Kolumnen
Off Topic
Blog
Downloads
FAQ

Day of the Tentacle RM
Grim Fandango RM
Full Throttle RM
Indiana Jones III
Indiana Jones IV
Indiana Jones V
Indiana Jones VI
Loom
Maniac Mansion
Monkey Island
Monkey Island SE
Monkey Island II SE
Monkey Island III
Monkey Island IV
Sam & Max Hit the Road
The Dig
Zak McKracken and the Alien Mindbenders

Baphomets Fluch DC
Baphomets Fluch II
Baphomets Fluch III
Baphomets Fluch IV
Baphomets Fluch V
Beneath a Steel Sky
In Cold Blood
Lure of the Temptress

Floyd
Simon the Sorcerer
Simon the Sorcerer II
Simon the Sorcerer III
Simon the Sorcerer IV
Simon the Sorcerer V

Cruise for a Corpse
Future Wars
Operation Stealth

Blade Runner
The Legend of Kyrandia
The Legend of Kyrandia II
The Legend of Kyrandia III

Kings Quest
Kings Quest II
Kings Quest III
Kings Quest IV
Kings Quest V
Kings Quest VI
Kings Quest VII
Kings Quest VIII
Larry
Larry II
Larry III
Larry IV
Larry V
Larry VI
Larry VII
Phantasmagoria II
Space Quest III
Space Quest IV
Space Quest V
Space Quest VI

Discworld
Discworld II
Discworld Noir

Myst
Myst II
Myst III
Myst IV
Myst V

Dreamfall
Dreamfall Chapters
The Longest Journey

Batman - The Telltale Series
Bone Gold
Sam & Max: Season I
Sam & Max: Season II
Tales from the Borderlands
Tales of Monkey Island
Wallace & Gromit

1½ Ritter
A New Beginning
Edna bricht aus
Silence
The Whispered World

Ankh
Ankh II
Ankh III
Black Sails
Jack Keane (JE)

Geheimakte Tunguska
Geheimakte 2
Lost Horizon

Runaway (SE)
Runaway II
Runaway III

A Vampyre Story
Black Mirror
Black Mirror II
Erben der Erde
Everybody's Gone to the Rapture
Firewatch
Flight of the Amazon Queen
Life is Strange
Murdered: Soul Suspect
Oxenfree
Soma
The Book of Unwritten Tales
The Moment of Silence (SE)
Thimbleweed Park
What Remains of Edith Finch

15 Days
3 Skulls of the Toltecs
Alida
Alien Incident
Alter Ego
Amenophis
Atlantis Evolution
Atlantis V
Aura
Barrow Hill
Belief & Betrayal
Ceville
Clever & Smart
Criminal Intent
Dark Fall II
Darkness Within
Das Eulemberg Experiment
Das Geheimnis der Druiden SE
Das Geheimnis der vergessenen Höhle
Die Kunst des Mordens
Die Kunst des Mordens II
Die Rückkehr zur geheimnisvollen Insel
Dracula III
Dreamweb
Egypt III
Evany
Everlight
eXperience112
Fahrenheit
Flies
Ghost Pirates of Vooju Island
Goin' Downtown
Hook
In 80 Tagen um die Welt
J.U.L.I.A. - Among the Stars
Keepsake
Law & Order
Law & Order II
Machinarium
Mata Hari
Memento Mori
Nibiru
Nostradamus
Outlast (+DLC)
Overclocked
Paradise
Penumbra II
Perry Rhodan
P·O·L·L·E·N
Reise zum Zentrum des Mondes
Reprobates
Salammbo
Schizm II
Scratches (DC)
Sherlock Holmes II
Sherlock Holmes III
Sherlock Holmes IV
Sherlock Holmes V
Sinking Island
So Blonde
Still Life (SE)
Still Life II
Sunrise
Syberia
Tell
The Abbey
The Descendant
The Lost Crown
The Lost Files of Sherlock Holmes
The Lost Files of Sherlock Holmes II
The Secrets of Da Vinci
The Westerner
Thorgal
Tony Tough
Tony Tough II
Treasure Island
Und dann gabs keines mehr
Undercover
Universe
Vandell

