Kolumnen
Off Topic
Blog
Downloads
FAQ

Day of the Tentacle RM
Grim Fandango RM
Full Throttle RM
Indiana Jones III
Indiana Jones IV
Indiana Jones V
Indiana Jones VI
Loom
Maniac Mansion
Monkey Island
Monkey Island SE
Monkey Island II SE
Monkey Island III
Monkey Island IV
Sam & Max Hit the Road
The Dig
Zak McKracken and the Alien Mindbenders

Baphomets Fluch DC
Baphomets Fluch II
Baphomets Fluch III
Baphomets Fluch IV
Baphomets Fluch V
Beneath a Steel Sky
In Cold Blood
Lure of the Temptress

Floyd
Simon the Sorcerer
Simon the Sorcerer II
Simon the Sorcerer III
Simon the Sorcerer IV
Simon the Sorcerer V

Cruise for a Corpse
Future Wars
Operation Stealth

Blade Runner
The Legend of Kyrandia
The Legend of Kyrandia II
The Legend of Kyrandia III

Kings Quest
Kings Quest II
Kings Quest III
Kings Quest IV
Kings Quest V
Kings Quest VI
Kings Quest VII
Kings Quest VIII
Larry
Larry II
Larry III
Larry IV
Larry V
Larry VI
Larry VII
Phantasmagoria II
Space Quest III
Space Quest IV
Space Quest V
Space Quest VI

Discworld
Discworld II
Discworld Noir

Myst
Myst II
Myst III
Myst IV
Myst V

Dreamfall
Dreamfall Chapters
The Longest Journey

Batman - The Telltale Series
Bone Gold
Sam & Max: Season I
Sam & Max: Season II
Tales from the Borderlands
Tales of Monkey Island
Wallace & Gromit

1½ Ritter
A New Beginning
Edna bricht aus
Silence
The Whispered World

Ankh
Ankh II
Ankh III
Black Sails
Jack Keane (JE)

Geheimakte Tunguska
Geheimakte 2
Lost Horizon

Runaway (SE)
Runaway II
Runaway III

A Vampyre Story
Black Mirror
Black Mirror II
Erben der Erde
Everybody's Gone to the Rapture
Firewatch
Flight of the Amazon Queen
Life is Strange
Murdered: Soul Suspect
Oxenfree
Soma
The Book of Unwritten Tales
The Moment of Silence (SE)
Thimbleweed Park
What Remains of Edith Finch

15 Days
3 Skulls of the Toltecs
Alida
Alien Incident
Alter Ego
Amenophis
Atlantis Evolution
Atlantis V
Aura
Barrow Hill
Belief & Betrayal
Ceville
Clever & Smart
Criminal Intent
Dark Fall II
Darkness Within
Das Eulemberg Experiment
Das Geheimnis der Druiden SE
Das Geheimnis der vergessenen Höhle
Die Kunst des Mordens
Die Kunst des Mordens II
Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel
Dracula III
Dreamweb
Egypt III
Evany
Everlight
eXperience112
Fahrenheit
Flies
Ghost Pirates of Vooju Island
Goin' Downtown
Hook
In 80 Tagen um die Welt
J.U.L.I.A. - Among the Stars
Keepsake
Law & Order
Law & Order II
Machinarium
Mata Hari
Memento Mori
Nibiru
Nostradamus
Outlast (+DLC)
Overclocked
Paradise
Penumbra II
Perry Rhodan
P·O·L·L·E·N
Reise zum Zentrum des Mondes
Reprobates
Salammbo
Schizm II
Scratches (DC)
Sherlock Holmes II
Sherlock Holmes III
Sherlock Holmes IV
Sherlock Holmes V
Sinking Island
So Blonde
Still Life (SE)
Still Life II
Sunrise
Syberia
Tell
The Abbey
The Descendant
The Lost Crown
The Lost Files of Sherlock Holmes
The Lost Files of Sherlock Holmes II
The Secrets of Da Vinci
The Westerner
Thorgal
Tony Tough
Tony Tough II
Treasure Island
Und dann gabs keines mehr
Undercover
Universe
Vandell

Adventurecorner
Monkey Island Inside
Tentakelvilla

ca. 1,4 Millionen
Besucher vom
03.02.2002 bis
August 2015
(Counter offline)

© 2002 - 2017
Adventures Unlimited

Kolumne 55
(Zu) lang ist's her
Part XIV
08.10.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Klassiker-Review
(neu aufgelegt)
31.07.2017


Kolumne 54
(Zu) lang ist's her
Part XIII
14.06.2017


'Full Throttle
Remastered'
Review
23.05.2017

ältere Artikel

Geniale PC-
Spiele-Franchises
Unvergessene Spieleserien, die jeder kennen sollte
(bislang 3 Parts)


