.2017


'Syberia III'
Trailer
[Stream]
09.02.2017


'Thimbleweed Park'
Preview-Version
im Video
[Stream]
07.02.2017
Hersteller: Frogwares
Vertrieb: Koch Media
Steuerung: Maus & Tastatur
Systemanforderungen: Win 2000/XP / Pentium III 1,3 GHz / 512 MB RAM / 64 MB Grafikkarte / ca. 3 GB Festplatte
USK: Freigegeben ab 6 Jahren
Offizielle Webseite: www.sherlockholmes-spiel.de
Arthur Conan Doyles Sherlock Holmes spielte im Laufe seines Werdegangs schier unzählige Male in diversesten Romanen oder TV-Serien die Hauptrolle. Diesen Trend scheint auch 'Frogwares' umsetzen zu wollen. Immerhin schicken die den Meisterschnüffler bereits zum vierten Mal ins Rennen.
London, 14. Juli 1885
In letzter Zeit müssen sich Sherlock und Dr. Watson mit minderwertigen Kriminalfällen abgeben, womit beide sichtlich Probleme haben. Doch ein Brief in der täglichen Post ändert diesen Umstand schlagartig. Niemand anderer als der französische Meisterdieb Arséne Lupin fordert Sherlock zum intellektuellen Duell heraus und will England auf Lebenszeit mit der peinlichen Wahrheit brandmarken, nicht einmal auf die eigenen Schätze aufpassen zu können. Das kann Holmes natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Hier geht es nicht nur um sein Land, sondern auch um seine Ehre als Meisterdetektiv. Anfangs erscheint das auch gar nicht allzu schwer. Immerhin verrät Lupin, verschlüsselt in seinen Worten, dass er plant, ein kostbares Gemälde aus der „National Gallery“ zu entwenden. Doch trotz Warnung und Vorbereitung der Polizei seitens Holmes gelingt es dem Dieb, das auch tatsächlich durchzuziehen und sogar neue Nachrichten zu hinterlassen. Die wiederum verraten, was als nächstes Diebesgut in Frage kommt. Der erste Punkt mag zwar an Lupin gehen, doch kann das der Profischnüffler nicht auf sich sitzen lassen. Fortan muss er alles daran setzen. mit seiner Logik und den vielen Hinweisen den kleptomanischen Gegenspieler zu Fall zu bringen.
Gleiche Welt, bessere Technik
Fans des Vorgängers werden sich im vierten Teil sofort zurechtfinden, denn an der Spielwelt hat sich nichts verändert. Das grafische Gerüst des 1st-Person-Adventures ist praktisch identisch. Einzig und allein, werten, neben den bisherigen grafischen Features wie Kantenglättung und anisotropische Textur-Filterung, neue zuschaltbare Effekte die 3D-Welt kräftig auf. So kann man mit dem ansehnlichen Bloom-Effekt das Überstrahlen von Flächen aktivieren, mithilfe dessen ein sonniger Tag auch richtig sonnig wirkt, denn dann blenden helle Fassaden. Für den Blick in die Tiefe kann nun sogar ein Tiefenunschärfeeffekt aktiviert werden. Heimlicher Superstar unter den grafischen Spielereien ist aber auf jeden Fall das so genannte „Normal Mapping“. Das lässt angestrahlte Personen nun wesentlich plastischer erscheinen, was gerade in den vielen Dialogen richtig zur Geltung kommt, wenn die Kamera nah an den Protagonisten klebt. Klingt alles sehr rechenintensiv, ist es aber nicht. Bei wem der Vorgänger makellos lief, der wird auch mit der Fortsetzung wenige Probleme haben. Natürlich unterstützt die Engine auch weiterhin die „PhysX“-Karten, die für die realistischen physikalischen Berechnungen optimiert sind. Pflicht ist diese Komponente jedoch nicht. Ohne diese Karte werkelt die CPU die anstehenden Aufgaben problemlos ab. Immerhin beschränkt sich 'Sherlock Holmes IV' im Grunde auf physikalische Spielereien am Rande. Echte Rätsel, die mit der Naturwissenschaft der Energien und Kräfte zu tun haben und welche die echte Innovation des Vorgängers darstellten, sucht man hier vergebens.
Sherlocks Logik im Übermaß
