Kolumnen
Off Topic
Blog
Downloads
FAQ

Day of the Tentacle RM
Grim Fandango RM
Full Throttle RM
Indiana Jones III
Indiana Jones IV
Indiana Jones V
Indiana Jones VI
Loom
Maniac Mansion
Monkey Island
Monkey Island SE
Monkey Island II SE
Monkey Island III
Monkey Island IV
Sam & Max Hit the Road
The Dig
Zak McKracken and the Alien Mindbenders

Baphomets Fluch DC
Baphomets Fluch II
Baphomets Fluch III
Baphomets Fluch IV
Baphomets Fluch V
Beneath a Steel Sky
In Cold Blood
Lure of the Temptress

Floyd
Simon the Sorcerer
Simon the Sorcerer II
Simon the Sorcerer III
Simon the Sorcerer IV
Simon the Sorcerer V

Cruise for a Corpse
Future Wars
Operation Stealth

Blade Runner
The Legend of Kyrandia
The Legend of Kyrandia II
The Legend of Kyrandia III

Kings Quest
Kings Quest II
Kings Quest III
Kings Quest IV
Kings Quest V
Kings Quest VI
Kings Quest VII
Kings Quest VIII
Larry
Larry II
Larry III
Larry IV
Larry V
Larry VI
Larry VII
Phantasmagoria II
Space Quest III
Space Quest IV
Space Quest V
Space Quest VI

Discworld
Discworld II
Discworld Noir

Myst
Myst II
Myst III
Myst IV
Myst V

Dreamfall
Dreamfall Chapters
The Longest Journey

Batman - The Telltale Series
Bone Gold
Sam & Max: Season I
Sam & Max: Season II
Tales from the Borderlands
Tales of Monkey Island
Wallace & Gromit

1½ Ritter
A New Beginning
Edna bricht aus
Silence
The Whispered World

Ankh
Ankh II
Ankh III
Black Sails
Jack Keane (JE)

Geheimakte Tunguska
Geheimakte 2
Lost Horizon

Runaway (SE)
Runaway II
Runaway III

A Vampyre Story
Black Mirror
Black Mirror II
Erben der Erde
Everybody's Gone to the Rapture
Firewatch
Flight of the Amazon Queen
Life is Strange
Murdered: Soul Suspect
Oxenfree
Soma
The Book of Unwritten Tales
The Moment of Silence (SE)
Thimbleweed Park
What Remains of Edith Finch

15 Days
3 Skulls of the Toltecs
Alida
Alien Incident
Alter Ego
Amenophis
Atlantis Evolution
Atlantis V
Aura
Barrow Hill
Belief & Betrayal
Ceville
Clever & Smart
Criminal Intent
Dark Fall II
Darkness Within
Das Eulemberg Experiment
Das Geheimnis der Druiden SE
Das Geheimnis der vergessenen Höhle
Die Kunst des Mordens
Die Kunst des Mordens II
Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel
Dracula III
Dreamweb
Egypt III
Evany
Everlight
eXperience112
Fahrenheit
Flies
Ghost Pirates of Vooju Island
Goin' Downtown
Hook
In 80 Tagen um die Welt
J.U.L.I.A. - Among the Stars
Keepsake
Law & Order
Law & Order II
Machinarium
Mata Hari
Memento Mori
Nibiru
Nostradamus
Outlast (+DLC)
Overclocked
Paradise
Penumbra II
Perry Rhodan
P·O·L·L·E·N
Reise zum Zentrum des Mondes
Reprobates
Salammbo
Schizm II
Scratches (DC)
Sherlock Holmes II
Sherlock Holmes III
Sherlock Holmes IV
Sherlock Holmes V
Sinking Island
So Blonde
Still Life (SE)
Still Life II
Sunrise
Syberia
Tell
The Abbey
The Descendant
The Lost Crown
The Lost Files of Sherlock Holmes
The Lost Files of Sherlock Holmes II
The Secrets of Da Vinci
The Westerner
Thorgal
Tony Tough
Tony Tough II
Treasure Island
Und dann gabs keines mehr
Undercover
Universe
Vandell

