Kolumnen
Off Topic
Blog
Downloads
FAQ

Day of the Tentacle RM
Grim Fandango RM
Indiana Jones III
Indiana Jones IV
Indiana Jones V
Indiana Jones VI
Loom
Maniac Mansion
Monkey Island SE
Monkey Island II SE
Monkey Island III
Monkey Island IV
Sam & Max Hit the Road
The Dig
Vollgas
Zak McKracken and the Alien Mindbenders

Baphomets Fluch DC
Baphomets Fluch II
Baphomets Fluch III
Baphomets Fluch IV
Baphomets Fluch V
Beneath a Steel Sky
In Cold Blood
Lure of the Temptress

Floyd
Simon the Sorcerer
Simon the Sorcerer II
Simon the Sorcerer III
Simon the Sorcerer IV
Simon the Sorcerer V

Cruise for a Corpse
Future Wars
Operation Stealth

Blade Runner
The Legend of Kyrandia
The Legend of Kyrandia II
The Legend of Kyrandia III

Kings Quest
Kings Quest II
Kings Quest III
Kings Quest IV
Kings Quest V
Kings Quest VI
Kings Quest VII
Kings Quest VIII
Larry
Larry II
Larry III
Larry IV
Larry V
Larry VI
Larry VII
Phantasmagoria II
Space Quest III
Space Quest IV
Space Quest V
Space Quest VI

Discworld
Discworld II
Discworld Noir

Myst
Myst II
Myst III
Myst IV
Myst V

Dreamfall
Dreamfall Chapters
The Longest Journey

Batman - The Telltale Series
Bone Gold
Sam & Max: Season I
Sam & Max: Season II
Tales from the Borderlands
Tales of Monkey Island
Wallace & Gromit

1½ Ritter
A New Beginning
Edna bricht aus
Silence
The Whispered World

Ankh
Ankh II
Ankh III
Black Sails
Jack Keane (JE)

Geheimakte Tunguska
Geheimakte 2
Lost Horizon

Runaway (SE)
Runaway II
Runaway III

A Vampyre Story
Black Mirror
Black Mirror II
Erben der Erde
Everybody's Gone to the Rapture
Firewatch
Flight of the Amazon Queen
Life is Strange
Murdered: Soul Suspect
Oxenfree
Soma
The Book of Unwritten Tales
The Moment of Silence (SE)

15 Days
3 Skulls of the Toltecs
Alida
Alien Incident
Alter Ego
Amenophis
Atlantis Evolution
Atlantis V
Aura
Barrow Hill
Belief & Betrayal
Ceville
Clever & Smart
Criminal Intent
Dark Fall II
Darkness Within
Das Eulemberg Experiment
Das Geheimnis der Druiden SE
Das Geheimnis der vergessenen Höhle
Die Kunst des Mordens
Die Kunst des Mordens II
Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel
Dracula III
Dreamweb
Egypt III
Evany
Everlight
eXperience112
Fahrenheit
Flies
Ghost Pirates of Vooju Island
Goin' Downtown
Hook
In 80 Tagen um die Welt
J.U.L.I.A. - Among the Stars
Keepsake
Law & Order
Law & Order II
Machinarium
Mata Hari
Memento Mori
Nibiru
Nostradamus
Outlast (+DLC)
Overclocked
Paradise
Penumbra II
Perry Rhodan
P·O·L·L·E·N
Reise zum Zentrum des Mondes
Reprobates
Salammbo
Schizm II
Scratches (DC)
Sherlock Holmes II
Sherlock Holmes III
Sherlock Holmes IV
Sherlock Holmes V
Sinking Island
So Blonde
Still Life (SE)
Still Life II
Sunrise
Syberia
Tell
The Abbey
The Descendant
The Lost Crown
The Lost Files of Sherlock Holmes
The Lost Files of Sherlock Holmes II
The Secrets of Da Vinci
The Westerner
Thorgal
Tony Tough
Tony Tough II
Treasure Island
Und dann gabs keines mehr
Undercover
Universe
Vandell

