Kolumnen
Off Topic
Blog
Downloads
FAQ

Day of the Tentacle RM
Grim Fandango RM
Full Throttle RM
Indiana Jones III
Indiana Jones IV
Indiana Jones V
Indiana Jones VI
Loom
Maniac Mansion
Monkey Island SE
Monkey Island II SE
Monkey Island III
Monkey Island IV
Sam & Max Hit the Road
The Dig
Zak McKracken and the Alien Mindbenders

Baphomets Fluch DC
Baphomets Fluch II
Baphomets Fluch III
Baphomets Fluch IV
Baphomets Fluch V
Beneath a Steel Sky
In Cold Blood
Lure of the Temptress

Floyd
Simon the Sorcerer
Simon the Sorcerer II
Simon the Sorcerer III
Simon the Sorcerer IV
Simon the Sorcerer V

Cruise for a Corpse
Future Wars
Operation Stealth

Blade Runner
The Legend of Kyrandia
The Legend of Kyrandia II
The Legend of Kyrandia III

Kings Quest
Kings Quest II
Kings Quest III
Kings Quest IV
Kings Quest V
Kings Quest VI
Kings Quest VII
Kings Quest VIII
Larry
Larry II
Larry III
Larry IV
Larry V
Larry VI
Larry VII
Phantasmagoria II
Space Quest III
Space Quest IV
Space Quest V
Space Quest VI

Discworld
Discworld II
Discworld Noir

Myst
Myst II
Myst III
Myst IV
Myst V

Dreamfall
Dreamfall Chapters
The Longest Journey

Batman - The Telltale Series
Bone Gold
Sam & Max: Season I
Sam & Max: Season II
Tales from the Borderlands
Tales of Monkey Island
Wallace & Gromit

1½ Ritter
A New Beginning
Edna bricht aus
Silence
The Whispered World

Ankh
Ankh II
Ankh III
Black Sails
Jack Keane (JE)

Geheimakte Tunguska
Geheimakte 2
Lost Horizon

Runaway (SE)
Runaway II
Runaway III

A Vampyre Story
Black Mirror
Black Mirror II
Erben der Erde
Everybody's Gone to the Rapture
Firewatch
Flight of the Amazon Queen
Life is Strange
Murdered: Soul Suspect
Oxenfree
Soma
The Book of Unwritten Tales
The Moment of Silence (SE)
Thimbleweed Park
What Remains of Edith Finch

15 Days
3 Skulls of the Toltecs
Alida
Alien Incident
Alter Ego
Amenophis
Atlantis Evolution
Atlantis V
Aura
Barrow Hill
Belief & Betrayal
Ceville
Clever & Smart
Criminal Intent
Dark Fall II
Darkness Within
Das Eulemberg Experiment
Das Geheimnis der Druiden SE
Das Geheimnis der vergessenen Höhle
Die Kunst des Mordens
Die Kunst des Mordens II
Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel
Dracula III
Dreamweb
Egypt III
Evany
Everlight
eXperience112
Fahrenheit
Flies
Ghost Pirates of Vooju Island
Goin' Downtown
Hook
In 80 Tagen um die Welt
J.U.L.I.A. - Among the Stars
Keepsake
Law & Order
Law & Order II
Machinarium
Mata Hari
Memento Mori
Nibiru
Nostradamus
Outlast (+DLC)
Overclocked
Paradise
Penumbra II
Perry Rhodan
P·O·L·L·E·N
Reise zum Zentrum des Mondes
Reprobates
Salammbo
Schizm II
Scratches (DC)
Sherlock Holmes II
Sherlock Holmes III
Sherlock Holmes IV
Sherlock Holmes V
Sinking Island
So Blonde
Still Life (SE)
Still Life II
Sunrise
Syberia
Tell
The Abbey
The Descendant
The Lost Crown
The Lost Files of Sherlock Holmes
The Lost Files of Sherlock Holmes II
The Secrets of Da Vinci
The Westerner
Thorgal
Tony Tough
Tony Tough II
Treasure Island
Und dann gabs keines mehr
Undercover
Universe
Vandell

