Kolumnen
Off Topic
Blog
Downloads
FAQ

Day of the Tentacle RM
Grim Fandango RM
Full Throttle RM
Indiana Jones III
Indiana Jones IV
Indiana Jones V
Indiana Jones VI
Loom
Maniac Mansion
Monkey Island
Monkey Island SE
Monkey Island II SE
Monkey Island III
Monkey Island IV
Sam & Max Hit the Road
The Dig
Zak McKracken and the Alien Mindbenders

Baphomets Fluch DC
Baphomets Fluch II
Baphomets Fluch III
Baphomets Fluch IV
Baphomets Fluch V
Beneath a Steel Sky
In Cold Blood
Lure of the Temptress

Floyd
Simon the Sorcerer
Simon the Sorcerer II
Simon the Sorcerer III
Simon the Sorcerer IV
Simon the Sorcerer V

Cruise for a Corpse
Future Wars
Operation Stealth

Blade Runner
The Legend of Kyrandia
The Legend of Kyrandia II
The Legend of Kyrandia III

Kings Quest
Kings Quest II
Kings Quest III
Kings Quest IV
Kings Quest V
Kings Quest VI
Kings Quest VII
Kings Quest VIII
Larry
Larry II
Larry III
Larry IV
Larry V
Larry VI
Larry VII
Phantasmagoria II
Space Quest III
Space Quest IV
Space Quest V
Space Quest VI

Discworld
Discworld II
Discworld Noir

Myst
Myst II
Myst III
Myst IV
Myst V

Dreamfall
Dreamfall Chapters
The Longest Journey

Batman - The Telltale Series
Bone Gold
Sam & Max: Season I
Sam & Max: Season II
Tales from the Borderlands
Tales of Monkey Island
Wallace & Gromit

1½ Ritter
A New Beginning
Edna bricht aus
Silence
The Whispered World

Ankh
Ankh II
Ankh III
Black Sails
Jack Keane (JE)

Geheimakte Tunguska
Geheimakte 2
Lost Horizon

Runaway (SE)
Runaway II
Runaway III

A Vampyre Story
Black Mirror
Black Mirror II
Erben der Erde
Everybody's Gone to the Rapture
Firewatch
Flight of the Amazon Queen
Life is Strange
Murdered: Soul Suspect
Oxenfree
Soma
The Book of Unwritten Tales
The Moment of Silence (SE)
Thimbleweed Park
What Remains of Edith Finch

15 Days
3 Skulls of the Toltecs
Alida
Alien Incident
Alter Ego
Amenophis
Atlantis Evolution
Atlantis V
Aura
Barrow Hill
Belief & Betrayal
Ceville
Clever & Smart
Criminal Intent
Dark Fall II
Darkness Within
Das Eulemberg Experiment
Das Geheimnis der Druiden SE
Das Geheimnis der vergessenen Höhle
Die Kunst des Mordens
Die Kunst des Mordens II
Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel
Dracula III
Dreamweb
Egypt III
Evany
Everlight
eXperience112
Fahrenheit
Flies
Ghost Pirates of Vooju Island
Goin' Downtown
Hook
In 80 Tagen um die Welt
J.U.L.I.A. - Among the Stars
Keepsake
Law & Order
Law & Order II
Machinarium
Mata Hari
Memento Mori
Nibiru
Nostradamus
Outlast (+DLC)
Overclocked
Paradise
Penumbra II
Perry Rhodan
P·O·L·L·E·N
Reise zum Zentrum des Mondes
Reprobates
Salammbo
Schizm II
Scratches (DC)
Sherlock Holmes II
Sherlock Holmes III
Sherlock Holmes IV
Sherlock Holmes V
Sinking Island
So Blonde
Still Life (SE)
Still Life II
Sunrise
Syberia
Tell
The Abbey
The Descendant
The Lost Crown
The Lost Files of Sherlock Holmes
The Lost Files of Sherlock Holmes II
The Secrets of Da Vinci
The Westerner
Thorgal
Tony Tough
Tony Tough II
Treasure Island
Und dann gabs keines mehr
Undercover
Universe
Vandell

Adventurecorner
Monkey Island Inside
Tentakelvilla

ca. 1,4 Millionen
Besucher vom
03.02.2002 bis
August 2015
(Counter offline)

© 2002 - 2017
Adventures Unlimited

'The Secret of
Monkey Island'
Klassiker-Review
(neu aufgelegt)
31.07.2017


Kolumne 54
(Zu) lang ist's her
Part XIII
14.06.2017


'Full Throttle
Remastered'
Review
23.05.2017


'What Remains of
Edith Finch'
Review
09.05.2017

ältere Artikel

Geniale PC-
Spiele-Franchises
Unvergessene Spieleserien, die jeder kennen sollte
(bislang 3 Parts)