Adventurecorner
Monkey Island Inside
Tentakelvilla

ca. 1,4 Millionen
Besucher vom
03.02.2002 bis
August 2015
(Counter offline)

© 2002 - 2017
Adventures Unlimited

'Zak McKracken and the Alien Mindbenders'
Klassiker-Review
(neu aufgelegt)
15.03.2017


'Maniac Mansion'
Klassiker-Review
(neu aufgelegt)
03.03.2017


Kolumne 52
(Zu) lang ist's her
Part XII
18.02.2017


Kolumne 51
15 Jahre
'Adventures
Unlimited.de'
03.02.2017

ältere Artikel

Geniale PC-
Spiele-Franchises
Unvergessene Spieleserien, die jeder kennen sollte
(bislang 3 Parts)


(Zu) lang ist's her
Retro-Kolumne über Spieleklassiker aller Plattformen
(bislang 12 Parts)


Stiefbruder Rollenspiel
Besonders hervorzuhebende Rollenspiele
(beendet - 2 Parts)


Die besten 25
Adventures aller Zeiten
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele
(beendet - 5 Parts)

weitere Kolumnen

ScummVM
Der Kult-Interpreter für LucasArts-Adventures und viele mehr
(Anleitung im FAQ)


DOSBox
Emuliert MS-DOS und alle Adventures, welche dieses voraussetzen
(Anleitung im FAQ)


VMWare
Workstation Player
Virtualisiert u.a. Win98/XP für ältere Adventures
(Anleitung im FAQ)

'Full Throttle
Remastered'
Pre-Order Teaser
15.03.2017


'Syberia II'
Kostenlos
bei EAs 'Origin'
07.03.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Comic by
Paco Vink
(re-upload)
02.03.2017


