Kolumnen
Off Topic
Blog
Downloads
FAQ

Day of the Tentacle RM
Grim Fandango RM
Full Throttle RM
Indiana Jones III
Indiana Jones IV
Indiana Jones V
Indiana Jones VI
Loom
Maniac Mansion
Monkey Island SE
Monkey Island II SE
Monkey Island III
Monkey Island IV
Sam & Max Hit the Road
The Dig
Zak McKracken and the Alien Mindbenders

Baphomets Fluch DC
Baphomets Fluch II
Baphomets Fluch III
Baphomets Fluch IV
Baphomets Fluch V
Beneath a Steel Sky
In Cold Blood
Lure of the Temptress

Floyd
Simon the Sorcerer
Simon the Sorcerer II
Simon the Sorcerer III
Simon the Sorcerer IV
Simon the Sorcerer V

Cruise for a Corpse
Future Wars
Operation Stealth

Blade Runner
The Legend of Kyrandia
The Legend of Kyrandia II
The Legend of Kyrandia III

Kings Quest
Kings Quest II
Kings Quest III
Kings Quest IV
Kings Quest V
Kings Quest VI
Kings Quest VII
Kings Quest VIII
Larry
Larry II
Larry III
Larry IV
Larry V
Larry VI
Larry VII
Phantasmagoria II
Space Quest III
Space Quest IV
Space Quest V
Space Quest VI

Discworld
Discworld II
Discworld Noir

Myst
Myst II
Myst III
Myst IV
Myst V

Dreamfall
Dreamfall Chapters
The Longest Journey

Batman - The Telltale Series
Bone Gold
Sam & Max: Season I
Sam & Max: Season II
Tales from the Borderlands
Tales of Monkey Island
Wallace & Gromit

1½ Ritter
A New Beginning
Edna bricht aus
Silence
The Whispered World

Ankh
Ankh II
Ankh III
Black Sails
Jack Keane (JE)

Geheimakte Tunguska
Geheimakte 2
Lost Horizon

Runaway (SE)
Runaway II
Runaway III

A Vampyre Story
Black Mirror
Black Mirror II
Erben der Erde
Everybody's Gone to the Rapture
Firewatch
Flight of the Amazon Queen
Life is Strange
Murdered: Soul Suspect
Oxenfree
Soma
The Book of Unwritten Tales
The Moment of Silence (SE)
Thimbleweed Park
What Remains of Edith Finch

15 Days
3 Skulls of the Toltecs
Alida
Alien Incident
Alter Ego
Amenophis
Atlantis Evolution
Atlantis V
Aura
Barrow Hill
Belief & Betrayal
Ceville
Clever & Smart
Criminal Intent
Dark Fall II
Darkness Within
Das Eulemberg Experiment
Das Geheimnis der Druiden SE
Das Geheimnis der vergessenen Höhle
Die Kunst des Mordens
Die Kunst des Mordens II
Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel
Dracula III
Dreamweb
Egypt III
Evany
Everlight
eXperience112
Fahrenheit
Flies
Ghost Pirates of Vooju Island
Goin' Downtown
Hook
In 80 Tagen um die Welt
J.U.L.I.A. - Among the Stars
Keepsake
Law & Order
Law & Order II
Machinarium
Mata Hari
Memento Mori
Nibiru
Nostradamus
Outlast (+DLC)
Overclocked
Paradise
Penumbra II
Perry Rhodan
P·O·L·L·E·N
Reise zum Zentrum des Mondes
Reprobates
Salammbo
Schizm II
Scratches (DC)
Sherlock Holmes II
Sherlock Holmes III
Sherlock Holmes IV
Sherlock Holmes V
Sinking Island
So Blonde
Still Life (SE)
Still Life II
Sunrise
Syberia
Tell
The Abbey
The Descendant
The Lost Crown
The Lost Files of Sherlock Holmes
The Lost Files of Sherlock Holmes II
The Secrets of Da Vinci
The Westerner
Thorgal
Tony Tough
Tony Tough II
Treasure Island
Und dann gabs keines mehr
Undercover
Universe
Vandell

Adventurecorner
Monkey Island Inside
Tentakelvilla

ca. 1,4 Millionen
Besucher vom
03.02.2002 bis
August 2015
(Counter offline)

© 2002 - 2017
Adventures Unlimited

'Full Throttle
Remastered'
Review
23.05.2017


'What Remains of
Edith Finch'
Review
09.05.2017


Kolumne 53
Ungereimtheiten in Adventure-Perlen
Part VII
- Vollgas -
27.04.2017


'Thimbleweed Park'
Review
30.03.2017

ältere Artikel

(Zu) lang ist's her
Retro-Kolumne über Spieleklassiker aller Plattformen
(bislang 12 Parts)


Stiefbruder Rollenspiel
Besonders hervorzuhebende Rollenspiele
(beendet - 2 Parts)


Die besten 25
Adventures aller Zeiten
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele
(beendet - 5 Parts)


Ungereimtheiten in
Adventure-Perlen
Auch Legenden
machen Fehler
(Bonus: Trivia-Infos)
(bislang 7 Parts)

weitere Kolumnen

ScummVM
Der Kult-Interpreter für LucasArts-Adventures und viele mehr
(Anleitung im FAQ)


DOSBox
Emuliert MS-DOS und alle Adventures, welche dieses voraussetzen
(Anleitung im FAQ)


VMWare
Workstation Player
Virtualisiert u.a. Win98/XP für ältere Adventures
(Anleitung im FAQ)

'Geheimakte Tunguska'
iOS-Version
kostenlos
(bis 20.04.)
[2,16 GByte]
08.04.2017


'Thimbleweed Park'
Launch Trailer
[Stream]
30.03.2017


'Full Throttle
Remastered'
Pre-Order Teaser
15.03.2017


'Syberia II'
Kostenlos
bei EAs 'Origin'
07.03.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Comic by
Paco Vink
(re-upload)
02.03.2017