Adventurecorner
Monkey Island Inside
Tentakelvilla

ca. 1,4 Millionen
Besucher vom
03.02.2002 bis
August 2015
(Counter offline)

© 2002 - 2017
Adventures Unlimited

'The Secret of
Monkey Island'
Klassiker-Review
(neu aufgelegt)
31.07.2017


Kolumne 54
(Zu) lang ist's her
Part XIII
14.06.2017


'Full Throttle
Remastered'
Review
23.05.2017


'What Remains of
Edith Finch'
Review
09.05.2017

ältere Artikel

(Zu) lang ist's her
Retro-Kolumne über Spieleklassiker aller Plattformen
(bislang 13 Parts)


Stiefbruder Rollenspiel
Besonders hervorzuhebende Rollenspiele
(beendet - 2 Parts)


Die besten 25
Adventures aller Zeiten
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele
(beendet - 5 Parts)


Ungereimtheiten in
Adventure-Perlen
Auch Legenden
machen Fehler
(Bonus: Trivia-Infos)
(bislang 7 Parts)

weitere Kolumnen

ScummVM
Der Kult-Interpreter für LucasArts-Adventures und viele mehr
(Anleitung im FAQ)


DOSBox
Emuliert MS-DOS und alle Adventures, welche dieses voraussetzen
(Anleitung im FAQ)


VMWare
Workstation Player
Virtualisiert u.a. Win98/XP für ältere Adventures
(Anleitung im FAQ)

'Geheimakte 2'
iOS-Version
(3,49€)
Android-Version
(2,99€)
[1,89 GByte]
23.09.2017


'Geheimakte Tunguska'
iOS-Version
kostenlos
(bis 20.04.)
[2,16 GByte]
08.04.2017


'Thimbleweed Park'
Launch Trailer
[Stream]
30.03.2017


'Full Throttle
Remastered'
Pre-Order Teaser
15.03.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Comic by
Paco Vink
(re-upload)
02.03.2017


'Syberia III'
Trailer
[Stream]
09.02.2017


'Thimbleweed Park'
Preview-Version
im Video
[Stream]
07.02.2017
Hersteller: Giant Sparrow
Vertrieb: Annapurna Interactive
Steuerung: Maus / Gamepad
Systemanforderungen: Windows Vista SP2 64-Bit oder später / Intel i3 2125 mit 3,30 GHz / 2 GB RAM / GeForce GTX 750 oder AMD Radeon 7790 / ca. 5 GB Festplatte
USK: -
Offizielle Webseite: edithfinch.com
Deutsch: Untertitel
Der so genannte „Walking Simulator“ hat bei vielen Spielern nicht unbedingt den besten Ruf – auch bei uns. Oft läuft man nur von A nach B und hat – neben der Bewegung des Charakters – praktisch nichts beizutragen und ist zum Zuschauen, -hören und reinem Erleben verdammt. Da ist es dann eben umso wichtiger, die Geschichten solcher Simulatoren anders zu gestalten und sich möglichst deutlich von Konkurrenten anderer Genres abheben zu lassen. Das Herumirren in der Umgebung muss eben interessant gestaltet werden und uns im besten Fall sogar berühren. Denn genau in diesem Fall verschwindet nach und nach die Grenze der Vorurteile, die man für das Genre der „Walking Simulator“ hegen mag, und verpufft im Nichts. ‚What Remains of Edith Finch‘ ist eben einer dieser ganz besonderen Titel. Einmal mehr laufen wir nur durch die Gegend, aber was wir dabei erleben dürfen, geht unter die Haut ...

