AmigaMaster: Zum Lotus Gerücht, auch auf die Gefahr hin ein Stück Geschichte zu zerstören:

Es stimmt wirklich. Das entsprechende Sample Nummer 31 wird auf dem dritten Kanal ungefähr an der elften Sekunde einmalig abgespielt. Die Lautstärke ist allerdings herunter geregelt und es eine kleine Kunst das herauszuhören, selbst wenn man weiß wann und woraus man hören muss.

Wer will, kann das gerne selbst verifizieren:
1. Original Mod herunterladen z. B. von
https://www.exotica.org.uk/wiki/UnExoticA (Nach Title browsen und dann Lotus Turbo Challenge 2)

2. Open Source Mod Player herunterladen (Portable Version)
https://openmpt.org/download

3. Mod laden
In der UnExotica Collection ist das z. B. das mod.bootup

Jetzt gibt es mehrere Möglichkeiten

3.1 Optisch
Im linken Menü den Modnamen aufklappen, Sequence aufklappen und "[01] Pattern 1" auswählen und an Position 26 erkennt man in Kanal drei, dass die Note A4 mit Sample 31 und Lautstärke "v14" abgespielt wird.

3.2 Das betroffene Sample abspielen
Im Player lotus20.mod aufklappen, dann Samples und hier Rechts-Klick auf "31: samp" und Play Sample auswählen

3.3 Alle Samples bis auf Sample 31 stumm schalten und abspielen
Wie unter 3.2 beschrieben Samples aufklappen, dann aber das 31. Sample Rechts-Klicken und "Solo Sample" auswählen. Jetzt das Mod mit dem Play Button oben einfach abspielen und ca. 11 Sekunden warten.

3.4 Sample 31 auf maximale Lautstärke ändern
Doppelklickt Sample 31 und ändern oben den Wert für "Default Volume" auf 64 und spielt den Song ab.

Die entsprechende Stelle im Mod sieht man auf folgendem Screenshot:

https://imgur.com/WI8vwv2
(19.12.2017, 20:11 Uhr)

AmigaMaster: Wie immer ein sehr schöner Artikel.

Meinen tiefsten Respekt für so viel Leidenschaft und Arbeit für etwas, was die Meisten heutzutage nicht mehr lesen, da das Lesen aus der Mode kommt und die Artikel schon eine ordentliche Länge haben.

Ich selbst erinnere mich noch an die Commodore Pleite und wie zerstört ich an dem Tag war.

Mein Amiga 4000 hat mir noch bis circa 2005 als Hauptrechner und Internetrouter gedient (inklusive volldigitalem Videoschnitt mittels V-Lab Motion), bevor er letztendlich sich selbst und alle Daten der 9 Gigabyte Festplatte über das Netzwerk mittels Samba auf den Windows Rechner übertragen hat.
Dort läuft sein Vermächtnis er noch heute, nur in Form von WinUAE, die echte Hardware hat irgendwann vermehrt Probleme beim Zugriff auf die Festplatte gehabt und zerstörte damit immer wieder das Dateisystem.

Mittlerweile wird ihn wohl leider der Elko Tot eingeholt haben, er steht aber immer noch inklusive SCSI Tower und Monitor im Wohnzimmer herum, ich konnte ihn bis heute einfach niemals abbauen.
(19.12.2017, 20:39 Uhr)

Falko Tetzner: Hallo AmigaMaster,

zuerst einmal zum Lotus-Sample: Ich glaub's ja nicht, aber Du hast Recht. Ich habe mir das jetzt tatsächlich zu Gemüte geführt und es mit eigenen Ohren gehört: "You will not copy this game". Kein Wunder, dass es nie zu hören war, wird es doch von den anderen Kanälen um das Vielfache übertönt. Ob das dann wirklich irgend eine unterschwellige Wirkung haben kann, glaube ich wohl weniger. Trotzdem ein ziemliches cooles Easter Egg, wenn man es denn so nennen möchte und danke für die Anleitung!

Dass Du gar bis 2005 einen Amiga (und dann auch noch das Premium-Modell A4000) im vollwertigen Einsatz hattest, ist bemerkenswert. Du hast also gut ein halbes Jahrzehnt länger durchgehalten als ich. Allerdings war es mir ebenfalls wichtig, die Daten vor dem gefürchteten "Ableben" des Amigas auf eine Windows-Maschine zu transferieren. Damals jedoch nicht per Netzwerk, sondern tatsächlich mühselig via Diskette. Hatte dafür CrossDOS verwendet, bei dem man eine Disk im "PC-Format" auf dem Amiga lesen konnte. Die hatte dann aber dafür nur noch rund 700 KByte Kapazität. Kannst Dir sicherlich vorstellen, wie unfassbar zeitaufwendig sich das Kopieren letztlich herausstellen sollte. Aber man machte sich eben diese wahnsinnige Mühe gerne, damit die Nullen und Einsen nicht verloren gehen. Da waren unter anderem beispielsweise Spielstände von 'Indy IV' dabei. Es ist verteufelt cool, gut zwanzig Jahre alte Spielstände in WinUAE heute noch nutzen zu können - Nostalgie pur.

Zu guter Letzt möchte ich Dir für Deine netten Worte zum Artikel danken! Ich freue mich natürlich sehr, dass Dir die Kolumne gefällt. Sicherlich hast Du in dem Punkt nicht Unrecht, dass immer weniger gelesen wird. Aber das ist mir eben nicht wichtig, denn das Schreiben ist in meinen Augen keine Arbeit, sondern eine gelebte Leidenschaft für die ich gern mehr Zeit hätte. Und außerdem, wenn jemand wie Du - der sich offensichtlich richtig gut mit der Materie auskennt - die Kolumne liest, dann hat sich das doch alles bereits mehr als gelohnt!

In diesem Sinne wünsche ich Dir was und ich hoffe, Dich noch öfter auf 'Adventures Unlimited.de' begrüßen zu dürfen!
(19.12.2017, 22:01 Uhr)

Kommentar schreiben:

Name:
E-Mail: (optional)

Bitte diese Zeichenfolge eingeben und die Zahl zwei dazuaddieren:

Captcha Code
HTML ist deaktiviert

Script by Alex