Adventurecorner
Monkey Island Inside
Tentakelvilla

ca. 1,4 Millionen
Besucher vom
03.02.2002 bis
August 2015
(Counter offline)

© 2002 - 2017
Adventures Unlimited

Kolumne 55
(Zu) lang ist's her
Part XIV
08.10.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Klassiker-Review
(neu aufgelegt)
31.07.2017


Kolumne 54
(Zu) lang ist's her
Part XIII
14.06.2017


'Full Throttle
Remastered'
Review
23.05.2017

ältere Artikel

Geniale PC-
Spiele-Franchises
Unvergessene Spieleserien, die jeder kennen sollte
(bislang 3 Parts)


(Zu) lang ist's her
Retro-Kolumne über Spieleklassiker aller Plattformen
(bislang 14 Parts)


Die besten 25
Adventures aller Zeiten
Rein subjektiv die für uns besten 25 Abenteuerspiele
(beendet - 5 Parts)


Ungereimtheiten in
Adventure-Perlen
Auch Legenden
machen Fehler
(Bonus: Trivia-Infos)
(bislang 7 Parts)

weitere Kolumnen

ScummVM
Der Kult-Interpreter für LucasArts-Adventures und viele mehr
(Anleitung im FAQ)


DOSBox
Emuliert MS-DOS und alle Adventures, welche dieses voraussetzen
(Anleitung im FAQ)


VMWare
Workstation Player
Virtualisiert u.a. Win98/XP für ältere Adventures
(Anleitung im FAQ)

'Geheimakte 2'
iOS-Version
(3,49€)
Android-Version
(2,99€)
[1,89 GByte]
23.09.2017


'Geheimakte Tunguska'
iOS-Version
kostenlos
(bis 20.04.)
[2,16 GByte]
08.04.2017


'Thimbleweed Park'
Launch Trailer
[Stream]
30.03.2017


'Full Throttle
Remastered'
Pre-Order Teaser
15.03.2017


'The Secret of
Monkey Island'
Comic by
Paco Vink
(re-upload)
02.03.2017


'Syberia III'
Trailer
[Stream]
09.02.2017


'Thimbleweed Park'
Preview-Version
im Video
[Stream]
07.02.2017

Kolumne 20: Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull
Indiana Jones – dieser Name steht für Abenteuer und Action. Als alteingesessene Fans der ersten drei Abenteuer waren wir natürlich besonders gespannt auf das neueste Sequel. Doch mittlerweile sind nicht weniger als 19 Jahre ins Land gestrichen, seit Dr. Jones den heiligen Gral in den Händen hielt. Viel Zeit – da stellt sich einfach die Frage: Kann auch der vierte Part halten, was die Serie bislang versprach?

