Kolumnen
Off Topic
Blog
Downloads
FAQ

Day of the Tentacle RM
Grim Fandango RM
Full Throttle RM
Indiana Jones III
Indiana Jones IV
Indiana Jones V
Indiana Jones VI
Loom
Maniac Mansion
Monkey Island
Monkey Island SE
Monkey Island II SE
Monkey Island III
Monkey Island IV
Sam & Max Hit the Road
The Dig
Zak McKracken and the Alien Mindbenders

Baphomets Fluch DC
Baphomets Fluch II
Baphomets Fluch III
Baphomets Fluch IV
Baphomets Fluch V
Beneath a Steel Sky
In Cold Blood
Lure of the Temptress

Floyd
Simon the Sorcerer
Simon the Sorcerer II
Simon the Sorcerer III
Simon the Sorcerer IV
Simon the Sorcerer V

Cruise for a Corpse
Future Wars
Operation Stealth

Blade Runner
The Legend of Kyrandia
The Legend of Kyrandia II
The Legend of Kyrandia III

Kings Quest
Kings Quest II
Kings Quest III
Kings Quest IV
Kings Quest V
Kings Quest VI
Kings Quest VII
Kings Quest VIII
Larry
Larry II
Larry III
Larry IV
Larry V
Larry VI
Larry VII
Phantasmagoria II
Space Quest III
Space Quest IV
Space Quest V
Space Quest VI

Discworld
Discworld II
Discworld Noir

Myst
Myst II
Myst III
Myst IV
Myst V

Dreamfall
Dreamfall Chapters
The Longest Journey

Batman - The Telltale Series
Bone Gold
Sam & Max: Season I
Sam & Max: Season II
Tales from the Borderlands
Tales of Monkey Island
Wallace & Gromit

1½ Ritter
A New Beginning
Edna bricht aus
Silence
The Whispered World

Ankh
Ankh II
Ankh III
Black Sails
Jack Keane (JE)

Geheimakte Tunguska
Geheimakte 2
Lost Horizon

Runaway (SE)
Runaway II
Runaway III

A Vampyre Story
Black Mirror
Black Mirror II
Erben der Erde
Everybody's Gone to the Rapture
Firewatch
Flight of the Amazon Queen
Life is Strange
Murdered: Soul Suspect
Oxenfree
Soma
The Book of Unwritten Tales
The Moment of Silence (SE)
Thimbleweed Park
What Remains of Edith Finch

15 Days
3 Skulls of the Toltecs
Alida
Alien Incident
Alter Ego
Amenophis
Atlantis Evolution
Atlantis V
Aura
Barrow Hill
Belief & Betrayal
Ceville
Clever & Smart
Criminal Intent
Dark Fall II
Darkness Within
Das Eulemberg Experiment
Das Geheimnis der Druiden SE
Das Geheimnis der vergessenen Höhle
Die Kunst des Mordens
Die Kunst des Mordens II
Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel
Dracula III
Dreamweb
Egypt III
Evany
Everlight
eXperience112
Fahrenheit
Flies
Ghost Pirates of Vooju Island
Goin' Downtown
Hook
In 80 Tagen um die Welt
J.U.L.I.A. - Among the Stars
Keepsake
Law & Order
Law & Order II
Machinarium
Mata Hari
Memento Mori
Nibiru
Nostradamus
Outlast (+DLC)
Overclocked
Paradise
Penumbra II
Perry Rhodan
P·O·L·L·E·N
Reise zum Zentrum des Mondes
Reprobates
Salammbo
Schizm II
Scratches (DC)
Sherlock Holmes II
Sherlock Holmes III
Sherlock Holmes IV
Sherlock Holmes V
Sinking Island
So Blonde
Still Life (SE)
Still Life II
Sunrise
Syberia
Tell
The Abbey
The Descendant
The Lost Crown
The Lost Files of Sherlock Holmes
The Lost Files of Sherlock Holmes II
The Secrets of Da Vinci
The Westerner
Thorgal
Tony Tough
Tony Tough II
Treasure Island
Und dann gabs keines mehr
Undercover
Universe
Vandell

Adventurecorner
Monkey Island Inside
Tentakelvilla

ca. 1,4 Millionen
Besucher vom
03.02.2002 bis
August 2015
(Counter offline)

© 2002 - 2017
Adventures Unlimited

Kolumne 55
(Zu) lang ist's her
Part XIV
08.10.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Klassiker-Review
(neu aufgelegt)
31.07.2017