'Syberia III'
Trailer
[Stream]
09.02.2017


'Thimbleweed Park'
Preview-Version
im Video
[Stream]
07.02.2017


Einleitung:Part I
Amiga 500:Part II | Part III | Part IV | Part V | Part VI | Part VII
Part VIII | Part IX | Part X | Part XI | Part XII
[ Inhaltsverzeichnis einblenden ]

Kolumne 36: (Zu) lang ist's her - Part VI
Adventures waren seinerzeit natürlich auch dem Amiga die großen Verkaufsschlager, an die man sich selbst heute noch sehr gern erinnert. Im nunmehr sechsten Teil unserer Kolumnen-Reihe schauen wir uns einmal mehr Klassiker in genau diesen Bereichen an, die oft richtige Zeitfresser sein konnten. Im Internet nach Lösungen schauen: Fehlanzeige. Vielleicht sind diese Titel auch gerade deswegen so im Gedächtnis haften geblieben, weil man eben eine Menge Zeit mit ihnen verpulverte und sich letztlich selbst heute noch an jeden Pixel zu erinnern scheint. Wie dem auch sei wir wünschen Euch jedenfalls nun Viel Spaß mit dem sechsten Teil unserer Kolumnen-Reihe rund um zuckersüße Gaming-Nostalgie.
Indiana Jones III
Da ich in dieser Kolumne mit ‚Future Wars‘ mein erstes Adventure überhaupt benennen werde, das ich jemals als erstes komplett durchgespielt habe, muss ich natürlich zwangsläufig auch auf mein allererstes überhaupt eingehen: Diese Ehre gebührt nämlich ‚Indiana Jones and the Last Crusade‘. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich vor dieser Spielerfahrung die Filme tatsächlich nicht gesehen hatte und der Peitschenschwinger mir gänzlich unbekannt war – aus heutiger Sicht löst das selbst bei mir Kopfschütteln aus. Außerdem war mir beim ersten Start überhaupt nicht klar, was dieses Adventure eigentlich von mir wollte und nachdem ich einige Zeit durch das Barnett College geschlichen bin, entließ ich eine der drei Disketten wieder aus meinem Laufwerk und legte sie schulterzuckend zu den anderen. Erst Wochen später entbrannte die Diskussion erneut, als mir ein bereits genannter guter Freund das Spiel ‚Future Wars‘ übergab und mich in das Genre ein wenig einwies. Das zockte ich dann auch tapfer durch und währenddessen sind so manche Funken für das Genre übergesprungen. Adventures hatten mich erstmals so richtig gepackt und ich schämte mich beinahe, als ich ‚Indiana Jones III‘ anschließend wieder ins Laufwerk legte, da mir nun die Aufgaben und das Spielprinzip nicht nur absolut klar waren, sondern auch total offensichtlich schienen. Ich konnte mich selbst nicht verstehen, wie ich das nicht gleich direkt kapieren konnte. Aber wir haben eben alle einmal klein angefangen (das gibt mir etwas Trost) und all´ die Scham war ohnehin schnell wieder verflogen, weil ein Klassenkamerad sich parallel ebenfalls an den Titel setzte und wir das Abenteuer zwar jeder für sich, aber dann doch irgendwie gemeinsam durchrätselten. Zu der Zeit saß auch bereits mein jüngerer Bruder neben mir am Schreibtisch und unterstützte tatkräftig beim Knobeln. Jeden Morgen in der Schule wurde dann der aktuelle Stand mit dem Klassenkammeraden und der Frage „Und … Wo bist Du?“ eingeleitet und sich gegenseitig geholfen. War der Kumpel schon weiter, spoilerte er direkt alle Rätsel und ich konnte kaum erwarten, wieder nach Hause zu kommen und diese auch in meinem Spiel zu lösen. Zurückblickend hat das wirklich tierischen Spaß gemacht und war der Startschuss für viele solcher Sessions. Das Ganze glich dann oft einem indirekten Wettbewerb und letztlich waren mehr als zwei Augen schon immer besser für dieses Genre.

Bereits während des Durchspielens schaute ich mir auch endlich die drei Filme an und mein Faible für die Reihe durchbrach kurzerhand gleichmal alles, was ich je erlebt hatte – so sehr hatte mich das Erlebnis geflasht und mich zum Indy-Fan durch und durch gemacht. Und plötzlich sah ich auch das Spiel mit völlig anderen Augen. Querverweise auf die Blockbuster gab es natürlich zuhauf, aber man ließ auch genügend Grübelkost für Leute übrig, die das Abenteuer bereits im Kino erlebt hatten. Dies wirkte jedoch keineswegs aufgesetzt, sondern gut durchdacht. Vor allem das Rätsel mit dem Passierschein galt für mich als kleiner Geniestreich: Denn als Indy im Film in Berlin auf den Ober-Spinner Adolf Hitler trifft, übergibt er ihm das Gralstagebuch, welches der größenwahnsinnge Diktatur munter unterschreibt – unwissend, dass es sich dabei ja eigentlich um das Buch handelt, was er die ganze Zeit haben will. Im Adventure kann man ihm den Schmöker dann zwar ebenfalls in die Hand drücken, aber es macht viel mehr Sinn, ihm einfach den Passierschein zu geben, der einem dann fortan an sämtlichen Schlagbäumen auf den Landstraßen freie Durchfahrt gewährt und damit das Abenteuer-Leben ein ganzes Stück vereinfacht. Allerdings konnte man sich auch durchboxen oder dem ein oder anderen so geschickt zuquasseln, dass der einen freiwillig durchließ. Überhaupt waren einige Abschnitte des Titels optional oder konnten gar vollkommen anders gelöst werden. Das erhöhte den Spielspaß durchaus nicht unbeträchtlich.
Obgleich das Adventure auf verschiedene Weisen beendet werden kann, ist die eigentliche Grund-Story sinnigerweise deckungsgleich, die Indy auf die Suche nach dem Heiligen Gral schickt. Unser Peitschenschwinger hockt gerade gestresst im Barnett College und kann sich kaum den Weg in sein Arbeitszimmer freikämpfen, da kommt er auch schon vom Regen in die Traufe: Nicht nur, dass er völlig verdutzt ein Paket seines Vaters erhielt, welches nicht weniger als dessen Lebenswerk – das Gralstagebuch – beinhaltete, wird er kurz darauf auch noch vom Industriemagnaten Walter Donevan angesprochen. Der ist nämlich momentan selbst auf der Suche nach eben jenem heiligen Kelch, hat aber seit geraumer Zeit nichts mehr von seinem Projektleiter gehört, ohne den das Unterfangen zum Scheitern verurteilt ist. Mit der Bitte, dass Indy diesen Job doch nun bitte übernehmen solle, kommt außerdem noch ein sehr wichtiges Detail zum Vorschein: Donavans früherer Projektleiter war Dr. Henry Jones – Indys Vater. Logisch, dass den Sohn nun nichts mehr davon abhält, sich ebenfalls auf Gralssuche zu begeben und den Spuren des Vaters nachzujagen.