[ Dieser Artikel ist ausschließlich für Leser geschrieben, die den Film und die Vorgänger bereits gesehen haben. Wer keinen der Filme bisher gesehen hat und sich den Zauber der Unwissenheit bewahren möchte, sollte KEINESFALLS weiter lesen. ]
Nevada, 1957
Auch in der fiktiven Welt der Indy-Archäologie sind zahlreiche Jahre ins Land gestrichen. Die Nazis stellen seit 1945 keine Bedrohung mehr dar. Doch Zeit zum Jubeln bleibt leider keine. Ein neuer Feind überschattet den Globus: Der Kommunismus. Der sorgt auch dafür, dass die östliche und westliche Welt unter einem permanenten Verfolgungswahn leidet. Jede Seite glaubt, feindliche Agenten an jeder Ecke wahrzunehmen und morgen von der Gegenseite ausgerottet zu werden. Es ist der „Kalte Krieg“, der die Welt in Atem hält und die omnipräsente, mögliche Ausrottung durch Atomwaffen niemals zur Ruhe kommen lässt. Professor Dr. Indiana Jones buddelte mit seinem Freund Mac gerade nach wichtigen Artefakten, als er von als amerikanische Soldaten getarnten, sowjetischen Militanten entführt wird – unter Führung von Stalins Augapfel Irina Spalko. Das Ziel: Ein allzu bekanntes Lagerhaus, in dem einst die Bundeslade verwahrt wurde. Dort soll Indy helfen eine für die Sowjets wichtige Kiste ausfindig zu machen. Nein, nicht die mit der Bundeslade, sondern eine, die „mumifizierte Überreste“ enthalten soll. Aufgrund des exorbitant starken Magnetfeldes, das diese Kiste ausstrahlt, kann sie letzten Endes mithilfe Indys aufgespürt werden, was nun dafür Sorge trägt, dass er, nach getaner Arbeit, für die Sowjets gar wertlos werden könnte. Doch schon beim ersten Fluchtversuch entpuppt sich ausgerechnet sein Freund Mac als Feind und Mitspieler der Gegenseite. Dennoch gelingt dem Archäologen schließlich halsbrecherisch die Flucht und er gelangt buchstäblich vom Regen in die Traufe: So er- und überlebt er den ersten Test einer Kernwaffe. Doch das Wunder seines Überlebens beeindruckt die CIA nicht im Geringsten. Die hält ihn nämlich für einen etwaigen Doppelagenten, der für die „Roten“ arbeitet. Kaum ausgesprochen, verliert Indy seinen Lehrstuhl und wird auf die Straße gesetzt. Kurz davor, ein neues Leben zu beginnen, sucht ihn die junge Schmalzlocke Mutt auf, der von seiner Mutter einen Brief mit kryptischen Zeichen erhielt, verfasst von Indys altem Freund Professor Oxley. So nimmt die Suche nach dem mysteriösen Kristallschädel seinen Lauf, der nicht von dieser Welt zu sein scheint. Doch Aliens sollen nicht die einzigen Überraschungen sein, die auf den Zuschauer warten. So wird bereits in der Hälfe des Filmes offenbart, dass es sich bei Mutts Mutter - Mary Williams - um niemand Geringeres als Marian Ravenwood aus dem ersten Abenteuer handelt, die zum Schluss auch noch den Peitschenschwinger ehelicht und dem baldigen Gatten darüber hinaus noch über seinen Sohn aufklärt. Mutt ist Henry Jones Jr. II – Indys Sohn …
„Ich habe da ein ganz mieses Gefühl“