(Zu) lang ist's her
Retro-Kolumne über Spieleklassiker aller Plattformen
(bislang 13 Parts)


Stiefbruder Rollenspiel
Besonders hervorzuhebende Rollenspiele
(beendet - 2 Parts)


Die besten 25
Adventures aller Zeiten
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele
(beendet - 5 Parts)

weitere Kolumnen

ScummVM
Der Kult-Interpreter für LucasArts-Adventures und viele mehr
(Anleitung im FAQ)


DOSBox
Emuliert MS-DOS und alle Adventures, welche dieses voraussetzen
(Anleitung im FAQ)


VMWare
Workstation Player
Virtualisiert u.a. Win98/XP für ältere Adventures
(Anleitung im FAQ)

'Geheimakte 2'
iOS-Version
(3,49€)
Android-Version
(2,99€)
[1,89 GByte]
23.09.2017


'Geheimakte Tunguska'
iOS-Version
kostenlos
(bis 20.04.)
[2,16 GByte]
08.04.2017


'Thimbleweed Park'
Launch Trailer
[Stream]
30.03.2017


'Full Throttle
Remastered'
Pre-Order Teaser
15.03.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Comic by
Paco Vink
(re-upload)
02.03.2017


'Syberia III'
Trailer
[Stream]
09.02.2017


'Thimbleweed Park'
Preview-Version
im Video
[Stream]
07.02.2017
Hersteller: House of Tales
Vertrieb: dtp Entertainment
Steuerung: Maus
Systemanforderungen: Win XP/Vista / Pentium IV 1,6 GHz / 512 MB RAM (XP) & 1 GB RAM (Vista) / 128 MB Grafikkarte / ca. 4 GB Festplatte
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Offizielle Webseite: www.15days.de
Der deutsche Entwickler ‚House of Tales‘ machte bislang seinem Firmennahmen alle Ehre. Die hervorgebrachten Adventures wie ‚The Moment of Silence‘ oder ‚Overclocked‘ besaßen eine gut erzählte Geschichte und toll ausgearbeitete Charaktere. Leider blieben mit jedem neuen Titel ein paar weitere Elemente des Adventure-Genres auf der Strecke. Allen voran die immer dünner werdende Rätseldichte, was nicht zum Wohlwollen aller Spieler führte.