Adventurecorner
Monkey Island Inside
Tentakelvilla

ca. 1,4 Millionen
Besucher vom
03.02.2002 bis
August 2015
(Counter offline)

© 2002 - 2017
Adventures Unlimited

Kolumne 54
(Zu) lang ist's her
Part XIII
14.06.2017


'Full Throttle
Remastered'
Review
23.05.2017


'What Remains of
Edith Finch'
Review
09.05.2017


Kolumne 53
Ungereimtheiten in Adventure-Perlen
Part VII
- Vollgas -
27.04.2017

ältere Artikel

Geniale PC-
Spiele-Franchises
Unvergessene Spieleserien, die jeder kennen sollte
(bislang 3 Parts)


(Zu) lang ist's her
Retro-Kolumne über Spieleklassiker aller Plattformen
(bislang 13 Parts)


Stiefbruder Rollenspiel
Besonders hervorzuhebende Rollenspiele
(beendet - 2 Parts)


Die besten 25
Adventures aller Zeiten
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele
(beendet - 5 Parts)

weitere Kolumnen

ScummVM
Der Kult-Interpreter für LucasArts-Adventures und viele mehr
(Anleitung im FAQ)


DOSBox
Emuliert MS-DOS und alle Adventures, welche dieses voraussetzen
(Anleitung im FAQ)


VMWare
Workstation Player
Virtualisiert u.a. Win98/XP für ältere Adventures
(Anleitung im FAQ)

'Geheimakte Tunguska'
iOS-Version
kostenlos
(bis 20.04.)
[2,16 GByte]
08.04.2017


'Thimbleweed Park'
Launch Trailer
[Stream]
30.03.2017


'Full Throttle
Remastered'
Pre-Order Teaser
15.03.2017


'Syberia II'
Kostenlos
bei EAs 'Origin'
07.03.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Comic by
Paco Vink
(re-upload)
02.03.2017