Die Amiga-Fassung wurde auf insgesamt 3 Disketten ausgeliefert und entsprach optisch der EGA-Version des PCs. Es war zwar alles ganz nett gepixelt, aber vom Hocker reißen konnte es wohl nur die Wenigsten. Das schaffte erst die später erschienene VGA-Fassung, die allerdings nur auf einem DOS-Rechner zu haben war. Die Locations sind dort zwar unverändert, aber eben mit den zusätzlichen Farben der VGA-Palette aufgehübscht. In diesen 256 Koloriten sah ‚Indiana Jones III‘ einfach richtig gut aus. Ich habe mich daher wirklich immer sehr geärgert, dass der Amiga da aus technischen Gründen außen vor blieb. Aber die VGA-Fassung zeigte eben bereits damals, was eine große Farbpalette doch ausmacht, wenn es um die Präsentation geht. In Sachen Sound und Musik war die Amiga-Fassung letztlich nur bei den realitätsnäheren Soundeffekten dem PC-Vorbild überlegen, ansonsten klang die melodische Untermalung doch ziemlich stark nach Midi-Sound und damit deutlich unter dem, was eigentlich auf Commodores „Freundin“ möglich gewesen wäre. Empfand ich damals allerdings nicht als so schlimm, da ohnehin der Titel nur recht selten überhaupt Melodien bot.

Obwohl Indy auf seinem Abenteuer mehr als nur einmal sterben konnte, verzieh ich ‚Lucasfilm Games‘ (vor der Umbenennung zu ‚LucasArts‘ im Jahre 1992) diesen Punkt ausnahmsweise. Das lag wahrscheinlich daran, dass die Ableben vorhersehbar und problemlos vermeidbar waren. Es war nicht wie bei ‚Sierra‘, wo der Protagonist sogar beim Laufen mal eben einfach Klippen oder Abgründe hinabstürzen konnte – das empfand ich ohnehin immer als eine Mischung zwischen albern und nervig. Indy war da ein deutlich gescheiterer Genosse und das war natürlich im Sinne seiner Figur. Gescheit musste man aber für die Rätselkost ebenfalls sein, die oft nur in Verbindung mit dem Gralstagebuch zu lösen war. Besonders im Gedächtnis ist mir dabei das Melodien-Rätsel in den Katakomben von Venedig, welches sich gewiefterweise bei jedem Spiel veränderte und damit immer neu angegangen werden musste. Was hatte ich da herumprobiert und letztlich war die Lösung so simpel. Davor durfte man sich noch als übereifriger Bücherwurm durch Venedigs Bibliothek wühlen, um hilfreiche Lektüre zu finden. Dabei war vor allem ein Buch über die Katakomben sehr hilfreich, wie auch eines, dass das Fliegen eines Flugzeuges beschreibt. Hatte Indy Letzteres nämlich nicht im Gepäck und studiert, war ihm ein alternativer Weg beim Zeppelin versperrt, wo man - anders als in der Filmvorlage - direkt ein Flugzeug vom Flughafen stehlen und mit der Handlung des Filmes brechen konnte.

‚LucasFilm Games‘ hatte sich bereits damals immer sehr weit entfernt vom Konkurrenten ‚Sierra‘ bewegt, allerdings schauten sich die Mannen aus Kalifornien das Punktesystem der Los Angeler Schmiede ab. Der so genannte „Indy Quotient“ kurz „IQ“ sollte dabei als Ansporn dienen, sämtliche optionalen/alternativen Lösungswege zu finden und auszuprobieren. Was mich angeht, so brauchte ich diesen Highscore nicht, um mich auf die Jagd nach den anderen Weggabelungen zu begeben. Ich hatte so einen Spaß daran, dass ich letztlich auch wirklich alle fand und damit den maximalen Score erreichte. Das war selbstverständlich Ehrensache, denn das Adventure ‚Indiana Jones III‘ offenbarte mir eine ganz neue Welt – vor allem weil mein jüngerer Bruder und ein guter Klassenkamerad an Bord waren. Mit diesem Abenteuer und den drei Filmen war ich plötzlich ein Mega-Fan eines ganzen Franchises geworden und konnte eigentlich nie genug davon bekommen. Denn wenn es nach mir ginge, könnte LucasFilms neuer Eigentümer ‚Disney‘ gern – neben ‚Star Wars‘ – gleich noch das Indy-Franchise fortführen. Denn bei beiden gibt’s bei mir einfach kein Halten mehr!
'Indiana Jones III' (Amiga/1989) holte das Abenteuer von der großen Leinwand auf den kleinen Amiga-Monitor