'Syberia III'
Trailer
[Stream]
09.02.2017


'Thimbleweed Park'
Preview-Version
im Video
[Stream]
07.02.2017


'Amiga Story'
Dokumentation
(ca. 2h / engl.)
[Stream]
07.02.2017


'Psychonauts II'
Quarry Art
Test Video
[Stream]
06.02.2017
Hersteller: King Art
Vertrieb: HMH Interactive
Steuerung: Maus
Systemanforderungen: Win XP (SP2)/Vista / Prozessor 1,5 GHz / 512 MB RAM / 128 MB Grafikkarte (Pixelshader 2.0) / ca. 5 GB Festplatte
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Offizielle Webseite: www.unwritten-tales.de
Auch wenn seit der der Reinkarnation des Genres zahlreiche gute Titel erschienen sind, gab es in den letzten Jahren nicht allzu viele Adventures, bei denen man buchstäblich die Tage bis zum Release abzählte. 'The Book of Unwritten Tales' wurde diese Ehre zuteil. Selten war man so gespannt auf das Endergebnis. Immerhin zeigten erste Bilder, dass man mit der Optik keinerlei Kompromisse einzugehen schien. Als wir dann eine Preview-Version in die Hände bekamen, konnten wir unseren Augen kaum trauen. Immerhin waren doch in den anspielbaren Kapiteln auch alle anderen Elemente wie Story, Rätsel oder Akustik gleichwohl Stärken des Adventures. Nun endlich haben wir den fertigen Titel auf unserer Festplatte und sind gespannt, ob dieses enorm hohe Niveau bis zum Ende durchgehalten werden konnte.
In der Fantasy-Welt Aventásia herrscht Krieg. Während auf der einen Seite die Allianz der Völker für Frieden und Freiheit in die Schlacht zieht, folgt die Gegenseite der Schattenarmee der bösen Erzhexe Mortroga. Und da es nun einmal zum guten Ton von bösen Anführern gehört, nichts Geringeres als die Weltherrschaft anzustreben, finden sich beidseitig keine Kompromisslösungen. Doch nach jahrelangen Kämpfen ist der Krieg zum Stillstand gekommen. Keine Seite scheint mehr einen Vorteil für sich einheimsen zu können, die Fronten sind verhärtet. Ohne ein Wunder wird dieser Konflikt noch ewig andauern. Einzig und allein das sagenumwobene Artefakt des Schicksals scheint eine Lösung zu sein, von dem aber keiner weiß, wo es sich befinden könnte. Dummerweise lassen die Schatten nichts unversucht, an das besagte magische Utensil zu kommen und entführen deshalb den alten Gremlin-Archäologen McGuffin, da der als einziger vom Artefakt weiß. Doch der alte Yoda-Verschnitt hat Glück im Unglück: Die junge Elfe Ivo beobachtet die Entführung und verhilft ihm zur Flucht, indem sie seinen Käfig über den schneebedeckten Weiten des Weißkammgebirges abwirft, als der an einem Lastdrachen hängend das Gebiet überquert. Szenenwechsel: Der junge Gnom Wilbur Wetterquarz lebt eigentlich weit entfernt vom Krieg mit seiner Familie. Ständig verfällt er der Tagträumerei und schwärmt von großen Abenteuern und Heldentaten. Nicht ahnend, dass sich diese Traumwelt bald in die Realität wandeln würde. Denn Wilbur arbeitet als Aushilfe in einer Zwergenbastion im Weißkammgebirge. Eben jenen schneebedeckten Bergen über den der alte Gremlin McGuffin samt Käfig abgeworfen wurde und Wilbur beinahe unter sich begräbt. Es gilt keine Zeit zu verlieren, immerhin sollte der Drache bald merken, dass er seine wichtige Ladung verloren hat: McGuffin übergibt Wilbur hastig einen mysteriösen Ring und kann ihm gerade noch mitteilen, dass der kriegsentscheidend sei und aus diesem Grund schnellstmöglich zum Erzkanzler nach Seefels, in die Stadt der Menschen, gebracht werden müsse. Pflichtbewusst gedenkt das der junge Gnom auch zu tun und macht sich auf ins Abenteuer und damit auf nach Seefels. Nach zahlreichen Grübelleien und einem hartnäckigen Wächter gelingt es Wilbur tatsächlich zum Oberhaupt des Zaubererordens vorzudringen und erhält auch schon den nächsten Auftrag: Das Artefakt des Schicksals muss gefunden werden. Da er die Reise allerdings keinesfalls im Alleingang bestreiten kann, holt er sich die junge Elfe Ivo und den Piraten Nathaniel Bonnet (kurz Nate), sowie deren Begleiter – den Vogel Tschiep Tschiep und Nates pelzartiges Anhängsel „Das Vieh“ – an seine Seite, um den Krieg hoffentlich endlich zu Gunsten der Allianz wenden zu können.
Multi Character Gameplay