Kolumne 54
(Zu) lang ist's her
Part XIII
14.06.2017


'Full Throttle
Remastered'
Review
23.05.2017

ältere Artikel

Geniale PC-
Spiele-Franchises
Unvergessene Spieleserien, die jeder kennen sollte
(bislang 3 Parts)


Stiefbruder Rollenspiel
Besonders hervorzuhebende Rollenspiele
(beendet - 2 Parts)


Die besten 25
Adventures aller Zeiten
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele
(beendet - 5 Parts)


Ungereimtheiten in
Adventure-Perlen
Auch Legenden
machen Fehler
(Bonus: Trivia-Infos)
(bislang 7 Parts)

weitere Kolumnen

ScummVM
Der Kult-Interpreter für LucasArts-Adventures und viele mehr
(Anleitung im FAQ)


DOSBox
Emuliert MS-DOS und alle Adventures, welche dieses voraussetzen
(Anleitung im FAQ)


VMWare
Workstation Player
Virtualisiert u.a. Win98/XP für ältere Adventures
(Anleitung im FAQ)

'Geheimakte 2'
iOS-Version
(3,49€)
Android-Version
(2,99€)
[1,89 GByte]
23.09.2017


'Geheimakte Tunguska'
iOS-Version
kostenlos
(bis 20.04.)
[2,16 GByte]
08.04.2017


'Thimbleweed Park'
Launch Trailer
[Stream]
30.03.2017


'Full Throttle
Remastered'
Pre-Order Teaser
15.03.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Comic by
Paco Vink
(re-upload)
02.03.2017