Future Wars - Time Travellers
Wenn ich heute von Entwickler ‘Delphine Software’ spreche, bekomme ich wahrscheinlich immer noch leuchtende Augen. Obgleich die Mannen aus Frankreich gerade einmal drei echte Adventures ablieferten, haben sie wohl für immer einen festen Platz in meinem nostalgischen Adventure-Herzen sicher. Das liegt hauptsächlich an ‚Future Wars‘, ihrem ersten Werk überhaupt und gleichzeitig meinem allerersten Adventure-Titel, den ich komplett durchspielte (davor hatte ich wie schon erwähnt lediglich ‚Indiana Jones III‘ angespielt). Das reinrassige Adventure war nicht nur herausfordernd, sondern verzieh´ keinerlei Fehler und hatte damit mindestens ein ungeliebtes Element. Dennoch überstrahlte die tolle Geschichte all das einfach zu sehr und war der Inbegriff des Ausspruchs „Vom Kleinen zum Großen“: Als Fensterputzer eines Hochhauses wird dem Helden der Geschichte von seinem Vorgesetzten derart die Leviten gelesen, dass der sich einen Streich ausdenkt, indem er einen Eimer voll Wasser über einer halboffenen Türe deponiert. Allerdings entdeckt er auf seiner Tour durch das fremde Büro des Vorgesetzten auch so einige Merkwürdigkeiten, denen er nachgeht. Und ehe man sich versieht, steht man plötzlich in einem geheimen Raum – vollgestopft mit modernem Equipment, das keinesfalls aus der Gegenwart stammen kann. Schnell offenbart sich der wahre Sinn dieser Technik: Eine Zeitmaschine. Ein kleiner Fehltritt löst plötzlich eine Kettenreaktion aus und unser namenloser Held wird geradewegs ins finstere Mittelalter geschossen. Der gute Freund, der mir das Spiel überhaupt erst empfohlen hatte, verschwieg mir natürlich ganz bewusst dieses Detail. Im Nachgang war es eine sehr gute Entscheidung, mich damit nicht zu spoilern, denn so entfalte das alles erst seine richtige Wirkung auf mich. Tut mir nun natürlich schon irgendwie leid, dass ich Euch damit eventuell den Spaß genommen habe. Denn spätestens ab hier war damals meine Neugier absolut am Kragen gepackt und ich wollte einfach nur noch wissen, wie es weitergeht. Allerdings hatte ich damals mit Adventures praktisch keinerlei Erfahrung und kam recht schnell nicht mehr voran. Außerdem genügte ein falscher Klick und man verhalf beherzt dem zeitreisenden Fensterputzer zum frühen Ableben. Besonders schwer zu ertragen waren für mich aber vor allem die Sackgassen. Das war etwas vollkommen Neues für mich und erst mein Kumpel wies mich darauf hin, dass das Spiel so etwas überhaupt besaß. Irgendwie war meine Erwartungshaltung, dass mir das Spiel Fehler beim Lösen der Grübelkost netterweise verzeihen und mir eine zweite Chance gewähren würde. Aber falsch gedacht: War eine Rätselkette nicht korrekt gelöst, hatte man besser einen Spielstand von davor parat, sonst durfte man ganz unentspannt direkt von neuem beginnen. Ganz ehrlich: Ich empfand solche Mechaniken schon immer als absolut unnötig! Wer bitte denkt sich denn so ein Konzept aus? Meiner Meinung nach verdirbt man hier schneller den Spielspaß als man ihn vorher aufbaute. Ob dieses System aus Bequemlichkeit, Kostengründen oder mit dem Gedanken einherging, den Spieler möglichst lange an das Adventure zu binden, kann ich indes nicht sagen. Tatsache ist jedoch, dass es für Abenteuerspiele zu dieser Zeit (leider) nichts Ungewöhnliches gewesen war, auf fiese Sackgassen zu setzen. Ein Freund davon war ich deshalb aber keineswegs und man hörte mein erleichtertes Aufatmen sicherlich bis zur Skywalker Ranch, als ‚LucasArts‘ mit der ersten Affeninsel die Sackgassen zu Grabe trug und damit nebenbei den neuen Standard etablierte.
Auch das penible Absuchen von Locations war für mich damals noch vollkommen neu. Bei ‚Future Wars‘ ging das gern mal soweit, dass man auf Verdacht eine bestimmte Stelle in der Location – beispielsweise ein Stück Wiese – untersuchte, um wichtige Gegenstände ausfindig zu machen. Ohne irgendwelche Hinweise des Protagonisten natürlich. Oft musste man die Figur auch korrekt positionieren, um überhaupt Objekte aufnehmen oder Benutzen zu können. Denn alleine tat der dies keineswegs. Da ich damals mit dieser Art von Schwierigkeitsgrad schlicht überhaupt nicht zurechtkam, sah mein Spielablauf im Grunde so aus, dass ich rund 1-2 Stunden herum probierte und, wenn ich nicht weiterkam, schwang ich mich auf meinen Drahtesel und düste zum Elternhaus meines Kumpels, um entsprechende Tipps zu erhalten. Irgendwie hatte der gut 4 Jahre ältere Kollege mehr Sitzfleisch als ich. Denn der hatte ‚Future Wars‘ nicht nur komplett durchgespielt, sondern das gelang ihm nebenbei gleichmal ohne jedwede Komplettlösung. Finde ich selbst heute noch absolut bemerkenswert, aber wo hätte er bitte auch nachschauen sollen? Das Internet gab es nicht und die meisten Gaming-Zeitschriften hatten lediglich ein paar Worte für ‚Future Wars‘ übrig, von einer Komplettlösung ganz zu schweigen. Aber mein Kumpel hatte einfach einen Draht für sowas, sich in Spiele ellenlang zu verbeißen und egal, wie viele Tode er starb, wie viel Zeit er schon investiert hatte, er gab erst auf, bis alles gelöst war. Respekt! Meine Geduld reichte damals einfach nicht für so etwas aus und ist im Laufe der Jahre sogar noch weiter zurückgefahren. Natürlich habe ich aber auch zahlreiche Adventure-Titel ohne jedwede Lösungshilfe durchgespielt – keine Frage –, aber sobald ein Titel auf Sackgassen und viele Tode setzte, fühlte ich mich mit einer Komplettlösung im Gepäck einfach besser aufgehoben. Wobei heutzutage oft natürlich auch der Zeitdruck unangenehm beim Rätseln neben einem sitzt. So ein Wochenende ist beispielsweise recht kurz und da möchte man schlicht Fortschritte erleben und nicht stundenlang durch die gleichen Locations trotten und nicht weiterkommen. Aber die Lösungen sämtlicher Rätsel von ‚Future Wars‘ sind mir tief ins Mark gebrannt und kommen selbst heute noch aus dem „FF“, womit dieser Umstand also vollkommen ausgehebelt ist. Und so spiele ich ‚Future Wars‘ gern und regelmäßig auch dieser Tage noch gern durch. Die PC-Version hatte ich mir auch noch angeschaut, war jedoch extrem enttäuscht: Der Soundtrack von ‚Future Wars‘ auf dem Amiga ist so gut und die Beats unterstrichen irgendwie alles, was die Zeit damals so toll machte. Doch musikalische Untermalungen waren einfach keine Stärke des PCs in den Endachtzigern bzw. frühen Neunzigern. Als Musikbegeisterter war allein schon damit für mich der Amiga einfach das bessere System.