Dabei ist das Adventure klar auf das Zusammenspiel der verschiedenen Charaktere ausgelegt. Bis auf den jungen Vogel Tschiep Tschiep schlüpft man nämlich, neben Wilbur, in die Rollen Ivos, Nates und selbst dem Vieh. Das geschieht im Laufe der Geschichte sowohl abwechselnd als auch gleichzeitig. Beim parallelen Rätseln sind vor allem die besonderen Eigenschaften der Charaktere und das gegenseitige Aushelfen ein zentraler Bestandteil. Das kennen Adventure-Veteranen bereits aus LucasArts‘ Meistwerk 'Day of the Tentacle'. Gegenstände können untereinander getauscht, gewisse Probleme hingegen nur von einer bestimmten Person gelöst werden. Bei einem Teilabschnitt in einer Tempelanlage kann sogar kurzzeitig frei entschieden werden, mit welchem der drei Charaktere man den Bereich absolvieren möchte. Dabei agiert selbstverständlich jede Figur anders und stellt sich auch den gegebenen Anforderungen auf unterschiedliche Art und Weise. Das ist nicht nur eine originelle Idee, sondern erhöht zusätzlich den Wiederspielwert. Im weiteren Verlauf muss außerdem eine Passage mit Nates Begleiter dem Vieh gelöst werden. Lustig hierbei: Besagte Mischung aus Otter und Handtasche kann sich nicht mit Worten mitteilen. Betrachtet man mit ihm einen Gegenstand, so versucht er entweder erklärend zu gestikulieren oder stößt passende Laute aus, um ein Objekt oder eine Situation erklären. Und das ist derart lustig umgesetzt, dass es für uns gar ein kleines Highlight darstellte.
Kompromisslos gute Optik
Wer sich die Screenshots einmal angeschaut hat, dem müssen wir im Grunde nichts mehr zur Grafik sagen, tun das aber dennoch. Denn obwohl die Bildschirmknipser bereits beeindruckend und beinahe übertrieben detailliert aussehen, geben sie doch nur den Hauch des Glanzes wieder, wenn das live zu sehen ist. Überall bewegen sich kleine Dinge wie Blätter im Wind oder Mini-Getier, von den hervorragenden Animationen der Figuren ganz zu schweigen. Denn die bewegen sich absolut geschmeidig und überaus flüssig. Zudem sind viele Tätigkeiten mit eigenen Animationen unterlegt, wenn ein Gegenstand einsteckt oder benutzt wird. Beispielsweise muss zu Beginn Wilburs fliegender Robo-Fisch mit einem Kescher gefangen werden, bei dem dann auch wirklich zu sehen ist, wie der junge Gnom versucht, den flinken Flieger einzufangen. Garniert wird das dann noch zusätzlich mit minimalistischer Gesichtsmimik, die Wut oder Freude ersichtlich macht. Im Zusammenspiel aller Elemente der Grafik ergibt sich letzten Endes ein bildgewaltiges Adventure, dass man so sicherlich noch nicht gesehen hat. Unterstützt werden dabei sowohl normale 4:3-Monitore als auch das noch viel edlere 16:9-Format mit bis zu unglaublichen 1920x1200 Bildpunkten. Vor allem beim Heranfahren der Sicht an die Charaktere in Dialogen oder Locations – wie man das bereits aus 'Geheimakte 2' kannte – staunt man nicht schlecht über die hohe Auflösung, in denen die Räumlichkeiten vorzuliegen scheinen. Denn egal wie nah die Kamera an das Geschehen heranfährt, das Gesehene wird niemals in irgendeiner Weise körnig. Trotz dieser Wucht an Bildgewalt tritt das Adventure, unglaublich aber wahr, bereits auf älteren Rechnern den Dienst an. Die müssen zwar auf Effekte wie Schatten, Partikel oder Kantenglättung verzichten, der Titel sieht dann jedoch, in unseren Augen, nur unbedeutend schlechter aus.
Akustik vom Feinsten
Was die Optik an Brillanz bietet, führt das sound- und musiktechnische Gerüst weiter. Dass man sich hier ebenso nicht lumpen ließ, um das maximale Ergebnis zu erzielen, spürt man genau dann, wenn man seine Lautsprecher einschaltet. Hintergründig ertönt eine absolut glaubhafte und äußerst realistische Soundeffektkulisse, melodisch untermalt von einem Soundtrack des deutschen Komponisten Benny Oschmann, der dem Adventure einen Stempel aufgedrückt hat, den man so schnell nicht mehr vergessen wird. Obgleich die Musik zwar zu großen Teilen aus dem Computer stammt, entsteht im Zusammenwirken mit Aufnahmen echter Instrumente ein Hörgenuss, der sich in Sachen Qualität beinahe mit einem echten Orchester messen kann. Von den angenehmen Melodien mal ganz zu schweigen. Um ganz ehrlich zu sein: Als im Intro das erste Mal das Haupt-Thema durch die Membranen unserer Lautsprecher donnerte, saßen wir mit Gänsehaut erstaunt vor dem Monitor. Endlich einmal wieder ein Soundtrack mit Wiedererkennungswert, dessen Wucht und Vielfalt locker für so manchen Kinofilm ausgereicht hätte. Doch wir sind noch nicht fertig mit den Lobeshymnen. Denn, oh welch‘ Überraschung, die deutsche Sprachausgabe punktet mit tollen und passenden Sprechern und bietet einen Umfang von nicht weniger als 20 Stunden Hörgenuss. Allen voran natürlich die drei Helden, die von namenhaften deutschen Synchronrednern wie Ben Stiller (Wilbur), Angelina Jolie (Ivo) und Adam Sandler (Nate) übernommen wurden. Weiterhin sind unter anderem Gary Oldman als der Tod oder der aus dem