'Syberia III'
Trailer
[Stream]
09.02.2017


'Thimbleweed Park'
Preview-Version
im Video
[Stream]
07.02.2017
Hersteller: Autumn Moon Entertainment
Vertrieb: Crimson Cow
Steuerung: Maus
Systemanforderungen: Win XP/Vista / Pentium IV 1,6 GHz / 512 MB RAM / 256 MB Grafikkarte / ca. 3,8 GB Festplatte
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Offizielle Webseite: www.avampyrestory-game.de
Auf kein Adventure haben sich gerade LucasArts-Fans der ersten Stunde mehr gefreut als auf 'A Vampyre Story'. Nachdem die damalige kalifornische Kult-Schmiede nämlich im Jahre 2000 dem Genre unverständlicherweise den Tod erklärte, mussten sich viele Veteranen der alten Schule nach Alternativen umsehen. Als sich dann mit 'Telltale Games' 2006 endlich wieder alte LucasArts-Größen mit 'Sam & Max' überaus erfolgreich versuchten, schlug bei nicht Wenigen das Herz bis zum Hals. Doch für feuchte Träume sorgte erst die Ankündigung von 'A Vampyre Story'. Immerhin beherbergt die bis dahin unbekannte Schmiede 'Autumn Moon Entertainment' keinen Geringeren als Bill Tiller, der bereits in Kult-Adventures wie 'The Curse of Monkey Island' 1997 den virtuellen Stift schwang und mit seinen einzigartigem, visuellen Stil zahllose Käufer bis heute zu begeistern weiß. Eben dieses Talent floss nun auch in sein erstes, eigenständiges Spiel: 'A Vampyre Story'. Dieses, von Anfang an als Trilogie geplantes Abenteuerspiel, scheint mit dem gleichen Charme begeistern zu können – das war vom ersten Screenshot an klar. Nach zahlreichen Verschiebungen – immerhin sollte es bereits im Herbst 2007 erscheinen – schien sich das Spiel als das „Duke Nukem Forever“ (der Shooter ist seit 2002 angekündigt) der Adventures negativ zu mausern. Nun endlich ist die finale Version erschienen und wir konnten es kaum erwarten, die in die Finger zu bekommen. Ob unsere haushohen Erwartungen befriedigt werden konnten oder ob einzig die Grafik an LucasArts‘ einmalige Erzählweise erinnert, erfahrt Ihr im folgenden Test.
Draxsylvanien, 1895
Die junge Pariser Sängerin Mona de Lafitte lebt bereits viel zu lange unfreiwillig in den Gemäuern von Schloss Warg. Hausherr und Vampir Baron Shrowdy verliebte sich nämlich eines Tages in das junge Frauenzimmer, gab ihr den Biss der Unsterblichkeit, machte damit aus ihr seinesgleichen und verschleppte sie in sein Heimatland Draxsylvanien. Leider kann Mona nicht einfach fliehen. Eine Parkkralle, im Form eines Fluches, verweigert ihr nämlich das überqueren von fließenden Gewässern, nachdem sie sich in eine Fledermaus verwandelt hat. Dumm nur, dass das Schloss inmitten eines Sees erbaut wurde und somit der schmucken Sängerin keine andere Möglichkeit zur Flucht gegeben ist, als eben ganz normal per Boot. Doch den einzigen Schlüssel zum Bootshaus hat der kleinwüchsige Baron ebenfalls mit einem Zauberspruch belegt, sodass nur er täglich die Mauern verlassen kann, um das Blut der Lebenden zu besorgen. Für Mona ist der rote Saft jedoch nur Wein mit