Nach 19 Jahren eine Fortsetzung abzudrehen, ist normalerweise für jeden Regisseur ein Albtraum. Bereits George Lucas, der u.a. auch die Geschichte zum neuesten 'Indiana Jones'-Streifen mitverfasste, meinte, dass man bei so einer Fortsetzung tun kann, was man möchte – die Fans werden ohnehin enttäuscht sein. Und genau so passierte es auch. Die Kritiker lobten den Film nicht gerade in den höchsten Tönen. Er sei „zu abgedreht“, „zu unrealistisch“ und „füge sich nicht in die Reihe der drei Vorgänger ein“. Doch auf Kritikermeinungen haben Heiko und ich bislang nur wenig gegeben. Letzten Endes sollte man nur auf eine Meinung hören, nämlich seine eigene. Also haben wir uns, ausschließlich mit Trailer-Vorwissen ausgestattet, ins Kino gesetzt und hatten als Fans natürlich hohe Erwartungen, bei denen Erinnerungen an die Premiere von 'Star Wars: Episode I' wieder aufblitzten. Doch 'Indiana Jones IV' hält, in unseren Augen, genau was er verspricht. Die eben genannten Kritikerbeanstandungen können wir jedenfalls mit keiner Silbe nachvollziehen. Vor allem der Punkt, der Film sei zu „unrealistisch“ ist absoluter Nonsens. In Part eins tötete die „Macht Gottes“ nach dem Öffnen der Bundeslade eine Scharr Nazisoldaten; Part zwei beinhaltete Voodoo-Kräfte und einen Priester, der den Menschen das Herz aus der Brust reißen konnte (wobei die Opfer danach weiterlebten) und Part drei schließlich ließ Indy auf einen der Kreuzritter treffen, der dort seit über 300 Jahren den heiligen Gral bewachte. War das denn realistischer als ein Alien-Schädel? Ganz im Gegenteil: Die Geschichte, rund um den Kristallschädel, fügt sich wunderbar ein. Was man außerdem nicht ungesagt lassen sollte, ist die Tatsache, dass UFOs bereits in früheren Indy-Büchern einen gewissen Auftritt hatten. So neu ist das also für Leseratten nicht. Doch wir sind Realisten: Es wird bei einem Film mit einer derart bekannten Trilogie im Vorlauf genügend Zuschauer geben, die unsere Meinung stützen oder diese auch als absolut fehl am Platz empfinden werden. Das gehört nun mal dazu.
Was besonders gefiel
Mir persönlich hat vor allem gefallen, dass man praktisch durchgehend an der Seite von Indiana Jones auf Spurensuche ging – sogar deutlich mehr als in den drei Vorgängern. Da wird der Untergrund eines Friedhofes oder später Akator zahlreiche Minuten erforscht – spannend und interessant zugleich. Lediglich in den Romanen wurde das bislang so detailliert dargestellt. Diese archäologischen Vorgänge finden aber nun auch in Teil vier deutlich mehr Beachtung, was mich persönlich sehr freut. Alleine die Erforschung von Akator bis zum finalen Raum der Alien-Knochen ist einfach nur spannend inszeniert. Das Finale setzt dem dann noch die Krone auf. DAS nenne ich Unterhaltung! Und der Humor kam auf der Reise, rund um den Globus, auch nicht zu kurz. Ein weiterer Geniestreich ist die finale Szene des Filmes, in welcher der Wind dem jungen Mutt Indys Hut entgegen bläst. Da vermutet man schon eine symbolische Brücke, die einer möglichen Fortsetzung mit Shea LeBeauf in der Hauptrolle den Weg ebnet. Doch gerade als der den Fedora aufsetzen will, wird ihm dieser im letzten Moment von Indy aus der Hand gerissen – ganz nach dem Motto: „Das ist meiner, Kleiner, der gehört niemand anderem!“ So etwas kann nur Steven Spielberg und George Lucas einfallen! Genial, sag’ ich da nur!