'Syberia III'
Trailer
[Stream]
09.02.2017


'Thimbleweed Park'
Preview-Version
im Video
[Stream]
07.02.2017
Hersteller: Animation Arts
Vertrieb: Deep Silver
Steuerung: Maus
Systemanforderungen: Win XP/Vista/7 / Pentium IV 2 GHz / 512 MB RAM / 64 MB Grafikkarte / ca. 4,5 GB Festplatte
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Offizielle Webseite: www.lost-horizon.deepsilver.com
Die beiden ‚Geheimakte‘-Adventures der deutschen Schmiede ‚Animation Arts‘ sind uns noch sehr gut im Gedächtnis. Gute Titel vergisst eben man eben nicht so schnell. Allerdings hatten beide exakt dieselbe Schwäche: Der Weg war bereits das Ziel. Das jeweilige Finale schwächelte nämlich enorm und stand im direkten Wiederspruch zu den vorangegangenen Stärken. Ihr aktuellster Streich ‚Lost Horizon‘ sorgte bereits im Vorfeld für leuchtende Augen. Die Preview-Version verschlangen wir ein ums andere Mal und konnten es nun kaum noch abwarten, das Abenteuer mit der Verkaufsversion endlich fortzuführen. Ob es erneut die Schwäche der indirekten Vorgänger innehat?
Tibet, 1936
Ein kleiner amerikanischer Stoßtrupp dringt mit letzten Kräften in ein Kloster vor und kann sich kaum der deutschen Nazi-Übermacht erwehren. Lediglich der Kommandant schafft es mit einem ansässigen Mönch in eine geheime Kammer. Auch wenn sie dort erst einmal sicher zu sein scheinen, sind sie leider eben genau an dem Ort, den die Deutschen verzweifelt versuchen zu finden. Immerhin ist er die Pforte in das Königreich Shambalas, mithilfe dessen sich die Nazis einmal mehr erhoffen, einen entscheidenden Trumpf für den geplanten Krieg in Europa in der Hand zu haben. Angeschossen übergibt der Klosterbruder dem Offizier mit letzten Atemzügen einen Talisman, der ihn kurz danach direkt nach Shambala befördert. Doch das dient lediglich als Prolog, der eigentliche Hauptprotagonist Fenton Peddock hat so seine eigenen Sorgen in Hong Kong. Eine Triade ist ihm auf den Fersen und möchte ihn tot sehen, was damit endet, dass der junge Charterpilot in einem hölzernen Sarg im Hafenbecken versenkt wird. Kaum aus der misslichen Lage befreit, beschließt er, Hong Kong so schnell es geht zu verlassen. Doch auf dem Flugplatz trifft er nicht nur seinen treuen Mechaniker, sondern auch einen alten Bekannten vom Militär, der ihn sogleich in die britische Botschaft bittet. Dort stellt sich dann heraus, dass der verschwundene Offizier der kleinen Militäreinheit in Tibet niemand Geringeres als der Sohn des Botschafters war und obendrein auch noch der beste Freund Pentons. Somit ist sein Auftrag klar: Dorthin reisen und schauen, was aus dem alten Freund geworden ist. Doch es ist alles nicht so leicht, wie es im ersten Moment erscheint. Denn erst einmal muss eine Karte organisiert werden, um das Kloster in Tibet überhaupt finden zu können. Die befindet sich im Besitz der jungen Kim, die sich von einem auf den nächsten Moment in großer Gefahr befindet. Denn auch die verfeindete Triade will das Stück Papier für sich haben und geht dabei über Leichen. Nach einer abenteuerlichen Flucht startet das Adventure dann richtig durch und führt die beiden quer über den Globus.
‚Indiana Jones and the Flight of the Amazon Queen‘
Nostalgiker unter Euch werden die Parallelen zum letzten ‚Indiana Jones‘-Point-and-Click-Adventure, welches ihn nach Atlantis führte, sowie Joe Kings Reise mit der Amazon Queen, sicher sofort wiedererkennen. Es scheint tatsächlich so, als haben sich die deutschen Mannen von ‚Animation Arts‘ die besten Elemente der beiden Klassiker geschnappt und zu einem neuen Paket zusammengeschnürt. Somit wird zwar nicht wirklich Neues geboten, doch die Mischung stimmt ganz einfach. Etwas irritierend fanden wir lediglich, dass die Minibildchen der Gesprächspartner, die bei jedem Dialog den Gegenüber darstellen, oft zu deutlich bekannten Schauspielern zu gleichen scheinen. Der verschwundene Freund ähnelt dem verstorbenen Heath Ledger bis auf wenige Pixel, Fentons Mechaniker gleicht wiederrum Ernest Borgnine aus der bekannten TV-Serie ‚Airwolf‘ aus den 1990ern – nur um zwei Beispiele zu nennen. Filmfreunden wird jedenfalls öfter die fragende Augenbraue nach oben schießen, weil man im Gesprächspartner einen amerikanischen Schauspieler wiedererkennt. Ob das nun nett oder dreist aufgenommen wird, sei mal jedem selbst überlassen.
Filmreife Inszenierung
Wo sich ‚Animation Arts‘ aber keinen Fehler erlaubt hat, ist wohl die Optik. Die kann sich nämlich durch die Bank absolut sehen lassen. Das verwöhnte Auge erwarten jedenfalls wunderschön gezeichnete Orte und vor allem zahlreich aufwendig vorgerenderte Zwischensequenzen, die im Adventure-Genre wohl ihres gleichen suchen und vom Stil am ehesten an George Lucas´ TV-Serie ‚Star Wars – The Clone Wars‘ erinnern. Nicht ganz so gut gelungen, sind die Animationen der Charaktere. In der Ingame-Grafik zeigen die leider keinerlei Emotionen, aufgrund fehlender Gesichtsanimationen, und bewegen sich recht hölzern. Normalerweise stört uns das nicht allzu sehr, doch wenn schon mit der grundlegenden Optik und den Zwischenfilmchen so eine hohe Messlatte gelegt wird, hätte man sich den Bewegungsabläufen der Ingame-Charakter ruhig etwas mehr widmen können. Doch was soll´s, unsere Kritik ist auf derart hohem Niveau, dass es uns nicht wirklich störte und im Bereich von Nice-To-Have liegt.
Solide Engine
Was besonders gelobt werden sollte und was wir am besten sofort loswerden möchten, bevor es dann im Test untergeht, ist die hervorrangende Performance des Adventures. Es sieht fantastisch aus und läuft, sofern man auf die Kantenglättung verzichten kann, selbst auf kleinsten Rechnern in hohen Auflösungen problemlos und superflüssig. Wer einen großen Breitbildmonitor sein eigen nennt, darf sich zudem sogar auf die ‚Full HD‘-Auflösung von 1920x1080 Pixeln freuen, wo das Gesehene erst so richtig zur Geltung kommt. Um das Gesamtpaket abzurunden, schallt es auch aus den Boxen nur in höchster Qualität. Die Sprecher sind allesamt professionell und qualitativ äußerst hochwertig aufgenommen. Hier wartet nichts Geringeres als Hörspiel-Niveau auf den Spieler. Ähnlich sieht es mit dem tollen Soundtrack aus, der mit angenehmen Melodien tadellos das Gesehene untermalt.
Logisch ohne Ende
Dass die Rätsel bei einem Adventure selbstredend wichtig sind, vergessen gern so manche Entwickler. Nicht aber diese deutschen Entwickler. Ganz ehrlich, ‚Lost Horizon‘ bietet die wohl logischsten Rätselketten seit Jahren. Mit ein wenig Nachdenken kommt man angenehm flott voran, wir haben beim Test jedenfalls nicht ein einziges Mal festgehangen. Immer wieder bot das Adventure Tipps und Hinweise, die schnell zur Lösung führten. Da kann man verstehen, dass auf eine Rätselhilfe beinahe vollständig verzichtet wurde. Alles, was sich findet, ist eine vertonte Kurzzusammenfassung der bisherigen Ereignisse und der demnächst zu erledigenden Aufgaben. Verraten wird hier nichts und wenn man dem Abenteuer eine Weile fern bleiben musste, ist diese Funktion eine angenehme Möglichkeit sich sehr schnell wieder in das Geschehen einzufinden. Top! Hin und wieder kann übrigens zwischen zwei Charakteren gewechselt werden, die dann auf verschiedene Weise an dem gleichen Problem zu knabbern haben. Das erinnert einmal sogar angenehm an ‚Day of the Tentacle‘ und macht mindestens genau so viel Spaß.
‚Lost Horizon‘ ist schlichtweg brillant!!
‚Animation Arts‘ wollte endlich wieder ein Abenteuer im Sinne der genialen ‚Indiana Jones‘-Reihe von ‚LucasArts‘ auf dem Markt sehen und damit eine Lücke ausfüllen, die bereits viel zu lange klafft. Und sie haben es in unseren Augen mit absoluter Bravour geschafft. Die Fußstapfen des kalifornischen Entwicklers waren groß, doch die der deutschen Entwickler sind mindestens ebenso so groß. ‚Lost Horizon‘ macht praktisch fast alles absolut richtig: Die Optik hat „Wow“-Momente, die Zwischensequenzen sind filmreif und suchen im Genre ihres gleichen, die Rätsel sind der Inbegriff von harmonischer und durchdachter Logik, die Spielzeit ist enorm, die Sprachausgabe und der Soundtrack bieten Hörspiel-Akustik. Lediglich ein Manko ist uns aufgefallen: das Finale. Wie auch schon in den indirekten Vorgängern ist der Weg das Ziel. Alles stimmt, nur der Epilog ließ uns mit etwas Enttäuschung zurück. Nettes Gimmick: Wer das Adventure beendet hat, schaltet einen interessanten Bonus frei. So darf die erste Version des Spieles durchrätselt werden, mit der die Macher ursprünglich auf Publisher-Fang waren. Die zusätzlich rund 30 Minuten Spielzeit sind eine nette Idee und zeigen obendrein, dass zuerst einiges anders geplant war. Fazit: Wir empfehlen ‚Lost Horizon‘ mit erhobenen Zeigefinger jedem einzelnen von Euch da draußen! Keinesfalls verpassen und unbedingt zuschlagen!!