salzigem Abgang, denn sie scheint ihr Dasein als Vampir noch immer nicht richtig verstanden zu haben. Lediglich ihr einziger Freund, die Fledermaus Froderick, versucht ihr etappenweise klarzumachen, dass sie zum Volk der Blutsauger gehört. Außerdem erkennt er die Lage Monas und bastelt mir ihr an einem geheimen Plan, von Schloss Warg zu entfliehen. Und wie gerufen, können die beiden ihren Plan scheinbar auch ungezwungen angehen, denn Baron Shrowdy wird beim täglichen Herbeischaffen von Blut mit einem Holzpflock aus dem Verkehr gezogen. Doch die Bahn ist damit noch lange nicht frei: Unzählige Rätsel müssen bis zur erfolgreichen Flucht gemeistert werden. Da müssen Tränke gebraut, Geheimgänge entdeckt und zahllose Hindernisse aus dem Weg geräumt werden.
Deutsches oder englisches Abenteuer – was darf’s sein?
Direkt vor der Installation des Spieles kann man sich frei entscheiden, welche Version installiert werden soll. Wer lieber auf den originalen Pfaden der englischen Fassung waten möchte, der kann dies bei 'A Vampyre Story' tun, indem man schlichtweg diese Version installiert. Bereits in der Preview-Version konnten wir uns zusätzlich von dieser ein sehr gutes Bild machen. Die Sprecher sind gekonnt gewählt und leisten hervorragende Arbeit. Für alle anderen kann selbstverständlich auch die komplett deutsche Fassung auf die Festplatte geschaufelt werden. Doch selten war es schwerer, sich zwischen den Sprachversionen zu entscheiden. Denn, unserer Meinung nach, ist die deutsche Sprachausgabe die bisher beste im ganzen Genre. Während so manche Konkurrenz nämlich wieder und wieder auf dieselben prominenten Sprachtalente setzt, hat sich Vertreiber 'Crimson Cow' die Mühe gemacht und bisher im Genre gänzlich unbekannte Sprecher verpflichtet. Dabei sind vor allem Hauptakteurin Mona, mit ihrem beinahe niedlichen, französischen Akzent, und ihr Fledermauskollege Froderick, ein Zyniker allererster Güte, eine Wucht und stehen dem englischen Original in absolut nichts nach. Zu lachen gibt’s aber sowohl im Englischen als auch im Deutschen mehr als genug. So schwer die Wahl auch ist, müssten wir uns entscheiden, wir würden es zugunsten der deutschen Sprachausgabe tun (selbst Grafiken wurden eingedeutscht). Aber die Lautsprecher – und damit unsere Ohren – werden ohnehin durchweg verwöhnt. Denn die musikalische Untermalung kann sich ebenfalls nicht nur hören lassen, sondern läuft der Konkurrenz gleichermaßen davon. Der orchestrale Soundtrack von Komponist Pedro Macedo Camacho ist nämlich absolut brillant. Eine derartige Qualität gab’s viel zu lange nicht mehr im Bereich der Abenteuerspiele. Ganz, ganz große Klasse!!
Grafischer Leckerbissen!