Die namensgebende 17jährige Edith Finch war lange nicht mehr in ihrem Elternhaus. Allein und verlassen steht es noch immer vollständig eingeräumt inmitten eines Waldstückes. Es ist beinahe so, als würde darin noch jemand leben. Edith hatte lange Zeit mit dem Gedanken gehadert, jemals wieder dorthin zurückzukehren – nicht nachdem, was damals passierte und was ihre Mutter dazu veranlasste, überhastet die Sachen zu packen, ihre kleine Tochter zu schnappen und dem Haus für immer den Rücken zu kehren. Edith läuft nun so viele Jahre später durch die noch immer so lebendig scheinenden Räumlichkeiten. Es ist, als wäre überhaupt keine Zeit verstrichen. Überall denkt sie, eines ihrer Familienmitglieder zu sehen, doch alles, was in diesem Generationenhaus zurückblieb, sind die Erinnerungen an sie. Ediths Mutter warnte ihre Tochter, nicht zurückzukehren, doch vermachte ihr nach ihrem Tod einen mysteriösen Schlüssel, dessen Bedeutung sie allerdings nicht verriet. Wir müssen nun in der Rolle der melancholischen 17jährigen Tochter nicht nur herausfinden, was es mit diesem auf sich hat, sondern blicken auch in die Geschichte ihrer Angehörigen. Mehr wollen wir nicht verraten, denn den Rest müsst Ihr schon selbst herausfinden. Eines noch: Wer Titel wie ‚Everybody's Gone To The Rapture‘ oder ‚Firewatch‘ mochte, der sollte direkt mit Lesen aufhören und sich das rund zweieinhalbstündige Abenteuer von Edith Finch kaufen. Denn so sind wir ebenfalls an die Reise herangegangen und müssen sagen, dass es vor allem der Unwissenheit bezüglich der Geschichte zu verdanken sein dürfte, dass uns ‚What Remains of Edith Finch‘ so in sich einsaugen konnte. Ihr werdet keinesfalls enttäuscht sein!
Interessantes Spielkonzept
Natürlich wird auch dieser Walking Simulator seinen bekannten Klischees gerecht, in dem wir größtenteils mit dem Laufen beschäftigt sind. Wir durchstöbern die einzelnen Räume des recht großen Anwesens, finden dabei allerdings Hinweise und Tagebücher auf die einstigen Bewohner. Und genau ab diesem Punkt wird eine Richtung eingeschlagen, die so ungewöhnlich wie interessant zugleich ist. Während Edith nämlich in den niedergeschriebenen Worten ihrer einstigen Familienangehörigen versinkt, schlüpfen wir währenddessen in eben jene Rollen der Vergangenheit. Die Krux dabei: Wir lernen die Personen nicht nur kennen, sondern erleben gleichzeitig ihren letzten Lebensabschnitt hautnah mit. Und wir denken, dass dies niemanden kalt lassen sollte. Es ist ein unfassbar merkwürdiges Gefühl, mit jeder neuen Geschichte, die wir in der Haut der verschiedenen Protagonisten durchmachen müssen, zu wissen, dass – egal wie schön und interessant diese begann – sie mit dem unausweichlichen Tod dieser Person zu Ende gehen wird. All unsere Aktionen laufen letztlich genau auf diesen einen Punkt hinaus. Wir können es nicht verhindern, auch wenn wir es gern in einigen dieser Geschichten unbedingt tun wollen würden. Es liegt nicht in unserer Macht und einige Male packte uns tatsächlich kurz ein kleiner kalter Schauer, genau in dem Moment, wo wir verstanden, wie der Angehörige von Edith nun genau sterben wird. Ihr könnt uns glauben, dass das eine ganz besondere Erfahrung ist, die man keinesfalls beschreiben, sondern unbedingt selbst erleben sollte.
Wunderschöne Grafik