Aber Steven Spielberg sollte man ohnehin loben. Denn um an die Atmosphäre der Klassiker anzuknüpfen, drehte er den Blockbuster weder digital, noch auf hochmodernen Bändern. Nein, er drehte 'Indiana Jones IV' auf Zelluloid, basierend auf den Techniken der drei Vorgänger, um die Qualität auch im neusten Streich an die Klassiker anzupassen. Was an Bildqualität herausgekommen ist, hat man seit vielen Jahren nicht mehr auf einer Leinwand gesehen. Der Stil passt wie Indys Faust auf des Russen Auge zu den Vorgängern, die Atmosphäre und Bildqualität erscheint im gleichen Antlitz. Das Endergebnis auf der Leinwand hat uns jedenfalls komplett überzeugt und steht im starken Kontrast zu praktisch sämtlichen anderen Filmen, die in den letzten Jahren zu sehen waren. Selbst die gewählte Beleuchtungstechnik wurde aus den Vorgängern entnommen, die nach dem heutigen Stand der Technik beim Filmemachen keinerlei Verwendung mehr findet.

Ebenso nicht weniger gefallen hat uns, dass der Film, trotz der fehlenden deutschen Gegenspieler, mehrmals Bezug zum Deutschen nimmt. So hat Professor Oxley unzählige Male das Wort „Rückkehr“ in diversen Sprachen an eine Gefängniswand gekritzelt und die Kamera hält fast vollständig auf das deutsche Wort. Die Erwähnung der Universitätsstadt Leipzig war für uns dann im Grunde bereits das frühe I-Tüpfelchen, was in einigen Internet-Kommentaren hingegen bemängelt wurde („Warum nicht München oder Hamburg?“ oder „Ist Indy doch ein Kommunist, weil er in der DDR lehren möchte?“ [Kommentare umformuliert]). Dass die Dauer auf das Warten der Fortsetzung ähnlich lang gewesen ist, wie das Bestehen des wiedervereinigten Deutschland scheint in diesem Fall, bezogen auf die Kommentare, leider nur bei amerikanischen Regisseuren angekommen zu sein! Auch, wenn es nicht in diesen Beitrag passt: Aber wir sind EIN Deutschland. Wer das nach so langer Zeit noch immer nicht gerafft hat, sollte sich eine andere Nationalität in den Pass schreiben. Ich selbst kann so einen Quatsch einfach nicht mehr hören oder lesen. Das jedoch, nur so nebenbei bemerkt …
Meckern auf hohem Niveau
Lediglich eine Sache ist mir als alter Fan von John Williams (verantwortlich für den Soundtrack der kompletten Indiana-Jones-Saga) leicht aufgestoßen. Nach dem genialen Soundtrack von 'Indiana Jones und der letzte Kreuzzug' habe ich auch auf neue Musikstücke für den vierten Part gehofft. Obgleich der Soundtrack erneut gelungen ist, bietet er doch leider kaum neue Themen. Vor allem das Indy-Thema selbst ist sehr dominant im Film, was bei den Vorgängern anders war. Ansonsten ertönen fast ausschließlich bekannte Noten aus 'Jäger des verlorenen Schatzes' und eben dem 'letzten Kreuzzug'. Dies aber wieder in alter Stärke und toller, weil absolut passender, Untermalung. John Williams eben! Etwas schade fand ich es trotzdem.
Indiana Jones ist zurück!
Dass Harrison Ford Mitte 60 ist, tut dem Film keinerlei Abbruch. Er hat sämtliche Stunts dennoch selbst gemacht und wirkt im Film keineswegs altersschwach. In einem Interview meinte er obendrein, dass ihm die Dreharbeiten zu 'Indy IV' so viel Spaß gemacht hätten, dass er gern auch noch ein weiteres Mal die Bullenpeitsche knallen lassen würde. Wir hoffen auf jeden Fall auf diese weitere Fortsetzung. Für die sollte man dann aber unbedingt das staubige 'Indiana Jones and the Fate of Atlantis'-Drehbuch von Hal Barwood rauskramen. Immerhin ist das eine Geschichte, die auf die Kinoleinwand gehört und nicht nur auf den PC-Bildschirm. Schlussendlich fällt uns nur eines zum vierten Abenteuer des wohl berühmtesten Archäologen der Filmgeschichte ein: Pure Action, Pure Adventure, Pure Indy, Pure Movie!!

[ Sämtliche Bilder sind (C)opyright 2007 by Paramount Pictures ]

Falko Tetzner _ 01.06.2008

Kommentare

FM: Hallo, hab's mir auch nicht verkneifen können, mir Indy 4 am ersten Tag (naja, Spätvorstellung ;) anzuschauen, mit langjährigen Indy-Fans uns absoluten Indy-Newbies.

Hm, das Positive zuerst:

Das Setting in den 50ern ist absolut gelungen. Glaubwürdiger wurde die Ära bisher auf der Leinwand nicht rübergebracht. Ok, der Atombombentest am Anfang war etwas mit der Brechstange, aber stimmig.

Der 19 Jahre ältere Indy ist einfach klasse, hier ist der Film sehr glaubwürdig, kein Helden-werden-niemals-älter-Quatsch. Das haben sie wirklich gut hinbekommen.

Rahmenbedingungen - also was ich für am heikelsten gehalten habe - sind optimal.

Aber die Story *puh*...

Also, nix gegen Aliens, sie haben uns allen schon schöne Film- und Serienmomente beschert, aber das genau ist für mich das Problem: Alles schon mal da gewesen. Vor 10 Jahren bei Akte X war das ja fast revolutionär, ein durchgängiges, einheitliches Aliendesign, das machte die Sache irgendwie - echter (sofern man bei Aliens davon reden kann ;). Aber mittlerweile, nachdem man den Look in jedem Format von Galileo bis Spongebob gesehen hat, hinterlässt ein eben einen faden Geschmack, wenn man Indy-Maßstäbe anlegt.

Indy, das waren eben 110% (Teil 2 so eher 105%). Und da sind die 90%, die Teil 4 für mich ist, eben enttäuschend. Wäre es Cage oder Croft gewesen - was soll's *pf* Aber Indy, da hab' ich mir einfach mehr versprochen als das Standard-Alien.

Versteht ihr was ich meine?

Ja klar, der Zorn Gottes aus der Bundeslade war auch nicht gerade innerhalb der täglichen Erfahrung, aber es war neu und unverbraucht.