Bilder sagen ja bekanntlich mehr als Tausend Worte – und im Falle von 'A Vampyre Story' sind’s dann wohl mehr eine Million Worte. Der Titel sieht derartig brilliant aus, dass es Fans dieses grafischen Stils, trotz winterlicher Kulisse, durchweg das Herz in der Brust wärmen dürfte. Von Anfang bis Ende erstrahlt die Spielwelt in einer bombastischen Qualität, dass einem schon einmal die Worte fehlen können. Bescherten uns die Locations im Schloss Warg bereits offene Münder, kamen wir später im nahegelegenen Dorf aus den „Wow“-Momenten nicht mehr heraus. Denn dann zeigen die Grafiker so richtig, was in ihnen steckt: Zahllose Ebenen, die sich beim Hin- und Herlaufen in verschiedenen Geschwindigkeiten bewegen, geben den bildstarken Orten zusätzlich eine nie dagewesene, zeichnerische Tiefe. Wow!! Kapituliert haben die Zeichner lediglich bei den Charakteren. Waren auf den allerersten, veröffentlichten Screenshots noch gezeichnete Personen, im Stile von 'The Curse of Monkey Island' zu sehen, hat man sich bei 'Autumn Moon', im Laufe der jahrelangen Entwicklung, letzen Endes doch für dreidimensionale Echtzeit-Charaktere entschieden. Damit die aber das grafische Gesamtbild nicht verschlechtern, wurden sie gekonnt an die gezeichnete Welt angepasst. Das äußert sich dadurch, dass die Protagonisten durch die zahlreichen Lichtquellen in den Räumlichkeiten gekonnt angeleuchtet werden, was den Übergang zwischen 2D und 3D stark verschwimmen lässt und zusammengenommen sehr gut rüberkommt. Die Animationen können sich obendrein ebenso sehen lassen.
Rätselmassen im LucasArts-Stil
Dass sich Bill Tillers Schmiede klar an den Werken von 'LucasArts' orientiert hat, merkt man deutlich beim Rätseldesign. Denn wer kennt nicht mehr Szenen aus einem der vier 'Monkey Island'-Teile, wo man für die Knobeleien ein zweites paar Schuhe gebraucht hätte, weil man zur Lösung sehr oft hin und her musste? Das gleiche Prinzip schlummert auch in der Brust von 'A Vampyre Story', was im Grunde sehr gut ist. Immerhin könnt Ihr Euch auf zahllose Rätsel freuen, die allesamt logisch und einfach gut durchdacht wirken. Leider zwingen Euch die Rätsel lange Zeit immer durch dieselben Orte zu düsen. Nach Stunden im Schloss Warg hat man sich selbst an dieser grafischen Wucht schlichtweg sattgesehen und hofft auf Abwechslung. Die gibt’s leider nicht allzu viel. Rund 60% des gesamten Abenteuers werden nämlich im Schloss Warg absolviert, nur 40% im nahegelegenen Dorf. Es gibt zwar die Möglichkeit, durch Drücken der Leertaste Animationen und Laufwege zu überspulen oder mit der rechten Maustaste Locations ruckartig zu verlassen – aber dennoch: Unserer Meinung nach wäre im Gemäuer von Baron Shrowdy weniger deutlich mehr gewesen. Denn die anliegende Gemeinde hat uns fühlbar mehr Spaß gemacht. Immerhin finden sich dort endlich menschliche Gesprächspartner und das Areal bietet mehr Abwechslung. Außerdem muss man im Schloss Warg gesprächstechnisch umdenken: Dialoge zu führen, funktioniert zwar nach dem altbekannten und bewährten Multiple-Choice-System, doch in den Mauern kann man buchstäblich mit allem sprechen, was einen Mund oder ein Maul hat – seien es nun Wasserspeier, Ratten, Katzen, Geister oder Eiserne Jungfrauen. Zugegeben, daran muss man sich erst einmal gewöhnen.