Cathryn Hope, ihre beiden Freunde Mike Mensforth und Bernard Dewaele führen eigentlich ein ganz normales Studentenleben. Sie teilen sich ein großräumiges Loft als WG und haben für ihre Ausbildung schon einmal ein paar Semester zu viel benötigt. Alles ganz normal also, zumindest bis zum dem Punkt, dass die Drei Kunstdiebstähle im großen Stil betreiben. Allerdings sehen sie sich dabei nicht als simple Langfinger, sondern mehr als moderne Robin Hoods. Denn das verdiente Geld wandert in die Kassen gemeinnütziger Institutionen. Das läuft auch eine ganze Weile gut, bis ein zwielichtiger afrikanischer Arbeitgeber viel Geld für weniger wertvolle Gemälde bezahlen möchte, etwa für ein unbekanntes Bild von Winston Churchill gleich fünf Millionen Euro. Zeitgleich verstirbt der britische Außenminister James Henston unter ungeklärten Umständen, weshalb der International-Police-Agent Jack Stern auf den Fall angesetzt wird, den ebenfalls der Spieler verkörpert. Dabei stößt er eigenartigerweise auch auf die Spuren des Diebes-Trios. Haben Sie vielleicht etwas mit dem Mord zu tun? Was genau ihre Rolle ist, muss im Laufe des Adventures allerdings schon selbst herausgefunden werden.
Nette Kamerafahrten, simple Animationen
Wie bereits im indirekten Vorgänger ‚Overclocked‘ bedient sich ‚House of Tales‘ an den gleichen Techniken. So gibt es Kamerafahrten, obwohl der Titel eigentlich in 2,5D vorliegt. Erreicht wird dies durch eine geschickte Kombination von Vollbild-Animationen und der eigentlichen Spielgrafik. Das sieht zudem auch noch sehr gut aus, steht jedoch im krassen Gegensatz zu den äußerst hölzernen Animationen der Charaktere. Steifer könnten die sich nämlich kaum bewegen, zumal existieren praktisch so gut wie keine Bewegungsabläufe zum Aufnehmen oder Benutzen von Gegenständen. Das fühlt sich an mancher Stelle gar etwas lieblos an. Zum Beispiel als Cathryns WG-Mitbewohner Mike dringend was am PC erledigen muss und man ihn dann starr vor dem Rechner sitzend in seinem Zimmer vorfindet. Auch Menschenansammlungen halten sich in Grenzen, mehr als zwei Personen pro Location – neben dem jeweiligen steuerbaren Charakter – bekommt man nämlich nie gleichzeitig zu Gesicht. Das wirkt dann sogar unfreiwillig komisch, als sich die Truppe auf einem Rummelplatz mit dem afrikanischen Kontaktmann trifft und Mike verunsichert fragt: „Ist er das?“, obwohl sich im Umkreis von mehreren hundert Metern keine Menschenseele befindet. Vor allem keine mit einem kostspieligen, weißen Anzug und einem schwarzen Aktenkoffer in der Hand. Leider durchziehen solche Atmosphäre-Hemmer das gesamte Spiel. Wir könnten noch eine Menge weiterer Stellen aufzählen, an denen man sich einen derartigen Fauxpas leistet. So werden auch eMails in Rekordzeit geschrieben, wo man sich ungewollt an Kinderzeichentrickfilme erinnert, bei den kurz nach der telefonischen Bestellung bereits der Postmann an der Tür klingelt.
Ein Adventure ohne nennenswerte Rätsel
Dass sich Creative Director Martin Ganteföhr und sein Team hauptsächlich auf die Geschichte gestürzt haben, merkt man in jeder Spielminute. Man wird buchstäblich „an die Hand genommen“ und durch das Adventure geleitet. Rätsel finden sich kaum nennenswerte. Und wenn sie denn mal vorkommen, ist der Spieler sogar für einen Moment total perplex, dass der Titel nach stundenlanger grübelfreier Klickarbeit plötzlich doch etwas Hirnschmalz verlangt. Doch auch diese Rätsel sind kaum der Rede wert. Dennoch bringen sie den Spielfluss unangenehm ins Stocken, da das Adventure dann keine Hinweise auf neue Gegenstände im Inventar gibt. Sie sind einfach da, wie von Zauberhand. Ist das betreffende Rätsel dann aber gelöst, kann man sich sicher sein, dass es für mindestens eine Stunde keine weitere Hirnschmalzerwärmung geben wird. Mehr als ein Rätsel pro Spielstunde darf man von ‚15 Days‘ nämlich nicht erwarten. Gelegentlich eingestreute Minispiele lassen sich obendrein nach zwei minütigem Versuchen kommentarlos überspringen. Für ein Adventure natürlich viel zu wenig! Größtenteils ist das weitere Vorgehen dadurch jedenfalls durchweg klar. Die Protagonisten geizen nämlich niemals mit Informationen. Buchstäblich jeder Schritt wird vorgekaut. Will man gar eine Aktion auslösen, die die Pfade der Story verlässt, dann verweigert der Protagonist diese obendrein vollständig. Unrelevante Hotspots gibt es dadurch so gut wie keine. Einige Locations besitzen sogar, bis auf einen Ein- und einen Ausgang, keine weiteren anklickbaren Punkte, obwohl sie – da reichlich mit allerhand Utensilien gefüllt – oft zum Erkunden einladen würden. Auch hier muss man sagen: Für Adventureverhältnisse viel, viel zu wenig!
Ein Highlight das keines ist
An der Seite des Robin-Hood-Trios sollte vor allem der Aspekt des Planens und des Ausführens der eigentlichen Diebstähle wohl das Highlight überhaupt sein. Doch da hat man leider falsch gedacht. Das Planen der Coups beschränkt sich auf langatmiges Absuchen von relevanten Locations nach Überwachungskameras und Laserschranken, die nach und nach in eine vorliegende Karte des Komplexes eingetragen werden. Anschließend wird noch kurz diskutiert und der eigentliche Einbruch nimmt seinen Lauf. Man selbst klickt sich dabei nur von einer selbstlaufenden Aktion zur nächsten. Richtige Gaunerstimmung kommt so leider nicht auf. Grundlegend hat uns der Part des International-Police-Cops ohnehin besser gefallen. Der hat nämlich auch Sinn für Humor und deckt letztlich auch viel mehr der interessanten Handlung auf als das blauäugige Trio. Erzählerisch wird hier nichts falsch gemacht, wenn auch wieder der Umstand allgegenwärtig ist, sich nur von Aktion zu Aktion zu klicken, die man dann teilnahmslos ansehen muss.
Einfach zu steuern
Ähnlich wie bereits im Vorwerk ‚Overclocked‘ ist die Steuerung erneut auf das Nötigste beschränkt. Ein direktes Verben-Interface findet sich nicht. Stattdessen bringt ein einfacher Links-Klick auf einen Gegenstand alle möglichen Aktionen hervor. Testen und Herumprobieren entfällt damit grundlegend. Der Druck auf die Leertaste zeigt alle relevanten Objekte im Umkreis, die man benutzen oder betrachten kann. Aufgenommen werden nur die allerwenigsten Gegenstände. Häufig sind die wichtigen Sachen direkt im Gepäck. So bleibt das Inventar durchweg sehr überschaubar und unterstreicht zusätzlich das viel zu starke Stützen auf die Haupthandlung.
Unser Fazit: Ein bisschen zu wenig Adventure
Die deutsche ‚House of Tales‘-Schmiede hat sehr viel Arbeit in die Geschichte investiert. Grundlegend eine tolle Sache für ein Adventure, wenn man nicht die anderen Bestandteile zu stark vernachlässigt hätte. Die Rätsel sind konstant viel zu leicht, wenn denn überhaupt vorhanden. Minispiele wirken gestellt, um den Eindruck der mageren Rätsel etwas zu kaschieren. Aber da man die dann auch noch kommentarlos überspringen kann, bleibt dem Titel, neben der interessanten Geschichte natürlich, nur noch das Äußerliche. Und da macht man eine Menge richtig: Die Grafik ist nett anzusehen, die schicken Kamerafahrten wussten bereits in ‚Overclocked‘ sehr zu gefallen und die wenigen, schicken Renderfilmchen sind ohnehin über jeden Zweifel erhaben. Weniger gut sind die Charaktermodelle, die außer einer Laufbewegung nichts weiter können und gerade in den Nahansichten die teils schwachen Texturen offenbaren. Die deutsche Vertonung ist tadellos und besticht mit einer außerordentlich guten Besetzung. Warum jedoch in den Dialogen derart der Rotstift angesetzt wurde, bleibt unverständlich. Oft steht noch nicht einmal ein richtiges Thema zur Multiple-Choice-Wahl zwischen Charakteren, sondern lediglich das Neutrum „Information“. Das wirkt einfach lieblos und eben das durchzieht zu viele bereits angesprochenen Bereiche dieses Adventures. Martin Ganteföhr kann tolle Geschichten erzählen, keine Frage, aber die Rückbesinnung zu alten Stärken der Adventureelemente sollte im nächsten Titel unbedingt überdacht werden! Denn ansonsten sollte sich ‚House of Tales‘ lieber dem Abdrehen von Filmen widmen. Denn bei denen ist man dann vollständig in der Rolle eines passiven Zuschauers. Wer eine gute Story sucht, kann zugreifen, sollte sich dann aber auch damit begnügen, nichts anderes zu bekommen.