Trotzdem, ein feiner Actionfilm. Nur halt kein "Indy" für mich...
(01.06.2008, 17:54 Uhr)

LaddeK: Hi

Ich habe den Film auch, wie wahrscheinlich viele andere, voller Erwartungen in der Vorpremiere gesehen und muss sagen ich fand den 4'ten Teil leider nicht so prickelnd, habe mir weitaus mehr erhofft. Zu schade, hatte mich so gefreut :-(

Besonders die Atombombengeschichte, das Fechten (gefühlte 5 min.) auf 2 fahrenden Fahrzeugen über Stock und Stein, der Tarzanauftritt vom Sohn der durch Hangeln von Liane zu Liane genauso schnell war wie die fahrenden KFZ's (auch das er sowas überhaupt kann) und wo Indy und co. ganz sanft mit Ihrem Amphibienfahrzeug ins Wasser gelassen werden fand ich sowas von bäähhhh!

Einfach zu viel Captain Jack Sparrow für meinen Geschmack. Sollte wohl spektakulär und evtl. witzig rüberkommen. Beim Fluch der Karibik ist das auch voll ok, liebe die Filme, aber NICHT BEI INDIANA JONES!!!!
Gut in den ersten 3 Teilen gab es auch unrealistische Dinge aber die waren Neu und passten einfach.

Habe die Trilogie-Box und schaue sie immer wieder gerne, aber ob ich den vierten Teil auch danebenstellen sollte .... ich weis ja nicht.

Also ich hätte mir soooo gerne Indiana Jones - and the Fate of Atlantis gewünscht!!!!
Liebe das PC-Game, hab's mir damals sogar für meinen Amiga gekauft, 11 DISKETTEN und trotzdem durchgezockt mit nur einem Floppylaufwerk :-)

Fate of Atlantis, das wäre ein Kinotitel! Diesen hätte man sogar mit 3 verschiedenen Hauptteilen produzieren können.
Teamweg, Puzzleweg und Actionweg. 3 mal Kasse machen für George L., Steven S. und co.
Ich hätte mir alle 3 nacheinander angesehen.

Also liebe Filmproduzenten, der 5 Teil (wenn es je einen geben sollte) MUSS UNBEDINGT die Filmumsetzung zum PC-Game sein!

Nicht umsonst tragen die beiden Titel für den PC - Teil3 und Teil4, naja für Teil 4 ist es jetzt ja zu spät.

Machts im fünften Teil bitte wahr, wenn auch nicht in 3 Versionen!!!

MFG an alle Indy-FANS

LaddeK
(01.06.2008, 21:52 Uhr)

chris: Tja, ich bin auch ziemlich enttäuscht von Indy 4! Es war schön harrison Ford in der Rolle des Indy wieder zu sehen und ein paar Sprüche haben den typisch alten Indy-Humor. Aber die oben bereits erwähnten Szenen (Bombe, Tarzan, Wasserfall) waren echt daneben. Das mit den Ameisen kennt man auch schon aus "Die Mumie" (ok, da waren es Schaben). Außerdem rennen viel zu viele Hauptpersonen neben Indy rum. (S)eine Frau ist ja ok, sein Sohn - geschenkt, aber dazu noch 2 beste Freunde??? Früher haben ich bei "Die Mumie" oder "Vermächtnis der tempelritter" immer gesagt, das kann Indy besser. Heute muss ich leider sagen: Indy 4 ist genauso peinlich wie Episode 1 :-(
(02.06.2008, 12:50 Uhr)

$%!$%!: Mir hat Indy 4 im Kino schon gefallen , er ist zwar bei weitem nicht so gut wie die alten Teile aber denoch sehenswert. Ich denke George Lucas ist daran Schuld das der Film nicht so toll geworden ist (Aliens!?!). Es ist auch Schwachsinn das das Steven Spielberg behauptet keine Computereffeckte verwendet zu haben . Als damals 50 Vogelspinnen auf Alfred Molinas Rücken saßen war das noch gruselig , aber die paar millionen (computer-) Ameisen sind das nicht.Ich würde Indy 4 sieben von zehn Punkten geben .Eine Verfilmung von Fate of Atlantis wäre echt genial!!!!!
(29.06.2008, 11:44 Uhr)

Eigenen Kommentar erstellen:

Name:
E-Mail: (optional)

Bitte diese Zeichenfolge eingeben und die Zahl zwei dazuaddieren:

Captcha Code
HTML ist deaktiviert | max. 2500 Zeichen

Script by Alex