Dafür lässt sich der Titel aber hervorragend steuern. Für das Interface scheint ebenfalls 'The Curse of Monkey Island' Pate gestanden zu haben, immerhin ist die Grundmechanik des kompassähnlichen Bedienfeldes identisch: Sobald der Cursor einen Hotspot erspäht, könnt Ihr durch das Halten der gedrückten, linken Maustaste eine von vier Aktionsmöglichkeiten wählen – bestehend aus Anschauen, Sprechen, Nehmen/Benutzen und das Verwandeln in eine Fledermaus. Während die ersten drei Bereiche sicherlich keinerlei nähere Erläuterungen benötigen, ist der vierte eine spezielle, spieleigene Option, vergleichbar mit dem Zutreten bei 'Vollgas'. Einige Locations können nämlich nicht per Fuß von Mona erreicht werden. Da hilft nur die Verwandlung in die obligatorische Fledermaus, um die Distanzen zum Ziel auf dem Luftweg zu überbrücken. Diese Metamorphose wird außerdem automatisch genutzt, wenn Mona ein Utensil heranschaffen muss. Denn nicht jeder Gegenstand passt in die zugegebenermaßen kleinen Taschen der spindeldürren Vampir-Diva. Aus diesem Grund merkt sie sich solche Gegenstände, statt sie aufzunehmen, was sich dadurch wiederspiegelt, dass die Objekte im Inventar bläulich dargestellt werden. Werden sie nun gebraucht, verwandelt sich Mona in eine Fledermaus, schafft den Gegenstand heran und benutzt ihn. Das eigentliche Rätselschema wird dabei also nicht verändert, denn diese Gedanken werden ganz normal benutzt, als wären sie physisch in den Taschen vorhanden. Um das Finden der Utensilien zu vereinfachen, steht jederzeit die mittlerweile fast zum Standard gewordene Funktion des Anzeigens sämtlicher Hotspots – durch Betätigen der Tabulator-Taste – zur Verfügung. Auch wer solche Hilfsfunktionen nicht zu schätzen weiß, wird sie spätestens bei 'A Vampyre Story' ab und zu nutzen müssen. Manche Gegenstände sind nämlich einfach zu gut versteckt oder gehen in den detailreichen Locations gar unter.
Bugs, die nicht hätten sein müssen
Kommen wir zum ärgerlichen Teil dieses Tests, den Bugs. Hatten wir noch gehofft, dass nach der Preview-Version so mancher Fehlerteufel bis zum Release ausgetrieben werden würde, wurde diese Hoffnung leider nur in Ansätzen erfüllt. Mögen ein paar Probleme wirklich nicht mehr vorhanden sein, dennoch hat 'A Vampyre Story' einen immer wiederkehrenden Schluckauf. Je länger man dies nämlich spielt, je langsamer wird der Titel. Das ging bei uns soweit, dass das Spiel nach einer Weile stark zu ruckeln begann. Erst ein Neustart des Adventures konnte die Problematik beheben, bis es nach zahlreichen Spielminuten erneut nötig gewesen war, diesen Schritt zu wiederholen. Selbst einen spielentscheidenden Fehler konnten wir ausmachen, der uns sogar dazu veranlassen musste, den Titel zum Teil noch einmal zu durch rätseln. Leerten wir Monas Parfümzerstäuber mehrmals und füllten diesen dann wieder mit der gefundenen Nachfüllflasche auf, verweigerte die Vampirdame irgendwann einfach das erneute Ausleeren, was damit endete, dass ein Rätsel mit einem gefüllten Zerstäuber nicht mehr zu lösen war, denn der musste entleert sein. Hier wurde eindeutig zu wenig getestet. Kleinere Laster betrafen zusätzlich Fehler in den Animationen (Figuren sind während einer Bewegung eingefroren; Froderick landete nicht auf der Schulter Monas, sondern irgendwo um sie herum im freien Raum) oder teils falscher Text zum gesprochenen Wort. Kein Bug, aber dennoch nervend: Bei jedem Speichervorgang wird ein neuer Slot angelegt, die alten lassen sich im Spiel selbst nicht mehr löschen. Wer, wie wir, lieber mehr als weniger speichert, der hat bald eine Wagenladung voll belegter Slots.
Absolut genialer Titel, der noch etwas Feinschliff gebraucht hätte!!
Blenden wir einmal die Bugs kurz aus: 'A Vampyre Story' ist in unseren Augen der Hit geworden, den wir uns gewünscht hatten. Denn vergleicht man das Stückchen Software mit den genialen Adventures von 'LucasArts' - und bei Bill Tiller in der Mannschaft, muss sich das Adventure das wohl oder übel gefallen lassen -, dann verfehlt der Titel deren Genialität zwar nur ganz, ganz knapp, doch das Nostalgie-Flair ist trotzdem allgegenwärtig beim Durchforsten der todschicken Locations - garniert mit hoch sympathischen Charakteren! Leider ist der Titel etwas zu kurz geraten, ist man nämlich erst einmal aus dem Schloss entkommen, hat man bereits 60% des gesamten Adventures bestritten. Persönlich hätten wir uns diesen Prozentsatz lieber im draxsylvanischen Dorf gewünscht. Zu allem Überfluss endet das Abenteuer mit einem Cliffhanger, der erst in 'A Vampyre Story II' aufgelöst werden wird. Das lässt dann aber hoffentlich nicht so lange auf sich warten wie dieser Part. Blenden wir die angesprochenen Bugs nun wieder ein, mildern die unfreiwillig das Spielvergnügen. So fühlt sich Monas Flucht noch ein wenig unfertig an und sollte dringend nachgepatcht werden. Ansonsten ist das Spiel dennoch absolut genial!! Wer hier nicht zuschlägt, verpasst wohl möglich eines der besten Adventures der letzten Jahre!