Kinderfernsehen bekannte Sprecher von Kapitän Blaubär zu hören. Dass man mit Profis dieses Kalibers praktisch nichts falsch machen kann, dürfte wohl klar sein. Vor allem die Wortwitze und Anspielungen kommen so erst richtig in Schwung und treffen einfach genau den richtigen Nerv. Seit 'Monkey Island' haben wir nicht mehr derartig viel Schmunzeln und sogar lauthals Lachen müssen. Die Seitenhiebe reichen dabei von den Lucas-Arts-Klassikern, über TV-Serien, bis hin zu bekannten Filmen wie 'Der Herr der Ringe'. Selbst so manche Rätsel sind beinahe 1:1 adaptiert. So muss für einen hartnäckigen Paladin ein Trank gemixt werden, mit dem man die geistige Kontrolle über ihn erhält. Dafür müssen selbstredend Zutaten gefunden werden, wobei etwas vom Kopf, vom Faden, vom Tod und einer Körperflüssigkeit benötigt wird. Das muss wohl nicht näher erläutert werden. Aber eben solche Anspielungen durchziehen den Titel derartig angenehm, dass man sich zeitweise in einen Klassiker aus den 1990ern zurückversetzt fühlt. Als haben die Entwickler aus Größen dieser Zeit – wie 'Monkey Island', 'Day of the Tentacle' oder 'Simon the Sorcerer' – das Beste herausgenommen und mit einer eigenen Note versehen. Doch man hat die Klassiker damit keineswegs plump ausgeschlachtet, sondern erinnert mit solchen Seitenhieben angenehm an die unvergessene starke erste Ära des Genres.
Vom Rätseln, Mixen von Tränken, Studieren von Karten und dem Schwingen des Tanzbeins
Gesteuert wird das Ganze mit einem sehr simplen, aber äußerst intuitiven Interface, das lediglich die beiden Maustasten erfordert – links zum Nehmen/Benutzen, rechts zum nachträglichen Betrachten. Anklickbare Verben gibt es nicht. Gewöhnungsbedürftig ist zwar, dass Gegenstände, bevor sie aufgenommen werden können, zwingend betrachtet werden müssen, doch gleichen das die humorvollen und abwechslungsreichen Objektbeschreibungen aus. Sind Hotspots für den weiteren Spielverlauf uninteressant, verschwinden sie, sofern alles über sie in Erfahrung gebracht wurde. Selbst nach dem Drücken der Leertaste, die sämtliche wichtigen Punkte hervorhebt, werden diese dann nicht mehr angezeigt. Außerdem ignoriert das Spiel unlogische Tätigkeiten, wie „Benutze Schlüssel mit Hut“, was das Adventure etwas erleichtert. Zu leicht wird’s aber dennoch niemals. Stattdessen steigert sich der Schwierigkeitsgrad im Laufe der beachtlichen knapp 20 Stunden Spielzeit kontinuierlich. Profis sollten rund 18 Stunden bis zum Abspann benötigen. Die gestalten sich aber äußerst abwechslungsreich. Denn neben herkömmlicher Hirnschmalzverbrennung finden sich kleinere Minispiele, deren Palette vom Trank mixen bis zum Ausführen eines Regentanzes reicht. Beim Punschen eines Stärkungselixiers muss das Gebräu zum Beispiel mit der Maus, exakt nach Anleitung, mehrmals in verschiedene Richtungen umgerührt werden. Später muss man während eines Regentanzes mit Freibeuter Nate die richtigen Cursortasten im Takt drücken. Das lockert das Ganze nicht nur auf, sondern macht zudem, durch die originellen Ideen, echt Spaß. Immerhin passen die kurzen Einlagen sehr gut ins Gesamtbild, sind zudem recht einfach und beugen damit Frustmomenten vor.
'The Book of Unwritten Tales' ist vermutlich Magie
Soviel haben wir bei unserer Reise durch die Fantasy-Welt Aventásia gelernt: So bald man etwas nicht mehr mit logischem oder wissenschaftlichem Hintergrund erklären kann, ist’s eben halt Magie. Ok, beim Adventure 'The Book of Unwritten Tales' findet man nachvollziehbare Erklärungen: Da wäre zum Einen die interessante Geschichte, die lange Spielzeit, die charmanten Charaktere, die vielen logischen Rätsel, die brillante Grafik oder der bombastische Sound. Dennoch ist der Titel in unseren Augen Magie. Denn irgendwie ist der beinahe zu schön um wahr zu sein. Wir sind jedenfalls felsenfest davon überzeugt, dass 'The Book of Unwritten Tales' exakt den selben Status erreichen wird, den einst die geliebten Klassiker für sich verbuchen konnten. In zehn Jahren wird man über dieses Adventure das Gleiche sagen und ebenso ins Schwärmen geraten, wie das Genre-Veteranen heute bei 'Monkey Island' oder 'Simon the Sorcerer' tun. Kurzum: Der Titel ist absolut ausgezeichnet und für jeden, der auch nur etwas für das Genre übrig hat, DIE Kaufempfehlung des Jahres – ganz gleich, ob da noch einige Monate vor uns liegen mögen!! Wir hoffen inständig und daumendrückend auf viele weitere Adventures aus dem Hause 'King Art' und vielleicht sogar auf ein zweites Buch der ungeschriebenen Geschichten!