Ebenso nicht unerwähnt sollte die Steuerung bleiben, welche die Entwickler auf den Namen „Cinematique System“ getauft hatten und damals – anno 1989 zu Zeiten von Text-Adventures – wirklich für einiges an Aufsehen sorgten: Die linke Maustaste war ausschließlich für das Gehen reserviert, während ein Druck auf die rechte Maustaste das Verbeninterface und das Inventar öffnete. Beide Maustasten zugleich gedrückt öffnet hingegen die Oberfläche zum Laden/Speichern oder zum Beenden des Abenteuers. Vor allem die Transparenz dieser Menüs war seinerzeit überaus ansehnlich und natürlich die Möglichkeit, das Geschehen super-bequem mit der Maus steuern zu können. Überhaupt war das Interface der Konkurrenz um Meilen voraus und hatte hauptsächlich das Ziel, dass keinerlei Elemente den Blick auf die Locations dauerhaft beeinträchtigen sollten – „cinematischer“ eben. Im Nachhinein gesehen, setzen Adventures selbst heute auf gerade dieses Element. Sogar ‚LucasArts‘ modelte später Ihr SCUMM-Interface so um, dass die Verben verschwanden und das Interface nur dann sichtbar wurde, wenn man es auch wirklich gebraucht hatte. Somit legten die Franzosen, unter der Leitung von Paul Cuisset, einen echten Adventure-Grundstein. Leider schöpfte ‚Future Wars‘ dies nicht voll aus, da – wahrscheinlich aus Kostengründen – die Locations selten den ganzen Bildschirm füllten. Einige wenige nahmen weniger als ein Fünftel des Bildschirms ein, was vor allem für mich eine echte Belastprobe für die Augen sein sollte. Denn damals baumelte mein Amiga 500 noch stolz an einem kleinen Fernseher, dessen – aus heutiger Sicht – doch recht verschwommenes Bild nicht unbedingt Rätselspaß bedeuten musste. Erst später, als ich einen Monitor besaß, fiel mir der gravierende Unterschied erst einmal richtig auf. Manche Strukturen waren tatsächlich erst mit diesem überhaupt zu erkennen. Im Nachhinein schon verrückt, was man damals – aufgrund des Spielspaßes – eigentlich seinen Augen zumutete. Bereuen tue ich das aber nicht eine Sekunde! Kurzum: Ich liebe dieses Adventure einfach und es gehört felsenfest auf meine Agenda der Spiele, die ich regelmäßig immer wieder gern durchspiele. Und ich kann jedem, der das hier liest nur empfehlen, dieses Abenteuer unbedingt nachzuholen! Heutzutage würde ich mir nach einem Remake alle zehn Finger lecken und auch als Film hätte der Titel definitiv viel Potenzial. Bis zum Abspann reist unser Fensterputzer in verschiedene Zeitepochen, darunter auch die ferne Zukunft, und das muss man schlicht selbst erlebt haben. Dank ‚ScummVM‘ gibt es zumindest kompatibilitätstechnisch keinerlei Ausreden mehr. Von daher: Unbedingt nachholen!
'Future Wars - Time Travellers' (Amiga/1989) - Paul Cuissets erstes Meisterwerk sendet einen Fensterputzer durch die Zeit und macht ihn zum Helden der Menschheit

Operation Stealth
Direkt nach der Veröffentlichung von ‚Future Wars‘ setzte sich Delphine Softwares kleines Team direkt an das nächste Abenteuer, das in Nordamerika gar als Lizenzspiel durchging. Dort wurde ‚Operation Stealth‘ nämlich unter ‚James Bond – The Stealth Affair‘ veröffentlicht und versetzte den Spieler in die Rolle des Doppel-Null-Agenten seiner Majestät. In Europa wurde aus dem britischen MI6 kurzerhand der amerikanische informationsnimmersatt-Verein CIA und der Held von James Bond letztlich in John Glames umbenannt. Und grundlegend war das eigentlich schon alles, was die beiden Fassungen voneinander unterscheiden sollte, die Geschichte teilen sich nämlich beide: In den Unweiten des Kalten Krieges wird ausgerechnet der erste Tarnkappen-Prototyp der amerikanischen Luftwaffe geklaut und niemand bekennt sich dazu. Der Flieger scheint spurlos verschwunden, weshalb man unseren Helden darauf ansetzt, den letzten verbliebenen Hinweisen nachzugehen und Klarheit über den Verbleib der neuen Wunderwaffe zu schaffen. Doch schnell zeigt sich, dass der Diebstahl ziemlich flott die Runde machte und auch andere Parteien hinter der Technologie des Tarnkappen-Jets her sind.