[ 17.11.2008 ]

Kommentare

Dr Fred der Tester: An alle Lucas-FILM/Arts Fans: Kaufen, Sofort kaufen ! Legende ist auferstanden mit diesen Spiel von Bill Tiller und seiner neuen Manschaft, mein absoluten Respect!
Tja -> Lucas Arts wird sich wohl ab jetzt richtig ärgern ... Hi Hi
(19.11.2008, 11:56 Uhr)

Justin: @Dr. Fred der Tester: glaub nicht, das die sich ärgern. die verdienen noch so viel kohle mit ihrem star wars games, denen ist das egal.
(19.11.2008, 23:27 Uhr)

Dr Fred der Tester: Naja, vielleicht ein bisschen ärgern!
Außerdem die Ego shooter sache wird irgendwann langweilig, alles auf Action und Star wars oder Indy als Action Gedöns, Adventures sind die besseren Spiele.
Habe sogar jetzt das Dos-Box System geschnallt und habe lemmings gespielt!
Es gibt ja da sogar jetzt etwas ähnliches, heißt LEMURE, ist aber nicht so Kultig wie Lemmings das Orginal ...
Tja so ist das halt !
(29.11.2008, 16:38 Uhr)

AVS Begeisteter: A Vampyre Story macht einfach einen Riesenspaß. Hatte schon lange nicht mehr so viel Vergnügen mit einem Comicadventure. Die Stimmung ist einfach fantastisch, genau das richtige für die kalten Wintermonate. Ich kann nur empfehlen, euch abends ein paar Kerzen anzuzünden, eine leckere Tasse tee zu schlürfen und ein paar Kekse zu verdrücken und es euch vor eurem Monitor mit A Vampyre Story gemütlich zu machen.
(06.12.2008, 14:18 Uhr)

Lamar: A Vampire Story ist das optimale Geschenk für Adventure Spieler unterm Weihnachtsbaum. :-))
Schade dat ich wieder net warten konte und es mir aus meiner eigenen Tasche gekauft habe.

Ich besitze sehr sehr viele Adventure, die neueren fast alle. Aber A Vampire Story bleibt nach dem spielen auch im Kopf, und man denkt öfter mal daran zurück, was nicht bei jedem Adventure der Fall ist.

"AVS" ist ein Top Adventure !!!
(18.12.2008, 12:25 Uhr)

f.l.: Wunderbar schöne Hintergründe. Der gesamte Stil sollte einem doch sehr aus CMI bekannt sein. Musik ist ebenso fantastisch und besonders die englisch Synchro ist brilliant!

Dennoch ist Spieldauer ein wenig kurz und den Charakteren wird leider nicht ausreichend Tiefe gegeben. Das gilt zwar nicht für Monare und Froderick abre für die Nebencharakter eben umso mehr.
Leider besitzt das Spiel keine abgeschlossene Handlung sondern gibt am Ende nur einen Hook zu Teil 2. Das empfand ich als sehr sehr enttäuschend, weil man das Gefühl hat eine Demo zu spielen, die auf einmal vorbei ist und einen zum Kauf animieren möchte. Insgesamt bietet die Story meiner Ansicht nach nicht unbedingt das Potenzial für drei geplante Teile... schade!

Nichtsdestotrotz: Kaufen, Spielen!
immer noch ein 1A adventure!
(31.01.2009, 18:35 Uhr)

Giz: ich finde A Vampyre Story ist eines der besten spiele die in lezter zeit erschienen sind.
Sind zwar ein paar sachen drin die nicht so toll sind, aber ich nehme das Spiel mal so wie es ist ohne viel daran verbessern zu wollen.
Kann das spiel eig. nur jedem ans herz legen der gern adv. spielt
(07.02.2009, 14:02 Uhr)

Mary: Als ich Monkey Island angefangen hatte war ich total begeistert, dann schländerte ich durch den drogerie markt müller und sah a vampyre story, ich war begeistert es wurde von den Monkey island zeichnern gezeichnet. Als ich es spielte war ich aber nur sehr enttäuscht dass es so schnell vorbei war... Es war mir persönlich eindeutig zu wenig.. ich hatte es in zwei tagen durch nicht ein mal.. da seht man sich doch ein wenig nach den Monkey island spielen..
(12.03.2009, 16:46 Uhr)

Spessartwolf: Das Spiel ist ganz nett, wenn man von einigen kleineren Frostmomenten bei den Rästeln absieht. Das Handling war a weng gewöhnungsbedürftig, aber die Grafik kam ganz nah an den MI3 Stil heran. Tolles Flair, tolles Game! Sollte man auf jeden Fall mal gespielt haben.
(11.07.2011, 14:04 Uhr)

Eigenen Kommentar erstellen:

Name:
E-Mail: (optional)

Bitte diese Zeichenfolge eingeben und die Zahl zwei dazuaddieren:

Captcha Code
HTML ist deaktiviert | max. 2500 Zeichen

Script by Alex