Ein großes Lob verdienen die Entwickler für die äußerst stimmungsvolle Qualität der einzelnen Locations. Das Haus sieht wahrhaftig aus, als hätten dort vor wenigen Minuten noch Menschen gelebt. Überall hängen Bilder verstorbener Familienmitglieder, das Geschirr in der Spüle verwest vor sich hin und der sanfte Sonnenschein bahnt sich seinen Weg durch die verstaubten Fenster. Um uns nicht aus dieser Immersion zu reißen, werden selbst die Untertitel direkt in die Welt projiziert. Die Liebe zum Detail, welche hier ständig vorherrscht, ist jedenfalls absolut bemerkenswert. Nichtsdestotrotz zeigt sich die wahre Stärke zeigt erst mit voller Wucht in den einzelnen Rückblenden der verschiedenen Angehörigen. Wir erleben so vielseitige Geschichten, in so unterschiedlicher Art und Weise, dass die rund zweieinhalb Stunden Spielzeit auf dem Papier kurz erscheinen mögen, in Wirklichkeit einen Non-Stop-Trip von ganz unterschiedlichen Erlebnissen und Eindrücken darstellt. Selten kamen uns 150 Minuten so lang vor – und das meinen wir im positivsten Sinne. Die Entwickler hätten die Spielzeit sicherlich problemlos strecken können, aber wir sind froh, dass sie es eben nicht getan haben. Denn genau auf diese Art und Weise sind alle Erlebnisse, die wir mit ‚What Remains of Edith Finch‘ durchlebten, knackig und niemals auch nur in der Nähe des Langweiligen. Man möchte mehr sehen, man möchte mehr erfahren und man möchte vor allem wissen, wo diese ganzen Geschichten nun eigentlich hinführen.
Ausnahmslos hervorragende Sprecher
Die Realitätsnähe der Charaktere hätte durch die brillant agierenden (englischen) Sprecher kaum besser vonstatten gehen können. Natürlich finden wir schade, dass leider nur die Untertitel in unserer Landessprache zur Verfügung stehen, aber selbst wenn jetzt im Nachhinein noch eine deutsche Vertonung folgen würde, wäre es für uns eine große Überwindung, diese überhaupt auzuprobieren. So verdammt gut ist das, was wir hier an gesprochenem Wort auf die Ohren bekommen! Gerade die schwierigen Rollen der Kinder scheinen tatsächlich von echten Kindern des Alters gesprochen worden zu sein. Hinzu kommen noch die wunderschönen Melodien des rund einstündigen Soundtracks, welcher die Erlebnisse im Hintergrund tadellos untermalt. Freude, Trauer, Hoffung – all' das offenbart sich ebenfalls gekonnt in Form der Noten. Das Zusammenspiel aus Dialogen und Musik ist ohne jeden Zweifel erhabend. Man merkt dem Spiel einfach überall die unheimliche Liebe zum Detail an. Die Entwickler wollten etwas erzählen und haben dafür den wohl besten Weg gewählt. Mit Kopfhörern oder einer guten HiFi-Anlage gehört ‚What Remains of Edith Finch‘ definitiv mit zum Besten, was es zum gegenwärtigen Zeitpunkt zu hören gibt.
Unbedingt selbst und unvoreingenommen erleben!
Mehr möchten wir über den Titel gar nicht sagen. Die Grenze zwischen dem Wiedergeben unser Erfahrungen und einem dicken Spoiler zeigt sich nämlich verschwindet dünnhäutig. Gerne hätten wir uns über die eine oder andere Stelle im Spiel detailliert ausgelassen, doch wir möchten Euch die Erfahrung nicht verderben und beißen uns daher kräftig auf die Finger, damit die das nicht ungefragt niedertippen. Die rund zweieinhalb Stunden mögen nicht viel klingen, sind aber prall gefüllt mit interessanten Erlebnissen Ediths Familienangehöriger, die berühren und nachdenklich stimmen. Überhaupt ist die omnipräsente melancholische Stimmung des Adventures etwas ganz Besonderes und schafft einfach eine Atmosphäre der Ruhe und des Abschaltens. Dann springen wir plötzlich in die Erlebnisse der verschiedenen Vergangenheiten und kommen nicht umhin, manche tragischen Schicksale der Protagonisen am Liebsten ändern zu wollen. Von uns gibt es jedenfalls eine absolut uneingeschränkte Empfehlung für dieses kleine Meisterwerk! Wer sich in ‚Everybody‘s Gone to the Rapture‘ oder ‚Firewatch‘ verlieren konnte, der sollte nicht lange mit dem Kauf von ‚What Remains of Edith Finch‘ zögern. Seit diesem Erlebnis schoss uns jedenfalls nur noch eine einzige Frage durch den Kopf: Warum gibt es nicht mehr solch' brillanter Ausnahmetitel?!

[ 09.05.2017 ]

Kommentare

- das Forum hat noch keinen Beitrag -

Eigenen Kommentar erstellen:

Name:
E-Mail: (optional)

Bitte diese Zeichenfolge eingeben und die Zahl zwei dazuaddieren:

Captcha Code
HTML ist deaktiviert | max. 2500 Zeichen

Script by Alex