Stiefbruder Rollenspiel
Besonders hervorzuhebende Rollenspiele
(beendet - 2 Parts)


Die besten 25
Adventures aller Zeiten
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele
(beendet - 5 Parts)


Ungereimtheiten in
Adventure-Perlen
Auch Legenden
machen Fehler
(Bonus: Trivia-Infos)
(bislang 7 Parts)

weitere Kolumnen

ScummVM
Der Kult-Interpreter für LucasArts-Adventures und viele mehr
(Anleitung im FAQ)


DOSBox
Emuliert MS-DOS und alle Adventures, welche dieses voraussetzen
(Anleitung im FAQ)


VMWare
Workstation Player
Virtualisiert u.a. Win98/XP für ältere Adventures
(Anleitung im FAQ)

'Geheimakte 2'
iOS-Version
(3,49€)
Android-Version
(2,99€)
[1,89 GByte]
23.09.2017


'Geheimakte Tunguska'
iOS-Version
kostenlos
(bis 20.04.)
[2,16 GByte]
08.04.2017


'Thimbleweed Park'
Launch Trailer
[Stream]
30.03.2017


'Full Throttle
Remastered'
Pre-Order Teaser
15.03.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Comic by
Paco Vink
(re-upload)
02.03.2017


'Syberia III'
Trailer
[Stream]
09.02.2017


'Thimbleweed Park'
Preview-Version
im Video
[Stream]
07.02.2017
Hersteller: Amanita Design
Vertrieb: Daedalic Entertainment
Steuerung: Maus
Systemanforderungen: Win XP/Vista / Pentium IV 1,6 GHz / 1 GB RAM / 128 MB Grafikkarte / ca. 350 MB Festplatte
USK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Offizielle Webseite: www.machinarium.de
Zuletzt zeigte ‚Daedalic Entertainment‘ mit ‚The Whispered World‘ die Kreativität ihrer Mitarbeiter, davor mit ‚Edna bricht aus‘. Doch man versteht sich selbst nicht nur als Entwickler, sondern eben auch als Vertreiber von Adventurespielen. Also haben sich die Mannen das tschechische Machwerk von ‚Armanita Design‘ angesehen und beschlossen, daraufhin ‚Machinarium‘ zu vermarkten. Ob sich das ausgezahlt hat, möchten wir in diesem Review für Euch erörtern.