[ 28.11.2010 ]

Kommentare

Demoniac: Tolles Review, genauso sehe ich das Spiel auch. Einfach grandios. :D

Gruß, Marc
(28.11.2010, 17:37 Uhr)

Lamar: Auch ich kann hier nur sagen, ein absolut geiles grandioses TOP Adventure.

Mir hat es sehhhhrrrrrrrrrrrrrrrrrr gut gefallen.

Genau mein Geschmack.
(30.11.2010, 13:47 Uhr)

okawango: Ich bin suuuuuperheiß auf dieses Spiel. Klingt genau nach meinem Geschmack. An den Screenshots sieht man schon viele verschiedene Locations; überall in der Welt. Das liebe ich.
@Lamar.
Lange nichts von dir gehört. Hoffe, es geht dir gut. Hast du eigentlich schon Monkey Island 2 Special Edition gespielt?
Gruss
(30.11.2010, 15:28 Uhr)

Lamar: @ okawango

liegt vielleicht daran ,das hier nicht mehr allzu viele News erscheinen. :-)

Ich lebe noch, :-)) und ich habe auch Monkey Island 2 bei Steam gekauft und angefangen, aber mir geht dat englische auf die Nüsschen, ich kann zwar relativ gut englisch, aber mich nervt dat wenn ich immer alles lesen muß. Ich habe halt lieber eine schöne deutsche Sprachausgabe.