[ 14.02.2010 ]

Kommentare

Lamar: Mein Fazit:

Ein Adventure das man mal spielen kann das aber lange nicht an die Spitze der guten Adventure heran kommt.

Es wird sehr viel gequatscht und viele Video Sequenzen werden gezeigt, aber reines Adventure tüfteln hat man eher wenig, und wenn dann teilweise so schwer das man keine Lust mehr hat und dat Spiel am liebsten in die Ecke donnern würde.

Ich sage nur Computer Recherchen. Die haben mich genervt bis aufs Blut.

Die Kulissen und Schauplätze finde ich absolut in Ordnung, aber die Figuren sind eher der Flop (plump und steif)

Langes Spielvergnügen nur weil viele Videos und Sequenzen ablaufen, ansonsten wäre es doch eher ein sehr kurzes Spiel geworden.

Wenn ich dat gewusst hätte, was ich jetzt weiss, hätte ich mit dem Kauf gewartet bis es preiswerter gewesen wäre.

6-7 von 10 Punkten von mir.

Es gibt viele bessere Spiele, aber auch einige schlechtere als 15 Days.
(14.02.2010, 16:10 Uhr)

BruderVerdruss: .
Danke für die Warnung an unsere Webmaster und auch an Lamar. Ich hab nämlich schon stark in Erwägung gezogen, mir das Game zuzulegen.
So long
BruderVerdruss
(14.02.2010, 20:56 Uhr)

Pyros: Hallo!
Also,so schleecht fand ich das Game nicht!
Optisch richtig gut,okay,ein typisches Adventure ist es nicht,aber mal etwas anderes.
Von mir 7 Punkte
(15.09.2010, 18:50 Uhr)

Eigenen Kommentar erstellen:

Name:
E-Mail: (optional)

Bitte diese Zeichenfolge eingeben und die Zahl zwei dazuaddieren:

Captcha Code
HTML ist deaktiviert | max. 2500 Zeichen

Script by Alex