Der kleine Roboter Josef wird auf einer Müllhalde eines rein mechanischen Planeten abgeladen. Auch wenn er in seine Einzelteile zerlegt wurde, scheint er dennoch tadellos zu funktionieren. Warum hat man ihn also weggeworfen? Mit mehr Informationen wird der Spieler nicht versorgt. Erst im Laufe des Spieles wird sich vieles aufklären. Zu Beginn scheint man ähnlich ratlos wie Josef selbst zu sein. Nur bruchstückhaft erinnert sich der kleine Blechhaufen an einige Dinge seiner Vergangenheit. Doch anfangs viel zu losgelöst, als dass man sich sehr viel daraus herleiten könnte. Zumindest bis auf den Umstand, dass seine Freundin ihm anscheinend irgendwie abhanden gekommen sein zu scheint. Außerdem plant eine Verbrecherbande einen Bomenanschlag, dessen Vorbereitungen Josef zufällig Zeuge wird und die er obendrein verhindern muss.
Ohne Worte
Um Josefs hintergründige Geschichte oder Dialoge zu versinnbildlichen setzt ‚Machinarium‘ auf karikatierte Sprechblasen oder auf die vielseitigen Animationen der Protagonisten. Gesprochenes Wort sucht man im gesamten Spiel vergeblich. Bereits ‚King Art‘ setzte mit ‚The Book of Unwritten Tales‘ zum kleinen Teil auf ein ähnliches Konzept, bei man „das Vieh“ wortlos und nur mit Gestik bewaffnet kurzzeitig kontrollieren musste. Bei ‚Machinarium‘ aber durchzieht diese Wortlosigkeit den ersten bis zum letzten digital kodierten Bit. Wer aber Langeweile aus den Lautsprechern erwartet, wird überrascht. Denn Komponist Tomáš „Floex“ Dvořák gab dem Spiel ein akustisches Gesicht, bei dem man die deutsche Sprachausgabe nicht ein Stück vermisst. Jede Location ist liebevoll mit angenehmen Melodien untermalt, die man auch ohne das Adventure hören möchte. Und, so ein Zufall aber auch, da hat ‚Daedalic‘ wohl ähnliche Gedankengänge gehabt und dem Spiel gleich eine Audio-CD mit dem kompletten Soundtrack als Bonus beigelegt, an dem Fans elektronischer Musik noch lange ihre Freude haben werden. Wir werden die jedenfalls haben!
Knackiges Abenteuer
Im Spiel selbst kann hier und da aber auch schon einmal der frustresidenteste Grübler an seine Grenzen stoßen. Alle Rätsel sind zwar logisch und stets absolut nachvollziehbar, doch die Minispiele haben es zum Teil wirklich in sich. Eine Abart des Klassikers „4 gewinnt“, bei dem man mit seinen Spielsteinen vier in der Waagerechten oder der Diagonalen gekonnt platzieren muss, verbrannte Hirnschmalz scheinbar im Sekundentakt. Zudem müssen hier fünf Steine platziert werden, der computergesteuerte Gegner scheint beinahe übermächtig. Da auch keinerlei Möglichkeit des Überspringens solcher Miniaufgaben eingebaut wurde, befürchten wir bei dem Ein oder Anderen, vor allem an dieser Stelle, wohl mehr Frust als Spaß. Für die herkömmlichen Rätsel gibt es im Gegensatz dazu jedoch eine eingebaute Komplettlösung, auf die man jederzeit Zugriff hat, sofern man ein (sehr einfaches) Mini-Spielchen in Side-Scroll-Shooter-Manier absolviert. Mit den Cursor-Tasten müsst Ihr Hindernissen ausweichen, garstige Gesellen schießt Ihr mit der Leertaste über den Haufen. Das ist ziemlich simpel und dauert nur rund 30 Sekunden pro Lösungshilfe. Dennoch sind wir davon überzeugt, dass auf ein ähnliches Hilfesystem, das ohne dieses Vorgeplänkel auskommt, deutlich öfter zugegriffen werden dürfte, als es in ‚Machinarium‘ der Fall ist. Ist das Ende des Levels erreicht, wird dann die vollständige Lösung des jeweiligen Raumes als klassischer Comic eingeblendet. Zudem gibt’s pro Raum einen kostenlosen Tipp, der jedoch nicht immer wirklich hilfreich ist.
Flash als Adventure-Plattform
Wenn man die Screenshots sieht, erwartet man sicherlich nicht, dass das Adventure vollständig auf der Flash-Engine basiert, die normalerweise für das Verschönern oder dynamische Eigenleben von Homepages genutzt wird. Doch auch für ‚Machinarium‘ funktioniert das ausgesprochen gut. Ladezeiten sind praktisch gar nicht vorhanden, ansonsten ist alles grundlegend identisch zu einem klassisch programmierten Spiel. Nun ja, zumindest bis auf das Nichtbenutzen der rechten Maustaste. Die belegt nämlich ‚Flash‘ automatisch mit dem eigenen Menü. Somit steht ausschließlich die linke Nagertaste zur Verfügung, was beim Ablegen von Gegenständen allerdings etwas negativ auffallen kann, da man es schlicht gewöhnt ist, mit dieser einen aus dem Inventar entnommenen Gegenstand umgehend wieder ins Gepäck zurück zu verfrachten. In Josefs Abenteuer hingegen müssen Gegenstände, die aus dem Inventar entnommen wurden, auch wieder penibel dort abgelegt werden. Der negative Beigeschmack wird jedoch durch eine sehr begrenzte Anzahl von Objekten, die ins Inventar wandern, etwas abgemildert. Um Hotspots zu benutzen, muss sich Josef übrigens stets in der näheren Umgebung zu diesen befinden. Weiter entfernte Elemente sind nicht verfügbar. Maximal diverse Höhenunterschiede kann der kleine Roboter gekonnt umgehen, indem er sich streckt oder zusammenzieht. Das ist allerdings nur in den ersten Räumen wirklich relevant. Später ändert Josef seine Erscheinung fast immer selbstständig auf die benötigte Größe.
‚Samorost II‘
Nebst der bereits angesprochenen Audio-CD findet sich obendrein noch ein Poster und der indirekte ‚Machinarium‘-Vorgänger ‚Samorost II‘ auf der Spiel-CD, bei dem man sich als Hunderetter beweisen muss. Kleptomanische Außerirdische haben nämlich nichts Besseres zu tun als den besten Freund des Helden zu entführen. Grundsätzlich basiert dieses Browser-Abenteuer auf ähnlicher Technik wie das neueste Abenteuer von ‚Amanita Design‘, ohne aber vollends an dessen Qualität heranzureichen. Grafisch haben die Tschechen nämlich einiges dazu gelernt, was auch mit einem Preis auf dem „Independent Games Festival 2009“ entsprechend gewürdigt wurde. Animiert sieht das allerdings sogar noch einen kleinen Tick besser aus. Denn überall bewegen sich Details wie die Wolken im Hintergrund, der Rauch aus Schornsteinen und dergleichen. Leider müssen Besitzer eines 16:9-Monitors im Vollbild mit dicken, schwarzen Balken beidseitig leben – einen Ausweg bietet da ausschließlich das Spielen im Fenster-Modus. Beide Ansichten lassen sich zwar problemlos jederzeit wechseln, doch muss dieser Fehler im Jahre 2009 und dem Umstand des Einzugs der Breitbildmonitore auf immer mehr Schreibtischen dieser Welt nicht mehr sein. Der Erfolg dieser Displays müsste nun langsam auch bei den Entwicklern ankommen.
‚Machinarium‘ ist anders!
Ein Adventure ohne ein einziges gesprochenes Wort und basierend auf der Flash-Engine hätten sich wohl die wenigsten Vertreiber getraut zu veröffentlichen. Auf den ersten Blick absolut verständlich, doch wenn man einmal die mechanische Welt von ‚Machinarium‘ besucht hat, kann man ‚Daedalic Entertainment‘ zu diesem Coup gratulieren. Sie haben den richtigen Riecher bewiesen. Mit dem kleinen Roboter Josef zu rätseln und die Hintergründe seiner Verschrottung aufzudecken, macht einfach Spaß. Auch wenn der recht knackige Schwierigkeitsgrad mancher Mini-Spiele zu frusten weiß. Zudem hatten wir seltene Abstürze zu beklagen, die stets genau im falschen Moment auftraten. Zusammenfassend kann man an ‚Machinarium‘ aber kein echtes böses Wort lassen. Uns hat es sehr viel Spaß gemacht und wir können nur jedem wärmstens ans Herz legen, Josef auf der Suche nach seiner Freundin beizustehen!