Aber dafür hab ich schon Tales of Monkey Island, Gray Matter, Hotel, und Tombraider Guardian of Light gekauft und gezockt. :-))

Jetzt warte ich sehnsüchtig auf The next big Thing.
(01.12.2010, 09:30 Uhr)

Lamar: Ach ja und A New Beginning hab ich auch schon durch, fand ich persönlich aber nur mittelmaß, denn es hat mir den Spielspass doch sehr verdorben, durch die ständigen Bugs und Abstürze im Spiel.
(01.12.2010, 09:35 Uhr)

okawango: @Lamar
Freut mich, dass du noch unter den Lebenden weilst :).
Ich kann übrigens deine Kritik an der englischen Sprachausgabe voll und ganz verstehen. Das zerstört meiner Meinung nach die ganze Atmosphäre. Ist bei mir genauso beim Herrn der Ringe. Deutsch Top, Englisch Flop.
Egal. Sehen andere anders. Meine heimliche Hoffnung ist ja, dass der dritte Teil auch als Special Edition rauskommt. Dafür gibt es ja bekanntlich schon eine deutsche Synchro.
Bei mir stehen vor allem Lost Horizon und Black Mirror 3 ganz oben auf der Liste.
Ma schaun.
(06.12.2010, 00:01 Uhr)

Athanor: "die Spielzeit ist enorm"? Habt Ihr ein anderes Spiel als ich gezockt? M.E. hat das Spiel viel zu wenige und viel zu einfache Rätsel (und ich bin kein sehr versierter Adventurespieler). Die shcönen Schauplätze sind dadurch im Nu abgeklappert, was mehr an eine Sightseeing-Tour erinnert als an ein wirkliches Abenteuer. Ich hatte es in drei Abenden durchgespielt.
Es gibt im Spiel einige gute Momente, aber generell hat es nicht im Ansatz die Brillanz von Indy 4: Charaktere zu platt und zu langweilig (vor allem die Gräfin ist eine echte Schlaftablette als Antagonistin), Story zwar mit guten Ansätzen aber viel zu unspektakulär ausgeführt und bezüglich Logik gravierende Lücken. Grafik ist sehr hübsch gelungen aber mit massivem Atmosphärebremser bei den grobpolygonigen Charakteren. Das Finale hatte interessante Ideen (Zeiträtsel), aber war, wie das ganze Spiel, viel zu kurz und in der Auflösung echt trashig und dämlich (v.a. die an Kitsch kaum zu übertreffende Martial Arts-Einlage...).
Trotz einiger guter Ideen für meinen Geschmack zu einfach, zu klischeebeladen, zu wenige ausgereift bei den Charakteren. Ein Adventure, das m.E. seinen Preis nicht wert ist.
(19.12.2010, 14:07 Uhr)

Bruder Verdruss: .
Besser spät als nie. Nach diesem Grundsatz habe ich mir das Spiel dann vor ein paar Wochen zugelegt und ein paar Tage danach angefangen mich durchzuknobeln. Naja.....richtiges Knobeln sollte man es nicht nennen; schwer waren die Rätsel ja nun wirklich nicht.

Aber ich kann meinem Vorredner auch nicht so recht zustimmen (bis auf die Animation mit der Nazi-Karatekämpfer-Tante... die war echt so nötig wie ein Kropf am Hals).
Die Spiellänge war mehr als zufriedenstellend und der Spass am Spiel ungeheuer. So viele Anleihen und Reminiszenzen an altgediente Spiele und Figuren (ja... auch Ernest Borgnine, dessen Karriere schon bei seiner Gastrolle als Taxifahrer in John Carpenters "Die Klapperschlange" auf dem absteigenden Ast war).

Ich hab jedenfalls nix zu meckern bei dem Spiel. Es gehört m.A. nach mit zu den besten, die in der letzten Zeit erschienen sind. Na gut, Gray Matter war noch einen Tick besser, aber das ging ja auch mit anderen Absichten an den Start.

Ansonsten freue ich mich jetzt schon auf Geheimakte 3...... angekündigt ist es ja ...

So long
Bruder Verdruss
(14.05.2011, 14:46 Uhr)

Shi: Ihr müsst ein anderes Spiel gespielt haben als ich,
vielleicht gibt es noch eine andere Version? ;)
Klar, Lost Horizon ist ganz netter(und frustfreier) Zeitvertreib, aber Story und Charakter ... gähn ...
schnarch ... da schau ich lieber die alten Indiana Jones Filme an. Das Spiel verschenkt viel Potenzial durch eine tröge Inszenierung und flache Charaktere und eine interessante Frauenfigur (wie man auf dem Cover suggeriert) oder ein toller Bösewicht fehlen völlig.
Und das Finale ist nur peinlich ...
Die Rästel sind zu leicht und meist einfallslos.
Nettes Game, aber kein Kracher!!!
(18.05.2011, 13:31 Uhr)

Eigenen Kommentar erstellen:

Name:
E-Mail: (optional)

Bitte diese Zeichenfolge eingeben und die Zahl zwei dazuaddieren:

Captcha Code
HTML ist deaktiviert | max. 2500 Zeichen

Script by Alex