Dass man bei den Titeln des Profischnüfflers mitdenken musste, gehört bei der Serie zum Standard. Part vier geht aber in diesem Bereich erst recht in die Vollen. Wem Adventures in den der letzten Zeit zu einfach sind, der sollte sich auf jeden Fall mal an diesen Rätseln versuchen. Denn klassische Inventarrätsel gibt es nur sehr selten. Der Hauptanteil der Grübelkost bleibt dem semantischen und logischen Verständnis vorbehalten. Das äußert sich dadurch, dass Arséne Lupin nach seinen Raubzügen stets dutzende Hinweise hinterlässt, oft in Form von kleinen Gedichten. Und eben die müssen zum Teil sogar erst übersetzt und vollständig verstanden werden. Immerhin offenbaren sie den weiteren Weg. Profis unter Euch werden in diesem Titel sicherlich ihre Erfüllung finden. Leider sind die Hinweise und Verstecke in den einzelnen Locations viel zu zahlreich. Oft verbringt man gleich mehrere Stunden an ein und demselben Ort und jagt von einem Hinweis zum Nächsten. Da hätte etwas mehr Abwechslung und weniger Laufarbeit nicht geschadet. Letztere kann man glücklicherweise durch Druck auf die „C“-Taste verkürzen. Denn dann kommt eine Übersichtskarte zum Vorschein, mit der man bequem und in Windeseile zu bestimmten, bereits besuchten Orten springen kann. Leider bleiben viele Reiseziele auf der Stadtkarte nur Punkte. Denn nur wenige Orte können auch wirklich bereist werden. So wird man nach dem Besuch in der „National Gallery“, dem „Tower of London“, dem „Britischen Museum“ und dem „Buckingham Palace“ einen längeren Besuch abgestattet. Die Locations schwanken dabei von einem mageren („Tower of London“) bis zufriedenstellenden Detailreichtum („Buckingham Palace“). Auch sind manche Hotspots etwas unfair platziert. Im „Britischen Museum“ beispielsweise konnte ein Gegenstand nur in der Hocke aufgenommen werden, bei dessen Suche wir aufgrund dessen fast verzweifelten. Da die Rätsel ohnehin schon knackig sind, muss man dem Spieler mit solchen Finessen nicht noch mehr Probleme bereiten. Das Programm prüft außerdem regelmäßig und mit einer wesentlich höheren Frequenz als im Vorgänger, ob der Spieler die Handlung bis zu einem gewissen Punkt verstanden und die Hinweise richtig gedeutet hat. Dann muss nämlich mittels eines Parsers die richtige Antwort eingetippt werden. Erst anschließend kann man sich den nächsten Herausforderungen stellen. Daher sollte man alles extrem genau untersuchen und jedes Dokument lesen, was einem unter die Augen kommt.
Von klassischer Musik bis deutscher Sprachausgabe
Fans der Serie von 'Frogwares' müssen sich bei den Sprechern glücklicherweise nicht umgewöhnen. Die Macher haben sich wieder die originale Belegschaft gekrallt, welche die angestandene Vertonung außerordentlich gut erledigte. Leider trifft man im Spiel nur die nötigsten Charaktere. Immer wieder werden Ausreden gefunden, warum bedeutende Touristenanlaufpunkte wie leergefegt wirken. Die Dialoge selbst laufen im gewohnten Multiple-Choice-Verfahren ab. Allerdings kann nur das anzusprechende Thema ausgewählt werden. Alle Diskussionen dazu laufen nach dem Klick auf dieses letztendlich selbstständig. Musikalisch untermalt wird das Spiel von klassischen Melodien bekannter Komponisten. Das rundet das Gesamtbild angenehm ab und wirkte niemals störend.
Holmes VS. Lupin - Wer wird siegen?
Wer sich dieser Herausforderung stellen möchte, sollte ausgeschlafen sein. Denn Lupins Hinweise zu deuten, erfordert einen wachen Geist. Selten findet man derart viel Grübelkost auf so anspruchsvollem Niveau. Wer auf leichte Inventarrätsel hofft, der sollte tunlichst die Finger von diesem Titel lassen. Der bietet wie gewohnt eine romanartige, spannende Geschichte und wirkt, trotz chronischem Detailmangel in den Locations, sehr atmosphärisch und besitzt aufgrund der Unmengen an Denkarbeit eine verteufelt lange Spielzeit. Wir können Sherlocks neuesten Fall bedenkenlos allen Grübelfans empfehlen, der noch mehr Spaß macht als der direkte Vorgänger.

[ 17.12.2007 ]

Kommentare

- das Forum hat noch keinen Beitrag -

Eigenen Kommentar erstellen:

Name:
E-Mail: (optional)

Bitte diese Zeichenfolge eingeben und die Zahl zwei dazuaddieren:

Captcha Code
HTML ist deaktiviert | max. 2500 Zeichen

Script by Alex