[ 06.11.2009 ]

Kommentare

Lamar: Euerem Fazit kann ich net ganz so 100 % zustimmen, wobei Machinarium schon ein tolles Spiel ist.

1. Finde ich Machinarium viel viel zu kurz, ich dachte jetzt geht es erst richtig los, als er seine Freundin aus der Küche befreit hatte, und da war das Spiel auch schon vorbei. :-))

2. Ich mache so einiges im Internet zwischendurch und von daher lösche ich oft mit CCleaner meine Cookies und besuchte Seiten etc. Und prompt sind nach dem löschen auch alle Savegames von Machinarium verschwunden, und man muß immer wieder von vorne anfangen.

"""Also Achtung an alle, dafür jibbet auch noch keinen deutschen Patch, nur nen englischen, und der funtzt bei der deutschen Version nicht."""

Zu bedienen und zu spielen ist das Spiel top. Geil wenn er den Kopf immer schüttelt wenn er was nicht will (lol).

Manchmal wäre man schon froh wenn mal was gesprochen würde, aber die Musik tut es auch, außerdem hat man ja ab und zu Sprechblasen mit Symbolen.

Die Minispielchen finde ich auch eine gute Sache. Toll gemacht, wobei ich die "5 GEWINNT" schnell gewonnen hatte :-)) Da fand ich andere Minispielchen schwerer !

Alles in allem ein Spiel das man spielen kann, das auch ganz toll gemacht und zu bedienen ist, aber mehr von der Sorte möchte ich dann doch nicht.
Oder sie müssen schon wesesntlich länger ausfallen. Samorost ist auch so ein kurzes Spielchen finde ich. Oder meine ich das nur ?????
(06.11.2009, 20:58 Uhr)

Jun van Mars: DANKE du hast mir mit "lösche ich oft mit CCleaner meine Cookies und besuchte Seiten etc. Und prompt sind nach dem löschen auch alle Savegames von Machinarium verschwunden, und man muß immer wieder von vorne anfangen." zufällig genau mein poblem gelöst ^^....denn mein browser löscht die automatisch....muss ich also anders einstellen ....nomma danke....
absout tolles spiel ^^v.... das minigame mit den drei kreisen fand ich bisher am schwersten ....
(17.12.2009, 19:58 Uhr)

Joffel: Wieder ein wunderschönes Spiel das ich quasi eingeatmet habe ;). Einfach KLASSE! Großes Lob, auch an diese Seite! Beide Daumen hoch! Übrigens spielt man "das Vieh" in "The Book of Unwritten Tales" ;)
(04.03.2010, 19:45 Uhr)

Eigenen Kommentar erstellen:

Name:
E-Mail: (optional)

Bitte diese Zeichenfolge eingeben und die Zahl zwei dazuaddieren:

Captcha Code
HTML ist deaktiviert | max. 2500 Zeichen

Script by Alex