Um dem Agentenalltag ein paar mehr Kniffe geben zu können, zeigt sich die Cinematique-Engine ein Stückweit überarbeitet und ermöglicht es nun so, Gegenstände auch innerhalb des Inventars miteinander zu kombinieren bzw. per Rechtsklick diese im Inventar anzuschauen oder direkt zu benutzen. Das ermöglicht dem Spiel viel mehr Perspektiven, obgleich der Schwierigkeitsgrad erneut knüppelhart ist. Hat man einen Gegenstand vergessen oder falsch benutzt, bietet sich keine zweite Chance, den Fehler nachträglich noch auszubügeln. Da hilft dann nur ein früherer Spielstand weiter. Statt dieses System, gegenüber dem indirekten Vorgänger ‚Future Wars‘, zumindest ein wenig aufzuweichen und damit fairer zu gestalten, wurde dieses tatsächlich sogar noch ein ganzes Stück verschärft. Besonders ärgerlich ist dabei eine Stelle im Ozean, bei dem John über den Meeresboden tauchen muss, um den Eingang in eine geheime Basis zu finden. Der ist dann recht zügig gefunden, doch ein kleines Utensil nicht, das wenig später dringend benötigt wird. Denn auf dem Grund des Meeres befindet sich in einem der zahlreichen und immer gleichen Unterwasserpflanzen ein Gummiband. Das zu finden ist allein schon eine Herausforderung für sich. Es dann noch aufzunehmen der nächste Stolperstein. Denn zufallsgeneriert schießen weiße Haie durch’s Bild, die unseren Geheimagenten instant zu Fischfutter verarbeiten. Außerdem kann John nicht direkt nach oben oder unten schwimmen, sondern immer nur in diagonalen Bahnen die Tauchtiefe ändern. Allerdings steigt er mehrmals pro Sekunde leicht nach oben auf, was man auch wieder ausgleichen muss. Kurzum: Das Inventar muss geöffnet werden, die Position im Ozean muss auf den Millimeter genau stimmen und nebenbei muss auch noch Auftrieb und die Haie im Auge behalten werden. Zugegeben das Erfolgserlebnis ist ein sehr befriedigendes, wenn man nach dem x-ten Versuch endlich das blöde Gummiband im Gepäck hat. Doch das macht die Stelle nicht weniger unfair und absurd, was den Frustfaktor schon aus seiner Komfortzone zu bemühen weiß. Richtig nervig sind allerdings die einzelnen Minispiele, bei denen man sich durch allerhand Labyrinthe wuseln muss, ohne von den Wachen erwischt zu werden. Diese Stellen sind nicht nur recht zahlreich und strecken das Spiel unnötig, nein, sie bergen ebenfalls einen großen Stapel Frust, der hier frei Haus geliefert wird. Dass man jederzeit speichern kann, federt den Sachverhalt zwar ein wenig ab, doch ich bin jedes Mal froh, wenn ich diese Stellen hinter mir habe. Zur Auflockerung hätten diese Minispiele ganz interessant sein können, aber das man jedes Mal gleich mehrere Labyrinthe am Stück absolvieren muss, bevor’s endlich mit dem Abenteuer weitergeht, fühlt sich zumindest für mich grenzwertig an. Somit sind diese Stellen auch die deutlich schwächsten in dem ansonsten so gut gelungenen Titel.
Besonders im Gedächtnis ist mir dabei vor allem der tolle Soundtrack von Jean-Baudlot Freitas geblieben. Seine Beats und einprägsamen Melodien sind nicht nur schön anzuhören, sondern sie stützen irgendwie auch das Gefühl dieser Zeit superb. Ich kann das kaum genauer beschreiben, aber kaum höre ich diese Stücke, fühle ich mich angenehm um Jahre zurückversetzt. Der Amiga durfte sich hiermit einmal mehr von seiner schönsten Seite zeigen. Blanke Ironie: Monsieur Freitas veröffentlichte später den gesamten Soundtrack auch in CD-Form. Allerdings wurde dort das bereits Gehörte nicht nur mit qualitativeren Tönen remastered, sondern der Komponist entschied sich obendrein gänzlich andere elektronische Instrumente zu verwenden. Ich habe keine Ahnung, wie er darauf gekommen war, aber die neu aufgelegten Fassungen waren tatsächlich derart schlecht, dass ich die Schillerscheibe genau einmal im Laufwerk hatte. Die nunmehr fast karibischen Klänge ließen kaum noch erahnen, dass dieser Soundtrack eigentlich mal ein Agentenspiel untermalte. Ich bin zwar immer dafür, dass auch mal andere Richtungen eingeschlagen werden, aber wie bitte schön kommt man denn von den fetzigen Amiga-Beats zu Steel Pans, die man sonst nur in der Karibik hört? Fragwürdig und extrem schade zugleich. Ich hatte mich damals so sehr gefreut, aber kaum war die Scheibe im Laufwerk, konnte man das stark abnehmende Grinsen meinerseits beinahe mit jedem Takt deutlich mit ansehen.

‚Operation Stealth‘ konnte sich mit seiner Rahmenhandlung absolut sehen lassen, für die Mr. Ian Fleming wohl unübersehbar Pate stand. Ich fühle mich jedenfalls sehr angenehm an die alten James-Bond-Filme mit Roger Moore erinnert. Obgleich ich auch ein großer Sean-Connery-Fan durch und durch bin und er auch als erstes den Namen Bond tragen durfte, so war dennoch für mich Roger Moore immer der wahre James Bond. Das lag aber nicht nur an ihm, sondern vor allem an den Geschichten und den ikonischen Gegenspielern. So schießen mir bei James Bond selbst heute noch als erstes Beißer ins Gedächtnis oder der Film ‚Moonraker‘, bei dem der Gegenspieler Hugo Drax die Menschheit mit Giftgas ausrotten wollte und nur einige wenige von ihm Erwählte auf einer Raumstation dem Genozid entgehen durften, um im Nachhinein die Erde neu zu bevölkern. DAS waren noch echte James-Bond-Geschichten und eben auf dieser Welle schwimmt ‚Operation Stealth‘ durchweg mit. Vor allem für Fans eben solcher Stories ist John Glames‘ Abenteuer daher noch immer eine echte Empfehlung. Das ist vor allem auch auf der Tatsache begründet, dass selbst bis heute überhaupt nur eine Handvoll interessanter Agenten-Spiele erschienen sind. Ursache hierfür dürfte wohl die zeitliche Aktualität solcher Themen sein – der so genannte Zeitgeist. Denn zu Zeiten des Kalten Krieges, in denen viele Bond-Filme spielen, stand die nukleare Vernichtung für viele Menschen stets vor der Haustür, als Ost und West immer weiter aufrüsteten. Innerhalb dieser Atmosphäre waren solche Geschichten nicht nur interessant, sie boten auch etwaige mögliche Szenarien und unterstrichen die allgemeinen Befürchtungen, die der Konflikt darbot. Solche Geschichten heute zu erzählen ist äußerst schwer, da der Zeitgeist ein völlig anderer ist. Doch auch wenn der Kalte Krieg offiziell vorbei ist – glücklicherweise – so bot er doch das beste Fundament für waschechte Geheimagenten-Geschichten. Und ‚Operation Stealth‘ erzählt eine von ihnen.
'Operation Stealth' (Amiga/1990) - Wahrscheinlich noch immer einer der besten Agenten-Adventures auf dem Markt