[ 06.04.2009 ]
Weitere Artikel zum Spiel
Kolumne 24: Die besten 25 Adventures aller Zeiten - Part II
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele

Kommentare

Ani: Das Spiel ist wirklich allererste Sahne, bin einfach hin und weg! Sensationelle Optik, wunderschöne Musik, tolle Rätsel und bekannte Sprecher. Was will man mehr?^^

Allerdings hab ich ein kleines Problem und hoffe, jemand kann mir helfen. Sobald Kapitel 3 anfängt, gerät mein Spiel ins Stocken. Es ist zum verzweifeln. Die Maus kann noch immer normal bewegt werden, aber alles andere läuft sehr langsam und abgehakt ab. Weiß jemand Rat? ;-(
(07.04.2009, 16:19 Uhr)

BruderVerdruss: .
Eine schöne Review. Und soweit ich das bisher beurteilen kann (bin noch nicht durch) absolut zutreffend.
The Book of Unwritten Tales ist auf dem besten Weg, meine sämtlichen Lieblingsadventures in allen Belangen auf die zweiten Plätze zu verweisen (ja, sogar The Longest Journey, MI3 und DotT ...).
Die Grafik ist formidabel, der Sound und die Sprecher sind großartig und die Rätsel erfordern doch ab und zu ein bisschen Um-die-Ecke-denken.
Sollte es wirklich ein Profi beim ersten Durchlauf in 18 Stunden schaffen, wäre er nur zu bedauern. Die Spielwelt ist einfach zu schön, um nicht manchmal das Denken einzustellen und sich vom Zauber gefangennehmen zu lassen und zu träumen.

@ Ani:
Sorry, aber dein Problem ist bei mir nicht aufgetaucht. Das Game läuft so flüssig wie ein Kinofilm. Hast du es mal auf der Herstellerseite versucht? Die haben doch bestimmt ein Forum für Hilfesuchende.
So long
BruderVerdruss
(10.04.2009, 00:03 Uhr)

Surficial: Dieser Titel ist für mich die Adventure Speerspitze der letzten Jahren, man kann nur auf eine Fortsetzung hoffen :)
(17.05.2009, 16:28 Uhr)

Eigenen Kommentar erstellen:

Name:
E-Mail: (optional)

Bitte diese Zeichenfolge eingeben und die Zahl zwei dazuaddieren:

Captcha Code
HTML ist deaktiviert | max. 2500 Zeichen

Script by Alex