Cruise for a Corpse
Das letzte reine Adenture der französischen Softwareschmiede ‘Delphine Software’ ist gleichzeitig eines der Spiele für mich gewesen, die man immer wieder mit der Intension beginnt, sie endlich komplett durchzuspielen, dann aber das ein um’s andere Mal nicht über diesen Versuch hinauskommt. Bei mir lag das vor allem daran, dass ‚Cruise for a Corpse‘ einen für mich fundementalen Fehler machte: Neue Locations zu entdecken war und ist für mich schon immer ein wichtiger Bestandteil von Abenteuerspielen gewesen. Sie stehen gleichbedeutend mit Fortschritt. Kommt man nicht weiter, tapst man gefühlt endlos durch die immer gleichen Locations und das wird schlicht schnell langweilig. Aber ‚Cruise of a Corpse‘ spielt auf einer Yacht und da die aus offensichtlichen Gründen nicht unbegrenzt neue Örtlichkeiten bietet, kommt man zwar in der Geschichte weiter, strömert aber immer wieder über die gleichen Decks und Kabinen. Irgendwann war ich optisch einfach so gesättigt, dass ich eine Pause brauchte. Doch genau das war für die Handlung problematisch, da es als Detektiv absolut wichtig war, stetig den Überblick über den zu lösenden Fall zu haben. Einige Tage oder gar Wochen Pause sollten sich daher als kontraproduktiv herausstellen, weil man sich dann erst einmal wieder einen Überblick verschaffen musste. Direkt mal so ein paar Rätsel lösen und weiterspielen, habe ich nie hinbekommen.

Paris, April 1927: Raoul Dusentier – der Detektiv mit dem für westliche Verhältnisse extrem ungewöhnlichen Namen – wurde auf die Yacht des wohlhabenden Industriemagnanten Niklos Karaboudjan eingeladen, was unser Schnüffler natürlich sogleich als perfekte Chance sieht, einen schönen Urlaub in den weiten des Meeres für lau zu bekommen. Blöderweise wird der Gastgeber kurz nach dem Auslaufen in seiner Arbeitszimmerkabine tot mit einem Messer im Rücken aufgefunden, womit Erholung und Drinks kurzerhand in weite Ferne rücken. Einer der blaublütigen Passagiere muss der Täter sein und so beginnt Raoul kurzerhand seine Ermittlungen und deckt dabei so manche dunklen Geheimnisse auf. Denn ganz im Stil von Agatha Christi folgt nun ein Wechselspiel aus investigativer Ermittlung, Kombinationsgabe und dem ständigen Befragen aller Tatverdächtigen. Dabei ist natürlich der eine Gesprächspartner redefreudiger, während andere lügen oder versuchen, unseren Detektiven auf eine falsche Färte zu locken. Nach und nach fällt dann aber der Vorhang des Scheins und offenbart die tatsächlichen Verbindungen und Hintergründe des Mordes, bis zuletzt der Täter seiner gerechten Strafe zugeführt wird.
Bereits vor dem Erscheinen gab es einige Kontroverse um das Spiel. Denn die Anlehnungen an die bekannten Agatha-Christie-Bücher – allen voran die des Privatschnüfflers Hercule Poirot – waren schlicht zu offensichtlich. Das war aus dem Grund problematisch, da bis 1991, als ‚Cruise for a Corpse‘ erschien, nicht ein einziges offizielles Spiel der Roman- und TV-Vorlage zu haben war. Aufgrunddessen wurden einige Änderungen vorgenommen, um rechtlichen Problemen aus dem Weg zu gehen. Vor allem Hauptprotagonist Raoul Dusentier glich seinem belgischen Kollegen viel zu sehr, so dass vor allem an seiner Figur Veränderungen vorgenommen werden mussten. Wie diese Veränderungen aber nun im Nachhinein aussahen, ist weitgehend unbekannt. Wenn man sich aber das fertige Produkt ansieht, scheint man sämtliche Charakterzüge und –entwicklungen von Herrn Dusentier kurzerhand entfernt zu haben. Denn während des gesamten Falles lernt man den Privatdetektiv nicht ein Stückweit kennen und er bleibt für den Spieler vorm Monitor absolut blass. Das war zwar in den beiden indirekten Vorgängern ‚Future Wars‘ und ‚Operation Stealth‘ nicht grundlegend anders, aber bei Raoul Dusentier stört das irgendwie. Es hätte der Geschichte definitiv gut getan, wenn der Privatschnüffler sich selbst mit irgendwelchen eigenen Problemen auseinandersetzen würde, an den wir als Spieler teilhaben, er Dinge hinterfragt oder Gefühlsregungen (Empathie, Furcht, Abscheu) mit Charakteren oder Situationen hätte. So ist Raoul Dusentier nicht mehr als ein Abziehbildchen, das leider mehr einem Frage-Roboter gleicht, als einem Menschen. Ob das vorher Bestandteil der Handlung war, kann ich aus heutiger Sicht nicht sagen. Nichtsdestotrotz fehlt mir diese Charakterentwicklung des Hauptprogagonisten doch sehr. Denn so schlendert man eigentlich nur von einer Kabine zur nächsten und stellt den immer gleichen Leuten alte und neue Fragen, die dann wieder andere Gesprächsthemen freischalten, mit denen man eventuell bei einem anderen Charakter mehr Informationen bekommen kann.

Persönlich finde ich die Idee des Fortschritts aber ganz gut gelöst. Sobald man einen relevanten Hotspot der Geschichte findet, wird visuell eine Uhr eingeblendet, welcher nun einige Minuten voranschreitet. Somit wird dem Spieler nicht nur gezeigt, dass er gerade in der Handlung ein Stück weiter gekommen ist, sondern auch der Hinweis gegeben, dass sich nun Charaktere woanders befinden könnten. Dies ist vor allem für das Durchsuchen der Privat-Kabinen der einzelnen Passagiere relevant. Denn während sich die noch darin befinden, ist das Herumschnüffeln in den Utensilien nicht unbedingt gern gesehen und man wird mal mehr, mal weniger freundlich wieder vor die Tür gesetzt. Leider – und das muss man doch sehr deutlich sagen – konnte ich niemals auch mit nur einem der blaublütigen Meute irgendetwas anfangen. Es macht zwar Spaß das ein oder andere Geheimnis zu lüften und die Möchtegern-Elite dann damit zu konfrontieren, doch letztlich fiebert man nicht wirklich mit. Ich würde sogar soweit gehen, dass es mir im Nachhinein beinahe egal war, wer nun eigentlich auf den Gastgeber eingestach. Das lag meiner Meinung nach daran, dass einfach zu wenig unterschiedliche Charaktere den Weg in das Spiel gefunden haben. Reiche Familien mögen ja in der Literatur gerne so manche Leiche im Keller liegen haben, doch die unendlich oberflächlichen Probleme dieser Möchtegerns waren mir schon immer unfassbar egal. Wer nun wen heiratet und wer mit wem ein Techtelmechtel hat … das löst bei mir nur ein müdes Gähnen aus. Es hätte daher dem Spiel deutlich besser getan, wenn die Charaktere aus verschiedenen Klassen der Gesellschaft gekommen wären. Es gibt zwar hier und da ein paar Auswüchse dieser Art, doch das bleibt alles viel zu flach, als dass es wirklich interessant sein könnte. Und da sich Raoul Dusentier ohnehin beinahe nur für den Fall interessiert, lernt man die Figuren generell kaum kennen. Möchte man mehr Informationen über die befragte Person selbst, wird man oft nur mit einem oder zwei Sätzen abgespeist.

Technisch gesehen gab man sich bei ‚Delphine Software‘ aber keinerlei Blöße: Nicht nur, dass das hauseigene Cinematique-System deutlich verändert wurde (das war jetzt kontextbasiert), auch optisch hatte man 3D-Charaktere in dieser Qualität noch nicht auf dem heimischen Monitor gesehen. Schaut man sich das heute an, wundert man sich beinahe, wie man in den äußerst schwach polygonisierten Charakteren überhaupt so etwas wie ein Gesicht erkennen konnte, doch anno 1991 war das mit einem ‚Crysis‘ von 2008 vergleichbar. Aber das hatte mal wieder seinen Preis: Ein prozessortechnisch unaufgerüsteter Amiga 500 stieß mit seiner Motorola-CPU 68000/7MHz in praktisch jeder Location an seine Leistungsgrenzen. Auf dem PC lief das Abenteur eine ganze Ecke runder. Lediglich bei der musikalischen Untermalung wünscht man sich die lautlosen Tage früherer Spiele zurück. Ich habe selten so langweilige Musik vernehmen müssen. Die Melodien bieten zwar hohen Wiedererkennungswert, dies aber nur, weil sie absolut grausig anzuhören sind. Kein Vergleich zu den beiden indirekten Vorgängern, wo beinahe jeder Track ein Ohrwurm war.

Last but not least ist ‚Cruise for a Corpse‘ für mich das leider deutlich schwächste Spiel der französischen Schmiede überhaupt. Es ist allerdings auch kein schlechtes Spiel und für Fans von Agatha-Christie-Büchern auf jeden Fall eine Empfehlung. Für meinen Geschmack ist allerdings der Charakter des Ermittlers Raoul Dusentier viel zu austauschbar und der Großteil der Passagiere schlicht wenig charmant. Von daher gab es für mich leider nur begrenzte Bezugspunkte. Lediglich die Grafik war für damalige Amiga-500-Verhältnisse schon eine kleine Augenweide. Noch nie zuvor sah man derart detaillierte 3D-Charaktere, die sich da mehr oder minder flüssig über den Screen bewegten. Für mich war dies ein Alleinstellungsmerkmal und da das Adventure von einem meiner Lieblingsentwickler kam, musste ich mir den Titel einfach anschauen. Und heute … heute bin ich trotz aller Kritikpunkte dennoch froh, ‚Cruise for a Corpse‘ in meiner Adventure-Sammlung zu wissen.
'Cruise for a Corpse' (Amiga/1991) - Agatha Christi in einem Adventure auf Abwegen, das vor allem durch seine optische Präsentation wusste, auf sich aufmerksam zu machen

Fortsetzung in der nächsten Kolumne …

Falko Tetzner _ 22.06.2015

Kommentare

Jürgen: wann geht es endlich weiter? ;)
(30.11.2015, 00:24 Uhr)

Falko Tetzner: Hallo Jürgen,
ja, ich gebe zu, dass wir diese Kolumnen-Serie, aufgrund anderer Artikel bzw. Kolumnen, etwas schleifen lassen haben. Nichtsdestotrotz wird es aber natürlich definitiv weitergehen und es werden hier noch einige Parts folgen. Ich kann es zwar nicht direkt versprechen, aber geplant ist, dass bis Ende diesen Jahres zumindest Part VII hinzukommen wird.
(30.11.2015, 11:05 Uhr)

Jürgen: Fein, da freu ich mich :D
(30.11.2015, 23:34 Uhr)

Eigenen Kommentar erstellen:

Name:
E-Mail: (optional)

Bitte diese Zeichenfolge eingeben und die Zahl zwei dazuaddieren:

Captcha Code
HTML ist deaktiviert | max. 2500 Zeichen

Script by Alex